Rechtsprechung
   BVerfG, 02.06.2006 - 2 BvR 906/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,12483
BVerfG, 02.06.2006 - 2 BvR 906/06 (https://dejure.org/2006,12483)
BVerfG, Entscheidung vom 02.06.2006 - 2 BvR 906/06 (https://dejure.org/2006,12483)
BVerfG, Entscheidung vom 02. Juni 2006 - 2 BvR 906/06 (https://dejure.org/2006,12483)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,12483) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Begrenzung der Rechtsfolgenfestsetzungskompetenz des Revisionsgerichts; Herabsetzung der Gesamtstrafe und Nichtberücksichtigung von Verfahrensverzögerungen bei der Strafzumessung; Verfassungsrechtlicher Grundsatz des gesetzlichen Richters; Festsetzung des gesetzlich zulässigen Mindestmaßes der Gesamtstrafe nach Einstellung zweier Tatvorwürfe

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Überprüfung einer Gesamtstrafenbildung und der Nichtberücksichtigung von Verfahrensverzögerungen bei der Strafzumessung durch das Bundesverfassungsgericht

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 27.02.2007 - 5 StR 459/06

    Rechtliches Gehör bei eigener Sachentscheidung des Revisionsgerichts auf

    Sie hält sich, wenn die Verfahrenslage, so wie hier, jedes Ermessen über Art und Höhe der Rechtsfolge ausschließt, in den durch Artikel 101 Abs. 1 Satz 2 GG gezogenen Grenzen (BVerfG - Kammer - Beschluss vom 2. Juni 2006 - 2 BvR 906/06 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht