Rechtsprechung
   BVerfG, 14.03.1972 - 2 BvR 60/71   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1972,999
BVerfG, 14.03.1972 - 2 BvR 60/71 (https://dejure.org/1972,999)
BVerfG, Entscheidung vom 14.03.1972 - 2 BvR 60/71 (https://dejure.org/1972,999)
BVerfG, Entscheidung vom 14. März 1972 - 2 BvR 60/71 (https://dejure.org/1972,999)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1972,999) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anforderungen an eine direkt gegen Verwaltungsmaßnahmen gerichtete Verfassungsbeschwerde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BVerfGE 33, 18
  • DÖV 1972, 570
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VerfGH Bayern, 17.03.1994 - 22-VI-93

    (VerfGH München: Abweisung einer Verfassungsbeschwerde als unzulässig unter dem

    Durch solche Hinweise wird der Beschwerdeführer nicht unmittelbar in verfassungsmäßigen Rechten betroffen (vgl. VerfGH 13, 53/61; 18, 132 f.; 20, 203/207 f.; VerfGHE vom 17. Dezember 1993 Vf.100-VI-92 S. 5; BVerfGE 29, 304/309; 33, 18/22; 37, 57/61; Meder, Die Verfassung des Freistaates Bayern, 4. Aufl. 1992, RdNr. 15 zu Art. 120).

    Durch solche Hinweise wird der Beschwerdeführer nicht unmittelbar in verfassungsmäßigen Rechten betroffen (vgl. VerfGH 13, 53/61; 18, 132 f.; 20, 203/207 f.; VerfGHE vom 17. Dezember 1993 Vf.100-VI-92 S. 5; BVerfGE 29, 304/309; 33, 18/22; 37, 57/61; Meder, Die Verfassung des Freistaates Bayern, 4. Aufl. 1992, RdNr. 15 zu Art. 120).

  • BVerfG, 28.06.2005 - 2 BvR 1019/05

    Briefliche Aufforderung der Ausländerbehörde zur Antragstellung gem AufenthG 2004

    Es kann daher Grundrechte der Beschwerdeführerin nicht verletzen; insoweit fehlt es bereits an einem mit der Verfassungsbeschwerde angreifbaren Akt der öffentlichen Gewalt (vgl. BVerfGE 3, 162 [172]; - 33, 18 [20]).
  • BVerfG, 24.06.1983 - 1 BvR 1014/81

    Verfassungsbeschwerde von Rechtsbeiständen gegen die Schließung ihres

    Daß diese - etwa der befürchtete Nachwuchsmangel oder die fehlenden Weiterbildungsmöglichkeiten - bei Erhebung ihrer Verfassungsbeschwerde oder jedenfalls noch binnen Jahresfrist, innerhalb deren allein eine Verfassungsbeschwerde gegen ein Gesetz erhoben werden kann (§ 93 Abs. 2 BVerfGG ), eingetreten seien - was Voraussetzung für die Zulässigkeit der Verfassungsbeschwerden wäre (vgl. BVerfGE 23, 153 >164<; 29, 83 >98<; 30, 112 >126<; 33, 18 >22<; 60, 360 >372<) -, ist jedenfalls nicht substantiiert dargetan.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht