Rechtsprechung
   BSG, 27.05.2008 - B 2 U 11/07 R   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,1496
BSG, 27.05.2008 - B 2 U 11/07 R (https://dejure.org/2008,1496)
BSG, Entscheidung vom 27.05.2008 - B 2 U 11/07 R (https://dejure.org/2008,1496)
BSG, Entscheidung vom 27. Mai 2008 - B 2 U 11/07 R (https://dejure.org/2008,1496)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,1496) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    Gesetzliche Unfallversicherung - Beitragshaftung gem § 150 Abs 3 SGB VII - Gesamtunternehmer im Baugewerbe - Bürgenhaftung - Exkulpation - Verweisungsvorschrift - Redaktionsversehen - Gesetzeslücke - Rechtsfortbildung - analoge Anwendung des für die ...

  • openjur.de

    Gesetzliche Unfallversicherung; Beitragshaftung gem § 150 Abs 3 SGB 7; Geltendmachung des Haftungsanspruchs durch Verwaltungsakt; Gesamtunternehmer im Baugewerbe; Bürgenhaftung; Exkulpation; Verweisungsvorschrift; Redaktionsversehen; Gesetzeslücke; Rec ...

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Haftung für rückständige Unfallversicherungsbeiträge gegenüber der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft bei Ausführung eines Dienstvertrages oder Werkvertrages; Zulässigkeit der Geltendmachung eines Haftungsanspruchs durch Verwaltungsakt; Auslegung der Ermächtigung des ...

  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung PDF (Volltext/Leitsatz)

    Beitrag - Beitragshaftung nach § 150 Abs 3 SGB VII - analoge Anwendung des § 28e Abs 3b bis 3f SGB IV - Redaktionsversehen in § 150 Abs 3 Alt 2 SGB VII - einheitliche Anwendung für Gesamtsozialversicherungsbeitrag und Beitrag gesetzliche UV - Auslegung des Begriffs Baugewerbe" - ...

  • Judicialis

    SGB VII § 150 Abs 3 Alt 2; ; SGB VII § ... 168; ; SGB IV § 28e Abs 3a S 1; ; SGB IV § 28e Abs 3b; ; SGB IV § 28e Abs 3c; ; SGB IV § 28e Abs 3d S 1; ; SGB IV § 28e Abs 3d S 2; ; SGB IV § 28e Abs 3e; ; SGB IV § 28e Abs 3f; ; SGB III F: 24.04.2006 § 175 Abs 2; ; SGB III F: 23.12.2003 § 211 Abs 1 S 2; ; RVO § 729 Abs 2; ; RVO § 393 Abs 3; ; RVO § 729 Abs 4; ; AEntG § 1a

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    SGB IV § 28e; SGB VII § 150 Abs. 3
    Rechtmäßigkeit der Beitragshaftung eines Bauunternehmens für rückständige Unfallversicherungsbeiträge

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    HU haftet für alle SV-Beiträge seiner NU in gleichem Umfang!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Hauptunternehmer haftet für alle SV-Beiträge seiner Nachunternehmer in gleichem Umfang! (IBR 2008, 478)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BSGE 100, 243
  • NZS 2009, 396
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (39)

  • BSG, 18.01.2011 - B 4 AS 108/10 R

    Arbeitslosengeld II - Höhe des Zuschusses zum Versicherungsbeitrag zur privaten

    Dabei ist zunächst der gesetzgeberische "Plan" im Wege der historischen und teleologischen Auslegung anhand der Gesetzmaterialien zu ermitteln (BSG Urteil vom 27.5.2008 - B 2 U 11/07 R - BSGE 100, 243 ff = SozR 4-2700 § 150 Nr. 3, jeweils RdNr 25; BSG Urteil vom 7.10.2009 - B 11 AL 31/08 R - BSGE 104, 285 ff = SozR 4-4300 § 335 Nr. 2 RdNr 22) .
  • BSG, 23.06.2016 - B 14 AS 4/15 R

    Sozialgerichtliches Verfahren - Grundsicherung für Arbeitsuchende -

    Eine solche Auslegung ist nicht bereits dann gerechtfertigt, wenn der vom Gesetzgeber beschlossene Normtext rechtspolitisch fehlerhaft erscheint, vielmehr muss die auf den Wortlaut abstellende Auslegung zu einem sinnwidrigen und vom Gesetzgeber nicht gewollten Ergebnis führen (vgl nur BVerfG Urteil vom 27.1.1998 - 1 BvL 22/93 - BVerfGE 97, 186; BVerfG Urteil vom 19.6.1973 - 1 BvL 39/69, 1 BvL 14/72 - BVerfGE 35, 263; BSG Urteil vom 27.5.2008 - B 2 U 11/07 R - BSGE 100, 243 = SozR 4-2700 § 150 Nr. 3, RdNr 24 ff, 34) .
  • BSG, 26.10.2017 - B 2 U 1/15 R

    Gesetzliche Unfallversicherung - Beitragshaftung gem § 150 Abs 3 SGB 7 -

    Wie der Senat bereits entschieden hat, ist zur Beurteilung, ob die Wertgrenze überschritten wurde, nach Wortlaut und Regelungszusammenhang des § 28e Abs. 3d SGB IV nicht alleine auf den Wert des Auftrags an das einzelne Nachunternehmen, für das der konkrete Haftungsanspruch geltend gemacht wird, sondern auf den Gesamtwert aller für das Bauwerk in Auftrag gegebenen Bauleistungen abzustellen (BSG vom 27.5.2008 - B 2 U 11/07 R - BSGE 100, 243 = SozR 4-2700 § 150 Nr. 3; vgl Sehnert in Hauck/Noftz, SGB IV, Stand September 2012, § 28e RdNr 19; Werner in Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB IV, 3. Aufl 2016, § 28e RdNr 110; Rixen, SGb 2002, 536, 538) .

    Auch der Verweis auf die Vergabeordnung spricht dafür, auf das Auftragsvolumen abzustellen und nicht auf den Nennwert eines Einzelauftrags an einzelne Nachunternehmer (so bereits BSG vom 27.5.2008 - B 2 U 11/07 R - BSGE 100, 243 = SozR 4-2700 § 150 Nr. 3, RdNr 41) .

    Sinn und Zweck der Wertgrenze ist demgegenüber, private Eigenheimbauer vor dem Risiko der Haftung zu schützen (vgl BReg-Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Vierten Buches Sozialgesetzbuch und anderer Gesetze, BT-Drucks 16/12596, Zu Nummer 5, Zu Buchst b - § 28e - S 10) , kleinere Bauvorhaben mit einem kalkulatorischen Vorteil zu begünstigen und wirtschaftlich gesehen die mittelständischen Bauunternehmen und die Betriebe des Handwerks, insbesondere im Reihen- und Einfamilienhausbau, zu fördern (BSG vom 27.5.2008 - B 2 U 11/07 R - BSGE 100, 243 = SozR 4-2700 § 150 Nr. 3 RdNr 41; vgl Werner, aaO, § 28e RdNr 110).

    Aus dem Kontext der Begründung und dem Verweis auf den Wortlaut des § 28e SGB IV im Urteil vom 27.5.2008 (B 2 U 11/07 R - BSGE 100, 243 = SozR 4-2700 § 150 Nr. 3, RdNr 41) ergibt sich bereits, dass nur ausgeschlossen werden sollte, zur Beurteilung des Überschreitens der Wertgrenze alleine auf die Höhe der Auftragssumme zwischen haftendem Bauunternehmer und konkretem Nachunternehmer abzustellen.

    Der Senat hat deshalb wiederholt ausgeführt, dass als Bezugsgröße für die Überschreitung der Wertgrenze der Gesamtwert aller für das Bauwerk in Auftrag gegebenen Bauleistungen entscheidend ist, ohne dass es eine Rolle spiele, wer diese Aufträge erteilt hat (BSG vom 27.5.2008 - B 2 U 11/07 R - BSGE 100, 243 = SozR 4-2700 § 150 Nr. 3, RdNr 41) .

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht