Rechtsprechung
   BSG, 28.05.2008 - B 6 KA 12/07 R   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,4271
BSG, 28.05.2008 - B 6 KA 12/07 R (https://dejure.org/2008,4271)
BSG, Entscheidung vom 28.05.2008 - B 6 KA 12/07 R (https://dejure.org/2008,4271)
BSG, Entscheidung vom 28. Mai 2008 - B 6 KA 12/07 R (https://dejure.org/2008,4271)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,4271) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Höhe der Vergütung psychotherapeutischer Leistungen eines Vertragsarztes; Rechtsgrundlage und Voraussetzungen für den Anspruch eines Arztes gegen den Träger der gesetzlichen Krankenversicherung auf Zahlung eines höheren vertragsärztlichen Honorars; Anspruch eines Vertragsarztes auf Anwendung eines höheren Psychotherapie-Punktwerts für zeitgebundene und genehmigungsbedürftige psychotherapeutische Leistungen; Anforderungen an die Intensität einer gerichtlichen Kontrolle untergesetzlicher Normen; Wirksamkeit der Vorgaben des Bewertungsausschusses zur Ermittlung des Mindestpunktwerts für zeitgebundene und genehmigungsbedürftige psychotherapeutische Leistungen; Anforderungen an eine Berücksichtigung der Betriebskosten in den Vorgaben zur Ermittlung des Psychotherapie-Punktwerts; Voraussetzungen eines Verstoßes gegen den Grundsatz der Honorarverteilungsgerechtigkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    SGB V § 85 Abs. 4 § 85 Abs. 4a
    Höhe der Vergütung psychotherapeutischer Leistungen in der vertragsärztlichen Versorgung

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Bundessozialgericht (Pressemitteilung)

    Vorgaben des Bewertungsausschusses für eine angemessene Vergütung der Psychotherapeuten sind überwiegend rechtmäßig

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BSG, 16.07.2008 - B 6 KA 58/07 R

    Wirtschaftlichkeitsprüfung in der vertragsärztlichen Versorgung, Verpflichtung

    Die Festsetzung des Gegenstandswerts auf 23.312 DM = 11.919 Euro erfolgt auf der Rechtsgrundlage des § 33 Abs. 1 iVm § 23 Abs. 3 Satz 2 Halbsatz 1 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (zu dieser Rechtsgrundlage in Fällen, in denen die Klage vor dem 2.1.2002 anhängig geworden, die Revisionsinstanz aber erst nach dem 1.7.2004 angerufen worden ist, s BSG SozR 4-1935 § 33 Nr. 1 = NZS 2005, 557 und zuletzt BSG, Beschluss vom 3.7.2007 - B 6 KA 12/07 B -).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 11.02.2008 - L 11 (10) B 17/07

    Vertragsarztangelegenheiten

    Dieses SG hat sich mit Beschluss vom 13.08.2007 - S 6 KA 12/07 ER - für örtlich unzuständig erklärt und den Rechtsstreit an das SG Düsseldorf verwiesen.
  • SG Düsseldorf, 23.08.2007 - S 2 KA 104/07

    Vertragsarztangelegenheiten

    Mit Beschluss vom 13.08.2007 - S 6 KA 12/07 ER - hat sich dieses Gericht für örtlich unzuständig erklärt und den Rechtsstreit an das Sozialgericht Düsseldorf verwiesen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht