Rechtsprechung
   BSG, 29.04.1976 - 12/3 RK 38/75   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1976,7427
BSG, 29.04.1976 - 12/3 RK 38/75 (https://dejure.org/1976,7427)
BSG, Entscheidung vom 29.04.1976 - 12/3 RK 38/75 (https://dejure.org/1976,7427)
BSG, Entscheidung vom 29. April 1976 - 12/3 RK 38/75 (https://dejure.org/1976,7427)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1976,7427) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Jurion (Leitsatz)

    Sozialversicherungsbeiträge - Mitwirkung an der Entrichtung - Arbeitgeber - Aufgaben der Einzugsstelle - Vereitelung von Feststellungen - Nachforderung von Beiträgen - Betriebsprüfung




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BSG, 28.04.1977 - 12 RK 25/76

    Erstreckung der Sozialversicherungspflicht eines Gemüsegroßhändlers auf

    Sie meint aber, entgegen dem Urteil des erkennenden Senats vom 29. April 1976 - 12/3 RK 38/75 - begründe die Vorschrift des § 449 Abs. 1 RVOüberhaupt keine Meldepflicht des Arbeitgebers für unständig Beschäftigte.

    Dies könnte der Fall sein, wenn die Beklagte in Kenntnis dieser Umstände in der vorauf gegangenen Zeit eine derartige Verhaltensweise für die Klägerin erkennbar geduldet hatte (vgl. Urteil des erkennenden Senats vom 29. April 1976 - 12/3 RK 38/75 -).

  • BSG, 23.02.1977 - 12 RK 34/76

    Voraussetzungen für eine Versicherungspflicht oder eine Versicherungsfreiheit zur

    Sie beruft sich dazu auf die Urteile des Bundessozialgerichts (BSG) vom 6. Februar 1974 (12 RK 30/72) und 29. April 1976 (12/3 RK 38/75).

    Der Grundsatz, daß Beiträge von der Einzugsstelle nur gefordert werden können, wenn sie vorher über die Versicherungspflicht namentlich bekannter Personen entschieden hat, wird, wie der Senat inzwischen mehrfach entschieden hat (Urteile vom 29. April 1976 - 12/3 RK 66/75 und 12/3 RK 38/75 - sowie Urteil vom 23. Februar 1977 - 12 RK 34/76) lediglich dann durchbrochen, wenn ein typischer Geschehensablauf eine bestimmte Folgerung aufdrängt (Beweis des ersten Anscheins) oder wenn die erforderliche Aufklärung durch den Arbeitgeber schuldhaft vereitelt worden ist.

  • BSG, 16.02.1982 - 12 RK 62/80

    Bescheid der Krankenkasse über die Berechnung von Sozialversicherungsbeiträgen

    Der Senat hat deshalb schon früher den Bescheid einer Einzugsstelle, in dem nur die Versicherungspflicht (Beitragspflicht) einer bestimmten Tätigkeit festgestellt war, ohne daß eine bestimmte diese Tätigkeit ausübende Person namentlich genannt war, für unzulässig gehalten (BSGE A5, 206 = SozR 2200 5 1227 Nr. 10; vgl auch BSGE 37, 114 und 41, 297 = SozR 2200 5 1399 Nr. 1 und Nr. 4, ferner die Urteile des Senats vom 29. April 1976, 12/3 RK 38/75, und vom 23. Februar 1977, 12 RK 34/76 = USK 7630 und 7713).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht