Rechtsprechung
   BVerfG, 16.06.1994 - 2 BvR 1157/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,4038
BVerfG, 16.06.1994 - 2 BvR 1157/94 (https://dejure.org/1994,4038)
BVerfG, Entscheidung vom 16.06.1994 - 2 BvR 1157/94 (https://dejure.org/1994,4038)
BVerfG, Entscheidung vom 16. Juni 1994 - 2 BvR 1157/94 (https://dejure.org/1994,4038)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,4038) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verfassungsrechtliche Anforderungen an den Begriff der Tat i.S. von Art. 103 Abs. 2 GG - Besitz von Betäubungsmitteln

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Betäubungsmittelrecht - Allgemeines Strafrecht - Strafrechtliche Handlung - Körperbewegung - Willentliche Steuerung - Besitz - Handlungsleerer Zustand

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1994, 1412
  • NJW 1994, 2412
  • NJW 1994, 2414
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Düsseldorf, 08.03.2007 - 5 Ss 42/07

    Betäubungsmittelstrafrecht: Begriff des unerlaubten Besitzens, Beweiswürdigung

    Die Strafbarkeit knüpft damit nicht an einen (illegalen) Zustand, sondern an dessen Herbeiführung oder Aufrechterhaltung und damit an einem kausalen Verhalten an (BGHSt 27, 380]; s auch BVerfG NJW 1994, 2412).
  • OLG Brandenburg, 01.07.2008 - 2 U 20/05

    Arrestanordnung: Schadensersatzanspruch wegen der Vollziehung einer

    Auch aus der Entscheidung vom 25. November 1993 (Az.: IX ZR 32/93, NJW 1994, 1412ff.) kann die Klägerin entgegen ihrer Auffassung nichts herleiten, diese stützt vielmehr die herrschende Auffassung.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht