Rechtsprechung
   BSG, 29.11.2007 - B 6 KA 52/07 B   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,24312
BSG, 29.11.2007 - B 6 KA 52/07 B (https://dejure.org/2007,24312)
BSG, Entscheidung vom 29.11.2007 - B 6 KA 52/07 B (https://dejure.org/2007,24312)
BSG, Entscheidung vom 29. November 2007 - B 6 KA 52/07 B (https://dejure.org/2007,24312)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,24312) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    EBM 2008 - Versichertenpauschalen und Inanspruchnahme zur Unzeit - was zu beachten ist

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BSG, 18.08.2010 - B 6 KA 25/09 R

    Honorierung vertragsärztlicher Leistungen; Zulässigkeit der Einbeziehung von

    Bei korrekter Anwendung der Gebührenordnung und klarer Abgrenzung zu regulären Wochenend- und Abendsprechstunden (dazu näher BSGE 97, 84 = SozR 4-2500 § 106 Nr. 15, RdNr 21 und BSG Beschluss vom 29.11.2007 - B 6 KA 52/07 B - juris, dort RdNr 8) hat der Arzt kaum Möglichkeiten, auf seine Inanspruchnahme hinzuwirken.
  • LSG Hamburg, 25.04.2013 - L 1 KA 5/12
    Diese Auslegung wird gestützt durch den Beschluss des Bundessozialgerichts vom 29. November 2007 (B 6 KA 52/07 B - Juris), der zu der Vorgängerregelung in Nr. 5 des EBM in seiner bis zum 31. März 2005 geltenden Fassung ergangen ist.

    Nach dem Bundessozialgericht durfte diese Ziffer nicht in Ansatz gebracht werden, wenn der Vertragsarzt zu den dort genannten Zeiten faktisch eine Sprechstunde angeboten, d.h. sein Praxis generell für alle - aus welchen Gründen auch immer - zu diesen Zeiten erscheinenden Patienten geöffnet hatte (BSG, Beschluss vom 29.11.2007 - B 6 KA 52/07 B - Juris).

    Für eine Inanspruchnahme des Vertragsarztes, die zwar am Samstagvormittag, aber - wie hier - innerhalb der im Einzelfall angebotenen Dienstzeiten stattfindet, ist daher richtigerweise die Nummer 01102 abzurechnen (ebenso zur Vorgängerregelung in Nr. 6 des EBM in seiner bis zum 31.03.2005 geltenden Fassung: BSG, Beschluss vom 29.11.2007, a.a.O.).

  • BSG, 17.06.2009 - B 6 KA 43/08 B
    Damit sind keine tatsächlichen Umstände benannt, die auf der Grundlage der Rechtsauffassung des LSG weiterer Aufklärung bedurft hätten (s hierzu Beschluss des Senats vom 29.11.2007, B 6 KA 52/07 B - juris, dort RdNr 8).
  • BSG, 22.01.2009 - B 6 KA 52/08 B
    10 Letztlich macht der Kläger allenfalls eine im Einzelfall fehlerhafte Rechtsanwendung durch das Berufungsgericht geltend, die jedoch nicht zur Revisionszulassung wegen grundsätzlicher Bedeutung führen kann (vgl Senatsbeschlüsse vom 23.5.2007, B 6 KA 27/06 B, juris, dort RdNr 11 und vom 29.11.2007, B 6 KA 52/07 B, juris, dort RdNr 11; vgl auch Krasney/Udsching, Handbuch des sozialgerichtlichen Verfahrens, 5. Aufl 2008 Kapitel IX, RdNr 58 und 181 f).
  • LSG Bayern, 31.10.2018 - L 12 KA 93/17

    Inanspruchnahme, Ärztlicher Bereitschaftsdienst, Honorarbescheid, EBM-Ä

    Dies entspreche einer faktischen Sprechstunde, die nach der Rechtsprechung der Abrechnung der GOP 01100 entgegensteht (so unter Bezugnahme auf den Beschluss des BSG vom 29.11.2007, B 6 KA 52/07 B; LSG Hamburg, Urteil vom 25.04.2013, Az. L 1 KA 5/12 und vom 07.06.2012, Az. L 1 KA 50/09).
  • BSG, 21.08.2013 - B 6 KA 23/13 B

    Wirtschaftlichkeitsprüfung - zahnprothetische, parodontologische und

    Der Beweisantrag muss ferner - sonst kann das Urteil des LSG nicht im Sinne des § 160 Abs. 2 Nr. 3 SGG auf dem Verfahrensmangel "beruhen" - auf ein Beweisergebnis ausgerichtet gewesen sein, das die LSG-Entscheidung in ihrem Ergebnis hätte in Frage stellen können (vgl zB BSG vom 29.11.2007 - B 6 KA 52/07 B - Juris RdNr 7 am Ende; BSG vom 11.3.2009 - B 6 KA 31/08 B - Juris RdNr 41 am Ende) ; dies ist in der Beschwerdebegründung auszuführen, andernfalls fehlt es an der schlüssigen Darlegung eines Verfahrensmangels im Sinne des § 160a Abs. 2 Satz 3 iVm § 160 Abs. 2 Nr. 3 SGG.
  • BSG, 11.09.2008 - B 6 KA 22/08 B
    Soweit der Kläger rügt, das LSG habe nicht beachtet, dass die maßgeblichen Regelungen des HVM der Beklagten gegen das Bestimmtheitsgebot sowie gegen die Grundsätze der leistungsproportionalen Verteilung und der Honorarverteilungsgerechtigkeit verstießen, wird damit allenfalls eine im Einzelfall fehlerhafte Rechtsanwendung durch das Berufungsgericht geltend gemacht, die jedoch nicht zur Revisionszulassung wegen grundsätzlicher Bedeutung führen kann (vgl Senatsbeschlüsse vom 23.5.2007 - B 6 KA 27/06 B - juris, dort RdNr 11 - und vom 29.11.2007 - B 6 KA 52/07 B - juris, dort RdNr 11; vgl auch Krasney/Udsching, Handbuch des sozialgerichtlichen Verfahrens, 5. Aufl 2008 Kapitel IX, RdNr 58 und 181 f).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 21.03.2012 - L 3 KA 42/08

    Vertragsärztliche Versorgung - Plausibilitätsprüfung - ermächtigter Chefarzt -

    Ist das dennoch der Fall, darf nicht die Nr. 5 EBM, sondern an Samstagen, Sonn- und Feiertagen etc lediglich die Nr. 6 EBM abgerechnet werden, selbst wenn der nicht einbestellte, aber zu der faktischen Sprechstunde erscheinende Patient dringend behandlungsbedürftig gewesen ist (vgl hierzu BSG, Beschluss vom 29. November 2007 - B 6 KA 52/07 B - juris mwN) .
  • BSG, 19.08.2014 - B 6 KA 19/14 B
    11 cc) Der Beweisantrag muss ferner - sonst kann das Urteil des LSG nicht iS des § 160 Abs. 2 Nr. 3 SGG auf dem Verfahrensmangel "beruhen" - auf ein Beweisergebnis ausgerichtet gewesen sein, das die LSG-Entscheidung in ihrem Ergebnis hätte in Frage stellen können (vgl zB BSG Beschluss vom 29.11.2007 - B 6 KA 52/07 B - Juris RdNr 7 aE; BSG Beschluss vom 11.3.2009 - B 6 KA 31/08 B - Juris RdNr 41 aE); dies ist in der Beschwerdebegründung auszuführen, andernfalls fehlt es an der schlüssigen Darlegung eines Verfahrensmangels iS des § 160a Abs. 2 Satz 3 iVm § 160 Abs. 2 Nr. 3 SGG.
  • BSG, 30.10.2013 - B 6 KA 22/13 B

    Wirtschaftlichkeitsprüfung - Beachtung der PAR-Richtlinien und des

    Der Beweisantrag muss ferner - sonst kann das Urteil des LSG nicht im Sinne des § 160 Abs. 2 Nr. 3 SGG auf dem Verfahrensmangel "beruhen" - auf ein Beweisergebnis ausgerichtet gewesen sein, das die LSG-Entscheidung in ihrem Ergebnis hätte in Frage stellen können (vgl zB BSG vom 29.11.2007 - B 6 KA 52/07 B - Juris RdNr 7 am Ende; BSG vom 11.3.2009 - B 6 KA 31/08 B - Juris RdNr 41 am Ende) ; dies ist in der Beschwerdebegründung auszuführen, andernfalls fehlt es an der schlüssigen Darlegung eines Verfahrensmangels im Sinne des § 160a Abs. 2 Satz 3 iVm § 160 Abs. 2 Nr. 3 SGG.
  • LSG Berlin-Brandenburg, 03.07.2012 - L 24 KA 23/11

    Honorarberichtigung - Ausschlussfrist

  • SG Dresden, 09.06.2008 - S 18 KA 1561/07

    Verpflichtung zur Teilnahme am vertragsärztlichen Bereitschaftsdienst in einem

  • BSG, 16.07.2009 - B 6 KA 64/08 B
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht