Rechtsprechung
   BSG, 30.11.2017 - B 9 V 36/17 B   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,50535
BSG, 30.11.2017 - B 9 V 36/17 B (https://dejure.org/2017,50535)
BSG, Entscheidung vom 30.11.2017 - B 9 V 36/17 B (https://dejure.org/2017,50535)
BSG, Entscheidung vom 30. November 2017 - B 9 V 36/17 B (https://dejure.org/2017,50535)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,50535) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Anerkennung eines Hirnkrampfleidens mit Entwicklungsretardierung als Impfschaden; Verfahrensrüge; Fragerecht bei gerichtlichen Sachverständigengutachten; Keine Form für die Befragung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anerkennung eines Hirnkrampfleidens mit Entwicklungsretardierung als Impfschaden; Verfahrensrüge; Fragerecht bei gerichtlichen Sachverständigengutachten; Keine Form für die Befragung

  • rechtsportal.de

    Anerkennung eines Hirnkrampfleidens mit Entwicklungsretardierung als Impfschaden

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BSG, 10.12.2020 - B 6 KA 25/20 B
    Vielmehr muss die maßgebliche Sachverhaltsdarstellung in der Beschwerdebegründung das BSG in die Lage versetzen, sich ohne Studium der Gerichts- und Verwaltungsakten allein aufgrund des Beschwerdevortrags ein Bild über den Streitgegenstand sowie seine tatsächlichen und rechtlichen Streitpunkte zu machen (BSG Beschluss vom 30.11.2017 - B 9 V 36/17 B - juris RdNr 10 mwN) .
  • BSG, 29.05.2019 - B 9 V 15/19 B

    Gewährung einer Beschädigtenrente wegen Vernachlässigung durch Eltern

    Die maßgebliche Sachverhaltsdarstellung in der Beschwerdebegründung muss das BSG in die Lage versetzen, sich ohne Studium der Gerichts- und Verwaltungsakten allein aufgrund des Beschwerdevortrags ein Bild über den Streitgegenstand sowie seine tatsächlichen und rechtlichen Streitpunkte zu machen (stRspr, zB Senatsbeschluss vom 30.11.2017 - B 9 V 36/17 B - Juris RdNr 10 mwN) .
  • BSG, 14.08.2020 - B 9 V 25/20 B

    Leistungen nach dem OEG wegen der Folgen eines Polizeieinsatzes in einer Wohnung

    Vielmehr muss die maßgebliche Sachverhaltsdarstellung in der Beschwerdebegründung das BSG in die Lage versetzen, sich ohne Studium der Gerichts- und Verwaltungsakten allein aufgrund des Beschwerdevortrags ein Bild über den Streitgegenstand sowie seine tatsächlichen und rechtlichen Streitpunkte zu machen (stRspr, zB Senatsbeschluss vom 30.11.2017 - B 9 V 36/17 B - juris RdNr 10 mwN) .
  • BSG, 26.02.2018 - B 9 SB 84/17 B

    Feststellung eines Grades der Behinderung

    Denn nur dadurch wird die Vorinstanz in die Lage versetzt, die Entscheidungserheblichkeit des Antrags zu prüfen und ggf eine Ablehnung iS des § 160 Abs. 2 Nr. 3 SGG ausreichend zu begründen (BSG Beschluss vom 30.11.2017 - B 9 V 36/17 B - Juris RdNr 7).
  • BSG, 09.01.2019 - B 9 V 36/18 B

    Entschädigungsleistungen auf der Grundlage des OEG

    Die maßgebliche Sachverhaltsdarstellung in der Beschwerdebegründung muss das BSG in die Lage versetzen, sich ohne Studium der Gerichts- und Verwaltungsakten allein aufgrund des Beschwerdevortrags ein Bild über den Streitgegenstand sowie seine tatsächlichen und rechtlichen Streitpunkte zu machen (Senatsbeschluss vom 30.11.2017 - B 9 V 36/17 B - Juris RdNr 10 mwN).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht