Rechtsprechung
   BSG, 30.01.1997 - 4 RA 6/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,34450
BSG, 30.01.1997 - 4 RA 6/95 (https://dejure.org/1997,34450)
BSG, Entscheidung vom 30.01.1997 - 4 RA 6/95 (https://dejure.org/1997,34450)
BSG, Entscheidung vom 30. Januar 1997 - 4 RA 6/95 (https://dejure.org/1997,34450)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,34450) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • VG Potsdam, 18.11.2014 - 11 K 4205/13

    Berufliche Rehabilitierung

    BSG, Urteil vom 30. Januar 1997 - 4 RA 6/95 -, 1.Orientierungssatz und Rn. 19, zitiert nach Juris; Hessisches Landessozialgericht, Urteil vom 25. März 2011 - L 5 R 334/09 -, Rn. 38, zitiert nach Juris,.

    BSG, Urteil vom 30. Januar 1997 - 4 RA 6/95 -, 1.Orientierungssatz und Rn. 19, zitiert nach Juris.

    BSG, Urteil vom 30. Januar 1997 - 4 RA 6/95 -, 2.Orientierungssatz und Rn. 20, zitiert nach Juris; BSG, Urteil vom 18. Oktober 2007 - B 4 RS 17/07 R -, Rn.19, zitiert nach Juris.

    BSG, Urteil vom 30. Januar 1997 - 4 RA 6/95 -, 3.Orientierungssatz und Rn. 21, zitiert nach Juris; BSG, Urteil vom 18. Oktober 2007 - B 4 RS 17/07 R -, Rn.19, zitiert nach Juris.

  • LSG Bayern, 16.11.2016 - L 1 RS 5/14

    Zeiten der Zugehörigkeit zu einem Zusatzversorgungssystem der Anlage 1 zum

    Die Beklagte hat auf Entscheidungen des BSG hingewiesen (B 4 RS 120/07 B, B 4 RA 6/95, B 4 RA 238/05 B), wonach das AAÜG nicht auf Personen anwendbar sei, die die DDR vor dem 19. Mai 1990 dauerhaft verlassen haben.

    Es kann dahinstehen, ob - wie die Beklagte geltend gemacht hat - das AAÜG auf den Kläger schon deshalb "schlechterdings" nicht anwendbar ist, weil er vor dem 18. Mai 1990 seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet genommen hatte, ohne in ein Versorgungssystem der DDR einbezogen gewesen zu sein (vgl. ausdrücklich BSG, Beschluss vom 19. Oktober 2006, B 4 RA 238/05 B; Beschluss vom 24. April 2008, B 4 RS 120/07 B; Beschluss vom 25. April 2008, B 4 RS 25/08 B; BSG, Urteil vom 30. Januar 1997, Az. B 4 RA 6/95, alle in juris).

  • BSG, 19.10.2006 - B 4 RA 238/05 B

    Zugehörigkeit zur zusätzlichen Altersversorgung der technischen Intelligenz -

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG) ist das AAÜG , nach dem der Kläger die Feststellung der geltend gemachten Zeiten als Zugehörigkeitszeiten zur AVItech begehrt, auf Personen schlechterdings nicht anwendbar, die in kein Versorgungssystem der DDR einbezogen waren und vor dem 18. Mai 1990 ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet genommen hatten (BSG, Urteil vom 30. Januar 1997 - 4 RA 6/95 mwN).
  • LSG Bayern, 12.07.2006 - L 13 KN 1/06

    Anspruch auf Neufeststellung der Altersrente unter Berücksichtigung von Zeiten

    Das Inkrafttreten des AAÜG führe nicht zur Neufeststellung einer bereits früher bewilligten (Bestands)Rente, wie das BSG in einem vergleichbaren Fall bereits mit Urteil vom 30. Januar 1997, Az. 4 RA 6/95, entschieden habe.

    Wie das BSG in dem vom SG ausführlich zitierten Urteil vom 30. Januar 1997, Az.: 4 RA 6/95, ausgeführt hat, ist bei Versicherten, die vor dem 19. Mai 1990 ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im damaligen Bundesgebiet hatten und eine Rente nach dem AVG bezogen haben, keine Rechtsgrundlage für eine Neufeststellung von Bestandsrenten aus Anlass des Inkrafttretens des AAÜG gegeben (ebenso für die Berücksichtigung von Beiträgen zur FZR: BSG Beschluss vom 4. Juli 1996, Az.: 13 BJ 191/95).

  • BSG, 25.04.2008 - B 4 RS 25/08 B
    Zwar gibt er in Kurzform die Inhalte der Senatsentscheidungen zu den Az 4 RA 6/95, B 4 RA 56/03 R, B 4 RA 4/04 R, B 4 RA 12/04 R, B 4 RA 48/04 R sowie B 4 RA 238/05 B wieder und skizziert die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts vom 26.10.2005 (1 BvR 1921/04, 1 BvR 203/05, 1 BvR 445/05 und 1 BvR 1144/05).

    9 Besondere Veranlassung, sich mit der vorgenannten Rechtsprechung auch in Bezug auf den hier erheblichen Sachverhalt auseinanderzusetzen, hätte schon deshalb bestanden, weil in dem zitierten Beschluss des Senats vom 19.10.2006 (B 4 RA 238/05 B - veröffentlicht bei Juris) ausgeführt ist, dass es ständiger Rechtsprechung des BSG entspricht, dass das Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz auf Personen schlechterdings nicht anwendbar ist, die in kein Versorgungssystem der DDR einbezogen waren und vor dem 18.5.1990 - aus welchem Grund auch immer - ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet genommen haben (vgl auch Senatsurteil vom 30.1.1997 - 4 RA 6/95 - veröffentlicht bei Juris).

  • LSG Berlin-Brandenburg, 27.05.2009 - L 4 R 1907/08

    Zugehörigkeit zur freiwilligen zusätzlichen Altersversorgung der hauptamtlichen

    Das AAÜG ist aber auf Personen nicht anwendbar, die - wie die Klägerin - in kein Versorgungssystem der DDR einbezogen waren und vor dem 18. Mai 1990 ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet genommen hatten (vgl. BSG, Urteil vom 30. Januar 1997 - 4 RA 6/95 - und Beschluss vom 19. Oktober 2006 - B 4 RA 238/05 B - zitiert nach juris).
  • LSG Bayern, 29.09.2016 - L 1 RS 3/15

    Keine Zugehörigkeit zu einem Zusatzversorgungssystem der DDR

    Ob das AAÜG auf den Kläger schon deshalb "schlechterdings" nicht anwendbar ist, weil er vor dem 18. Mai 1990 seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet genommen hatte, ohne in ein Versorgungssystem der DDR einbezogen gewesen zu sein (vgl. BSG, Beschlüsse vom 19. Oktober 2006, B 4 RA 238/05 B, in juris Rn. 7; vom 24. April 2008, B 4 RS 120/07 B; vom 25. April 2008, B 4 RS 25/08 B; Urteil vom 30. Januar 1997, Az. B 4 RA 6/95, in juris), kann dahinstehen.
  • LSG Rheinland-Pfalz, 23.03.2011 - L 4 R 220/09

    Die Zugehörigkeit zu einem Zusatzversorgungssystem nach dem AAÜG führt nicht

    Der gesamten Regelungssystematik lässt sich mithin entnehmen, dass es für denjenigen Personenkreis, der vor dem 19.05.1990 in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland gekommen war, bei der alleinigen Zuständigkeit des bisher in Anspruch genommenen Trägers und der nach den für diesen geltenden Bestimmungen bereits durchgeführten Rentenberechnungen verbleiben sollte (BSG, Urt. v. 30.01.1997 - 4 RA 6/95 - nur in Juris).
  • BSG, 24.04.2008 - B 4 RS 120/07 B
    Insbesondere hätte sie sich mit der Rechtsprechung des BSG auseinandersetzen müssen, dass das AAÜG nicht auf Personen anwendbar ist, die die DDR vor dem 19.5.1990 dauerhaft verlassen haben (BSG Urteil vom 30.1.1997, 4 RA 6/95; Urteil vom 19.10.2006, B 4 RA 238/05 B).
  • BSG, 03.11.2011 - B 13 R 180/11 B
    Zu einer Auseinandersetzung hätte hier schon deshalb hinreichender Anlass bestanden, weil sich das LSG im Hinblick auf die aufgeworfene Problematik auf Rechtsprechung des BSG (Urteil vom 30.1.1997 - 4 RA 6/95 - Juris) bezogen hat (S 12.
  • BSG, 05.03.2007 - B 4 RS 34/06 B
  • BSG, 26.11.2007 - B 4 RS 12/07 B
  • BSG, 05.03.2007 - B 4 RS 66/06 B
  • BSG, 17.10.2007 - B 4 RS 150/06 B
  • BSG, 18.12.2007 - B 4 RS 41/07 B
  • BSG, 10.09.2007 - B 4 RS 13/07 B
  • BSG, 16.05.2007 - B 4 RS 78/06 B
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht