Rechtsprechung
   BVerfG, 04.11.2008 - 1 BvR 1832/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,4722
BVerfG, 04.11.2008 - 1 BvR 1832/07 (https://dejure.org/2008,4722)
BVerfG, Entscheidung vom 04.11.2008 - 1 BvR 1832/07 (https://dejure.org/2008,4722)
BVerfG, Entscheidung vom 04. November 2008 - 1 BvR 1832/07 (https://dejure.org/2008,4722)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,4722) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis
  • Jurion

    Beschwerdebefugnis i.S.d. § 90 Abs. 1 Bundesverfassungsgerichtsgesetz (BVerfGG) eines Ehegatten für die Berufung auf das Recht zur Beendigung der ehelichen Gemeinschaft durch Suizid des anderen Ehepartners; Herleitung des Rechts auf Beendigung der ehelichen Gemeinschaft durch Suizid eines Ehepartners aus dem grundgesetzlichen Schutz von Ehe und Familie; Beschwerdebefugnis eines Ehegatten für den Menschenwürdeschutz des anderen Ehegatten zu Lebzeiten; Beschwerdebefugnis gegen die Versagung der arzneimittelrechtlichen Genehmigung zur Erlangung der tödlichen Dosis eines Arzneimittels; Durchsetzung des Schutzes der Menschenwürde und höchstpersönlicher Rechte durch den Ehegatten als Rechtsnachfolger des zu Lebzeiten in Grundrechten verletzten anderen Ehegatten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerde gegen die Ablehnung der Abgabe eines Arzneimittels zum Zwecke der Durchführung eines Suizides der inzwischen verstorbenen Ehefrau des Beschwerdeführers

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BVerfGK 14, 379
  • NJW 2009, 979



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • BVerwG, 02.03.2017 - 3 C 19.15

    Zugang zu einem Betäubungsmittel, das eine schmerzlose Selbsttötung ermöglicht,

    Die Verfassungsbeschwerde des Klägers hat das Bundesverfassungsgericht mit Beschluss vom 4. November 2008 - 1 BvR 1832/07 - (NJW 2009, 979) nicht zur Entscheidung angenommen.
  • EGMR, 19.07.2012 - 497/09

    Mangelnde Prüfung der Klage / des Rechtsmittels des Ehemanns einer sterbewilligen

    20.  On 4 November 2008 the Federal Constitutional Court (Bundesverfassungsgericht, no. 1 BvR 1832/07) declared a constitutional complaint lodged by the applicant inadmissible as he could not rely on a posthumous right of his wife to human dignity.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.08.2015 - 13 A 1299/14

    Erteilung der Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zum Zweck des

    Die hiergegen gerichtete Verfassungsbeschwerde des Klägers hat das Bundesverfassungsgericht mit Beschluss vom 4. November 2008 - 1 BvR 1832/07 - nicht zur Entscheidung angenommen.
  • VG Köln, 13.05.2014 - 7 K 254/13

    Erwerb eines tödlichen Betäubungsmittels zum Zweck der Beendigung eines als

    Die hiergegen gerichtete Verfassungsbeschwerde des Klägers nahm das Bundesverfassungsgericht mit Beschluss vom 04.11.2008 - 1 BvR 1832/07 - nicht zur Entscheidung an.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.02.2017 - 13 A 3079/15

    Erlaubniserteilung zum Verkehr mit Betäubungsmitteln zum Erwerb einer tödlichen

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 4. November 2008 - 1 BvR 1832/07 -, juris, Rn. 6.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 10.12.2015 - 12 B 2.15

    Klage des Menschen Museums in Berufungsinstanz erfolglos

    Dabei verdeutlicht schon die Begriffsdefinition in § 7 SektionsG, wonach unter anatomischer Sektion die Zergliederung von Leichen oder Leichenteilen in anatomischen Instituten zum Zwecke der Lehre und Forschung über den Aufbau des menschlichen Körpers zu verstehen ist, dass der Gesetzgeber insoweit bewusst den Rahmen für den Umgang mit Leichen in dem der Wissenschaftsfreiheit (Art. 5 Abs. 3 GG) unterfallenden Bereich gestalten wollte, wobei er durchaus den Kernbereich dieser Freiheitsgewährleistung vor Augen hatte und die verfassungsimmanente Schranke, die der nicht verzichtbare Schutz des nach dem Tode fortbestehenden Achtungsanspruchs jedes Menschen nach Art. 1 Abs. 1 GG (vgl. zusammenfassend zu diesem Element des postmortalen Schutzes der Menschenwürde: BVerfG, 1. Kammer des Ersten Senats, Beschluss vom 4. November 2008 - 1 BvR 1832/07 - NJW 2009, 979) der Freiheit von Forschung und Lehre setzt, konkretisieren wollte.
  • VG Köln, 01.12.2015 - 7 K 14/15

    Kein Zugang zu tödlicher Dosis

    Denn der Schutz des Grundgesetzes bezieht sich auch das eheliche Zusammenleben und seine Ausgestaltung, aber nicht auf seine Beendigung, vgl. OVG NRW, Beschluss vom 2.06.2007 - 13 A 1504/06 - juris, Rn. 5 - 8; BVerfG, Beschluss vom 04.11.2008 - 1 BvR 1832/07 - juris, Rn. 6.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 11.11.2010 - 10 S 32.10

    Anspruch der Presse auf Auskunft über die Begleitumstände des Todes der Berliner

    Postmortal geschützt wird zum einen der allgemeine Achtungsanspruch, der dem Menschen kraft seines Personseins zusteht, zum anderen der sittliche, personale und soziale Geltungswert, den die Person durch ihre eigenen Lebensleistung erworben hat (vgl. BVerfG, Beschluss vom 19. Dezember 2007 - 1 BvR 1533/07 -, NVwZ 2008, 549, juris Rn. 8; Beschluss vom 4. November 2008 - 1 BvR 1832/07 -, NJW 2009, 979, juris Rn. 7 m. w. N.).
  • LG Saarbrücken, 14.02.2014 - 13 S 4/14

    Zulässigkeit der Online-Veröffentlichung von Todesanzeigen und Kondolenzeinträgen

    Zum anderen wird der sittliche, personale und soziale Geltungswert, den die Person durch ihre eigene Lebensleistung erworben hat, geschützt (vgl. BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 4. November 2008 - 1 BvR 1832/07, NJW 2009, 979 f.; BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 22. August 2006 aaO; BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 5. April 2001 aaO; BVerfG, Urteil vom 24. Februar 1971 aaO).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 14.08.2009 - 1 S 151.09

    Keine Live-Präparationen an Leichen in Körperwelten-Ausstellung

    Dabei verdeutlicht schon die Begriffsdefinition in § 7 SektionsG, wonach unter anatomischer Sektion die Zergliederung von Leichen oder Leichenteilen in anatomischen Instituten zum Zwecke der Lehre und Forschung über den Aufbau des menschlichen Körpers zu verstehen ist, dass der Gesetzgeber insoweit bewusst den Rahmen für den Umgang mit Leichen in dem der Wissenschaftsfreiheit (Art. 5 Abs. 3 GG) unterfallenden Bereich gestalten wollte, wobei er durchaus den Kernbereich dieser Freiheitsgewährleistung vor Augen hatte und die verfassungsimmanente Schranke, die der nicht verzichtbare Schutz des nach dem Tode fortbestehenden Achtungsanspruchs jedes Menschen nach Art. 1 Abs. 1 GG (vgl. zusammenfassend zu diesem Element des postmortalen Schutzes der Menschenwürde: BVerfG, 1. Kammer des Ersten Senats, Beschluss vom 4. November 2008 - 1 BvR 1832/07 - NJW 2009, 979) der Freiheit von Forschung und Lehre setzt, konkretisieren wollte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht