Rechtsprechung
   BVerfG, 18.11.2004 - 1 BvR 2315/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,1289
BVerfG, 18.11.2004 - 1 BvR 2315/04 (https://dejure.org/2004,1289)
BVerfG, Entscheidung vom 18.11.2004 - 1 BvR 2315/04 (https://dejure.org/2004,1289)
BVerfG, Entscheidung vom 18. November 2004 - 1 BvR 2315/04 (https://dejure.org/2004,1289)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,1289) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com
  • openjur.de
  • Bundesverfassungsgericht

    Verstoß gegen das Willkürverbot durch Ablehnung von Eilrechtsschutz betreffend die Aushändigung eines schriftlichen Berichts über das Ergebnis von ärztlichen Untersuchungen an eine schwerhörige Patientin

  • Judicialis
  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    Ärztlicher Behandlungsvertrag: Verstoß gegen Willkürverbot

  • Jurion

    Erfolgreiche Urteilsverfassungsbeschwerde wegen Verletzung des Willkürverbotes; Erledigung eines Antrags auf einstweilige Anordnung nach § 32 Bundesverfassungsgerichtsgesetz (BVerfGG); Prüfungsbefugnis und Prüfungsumfang des Verfassungsgerichts bei einer Verfassungsbeschwerde; Begriff der Willkür und des Prüfungsmaßstabs des Gerichts; Anspruch auf Aushändigung eines schriftlichen Berichts über das Ergebnis von ärztlichen Untersuchungen an eine schwerhörige Patientin; Übersendung von ärztlichen Untersuchungsergebnissen an den Hausarzt; Anspruch auf Auskunft aus dem ärztlichen Behandlungsvertrag; Umfang der ärztlichen Aufklärungspflichten aus dem Behandlungsvertrag

  • anwalt-recht-und-gesetz.de
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtsstellung des Patienten

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • lexetius.com (Pressemitteilung)

    Zur Aushändigung eines schriftlichen Untersuchungsberichts an schwerhörige Patientin

  • Bundesverfassungsgericht (Pressemitteilung)

    Zur Aushändigung eines schriftlichen Untersuchungsberichts an schwerhörige Patientin

  • aerzteblatt.de (Kurzinformation)

    Patienteninformation: Schwerhörige Patientin hat ein Recht auf schriftlichen Bericht.

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Arzt verweigert schwerhöriger Patientin schriftliche Diagnose - Gericht verstößt bei der Ablehnung der Beschwerde gegen das Willkürverbot

  • rpmed.de (Kurzinformation)

    Im Ausnahmefall: Diagnose schriftlich

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGK 4, 203
  • NJW 2005, 1103
  • MDR 2005, 559



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • BGH, 15.03.2005 - VI ZR 313/03

    Anforderungen an die ärztliche Aufklärung über unterschiedliche

    b) Unter diesen vom Berufungsgericht festgestellten Umständen war der Beklagte spätestens am 23. Dezember 1996 verpflichtet, die Klägerin nicht nur davon in Kenntnis zu setzen, daß der Bruch in Fehlstellung zu verheilen drohte (sog. Diagnoseaufklärung, vgl. zuletzt BVerfG, Beschluß der 2. Kammer des 1. Senats vom 18. November 2004 - 1 BvR 2315/04 - EuGRZ 2004, 805, 806), sondern auch davon, daß eine bei Fortsetzung der konservativen Behandlung drohende Funktionseinschränkung des Handgelenks möglicherweise durch eine erneute (unblutige) Reposition oder durch eine primäre operative Neueinrichtung des Bruchs vermieden werden könne, ihr die Chancen und Risiken dieser möglichen unterschiedlichen Behandlungsmethoden zu erläutern und sodann zusammen mit ihr die Wahl der Therapie zu treffen.
  • LG Dortmund, 21.05.2008 - 2 O 400/07

    Anspruch auf Aushändigung des Gutachtens an den VN

    Diese Vorschrift ist Ausfluss des allgemeinen Persönlichkeitsgrundrechts in seiner Ausprägung als Recht auf informationelle Selbstbestimmung (BverfG, NJW 2006, 1116 und NJW 2005, 1103).
  • BGH, 26.06.2018 - VI ZR 285/17

    Sicherstellung der Kenntnisnahme des Patienten von eingegangenen Arztbriefen mit

    a) Der Patient hat einen Anspruch auf Unterrichtung über die im Rahmen einer ärztlichen Behandlung erhobenen Befunde und Prognosen (BVerfG, Beschluss vom 18. November 2004 - 1 BvR 2315/04, NJW 2005, 1103 Rn. 26 f.).
  • LG Nürnberg-Fürth, 17.12.2015 - 4 O 7000/11

    Schadensersatz wegen Behandlungs- und Aufklärungsfehlern im Zusammenhang mit

    Der Anspruch des Patienten auf Unterrichtung über Befunde und Prognosen ist Ausdruck des durch grundrechtliche Wertungen geprägten Selbstbestimmungsrechts und der personalen Würde des Patienten (Art. 1 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 2 Abs. 1 GG), die es verbieten, ihm im Rahmen der Behandlung die Rolle eines bloßen Objekts zuzuweisen (BVerfG NJW 2005, 1103, 1104).

    Im Rahmen der Selbstbestimmungsaufklärung ist in der Rechtsprechung anerkannt, dass der Arzt verpflichtet ist, dem Patienten die Diagnose zumindest mündlich zu erläutern (BVerfG NJW 2005, 1103, 1104).

  • KG, 04.12.2006 - 5 Ws 102/06

    Strafvollzug: Recht des Strafgefangenen auf Einsicht in ein

    Der angefochtene Beschluß steht - jeweils in Teilen seiner Begründung - den Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts vom 18. November 2004 - 1 BvR 2315/04 - (NJW 2005, 1103) und des OLG Koblenz vom 8. Mai 2003 - 1 Ws 31/03 - (ZfStrVo 2003, 301) entgegen.

    Dies gilt auch im Bereich der ärztlichen Untersuchungsberichte, denn ein Patient ist im Rahmen der Behandlung nicht als Objekt zu behandeln (vgl. BVerfG NJW 2005, 1103, 1104).

  • BSG, 09.05.2018 - B 14 AS 353/17 B

    Zurückweisung eines Ablehnungsgesuchs

    Der Kläger hat aber weder ausgeführt, weshalb die Entscheidung des LSG unter keinem rechtlichen Aspekt vertretbar sein soll, sodass sich der Schluss aufdrängt, sie beruhe auf sachfremden Erwägungen (siehe nur BVerfG [Kammer] vom 18.11.2004 - 1 BvR 2315/04 - juris RdNr 22 mit Bezug auf BVerfGE 87, 273, 278 f; 89, 1, 13 f), noch finden sich in der Begründung Ausführungen darüber, dass das LSG die Bedeutung und Tragweite der Verfassungsgarantie des Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG grundlegend verkannt hat (vgl etwa BVerfG vom 10.7.1990 - 1 BvR 984/87 ua - BVerfGE 82, 286, 299; BVerfG [Kammer] vom 11.3.2013 - 1 BvR 2853/11 - juris RdNr 26 mwN).
  • FG München, 14.02.2018 - 7 V 2499/17

    Antrag auf Tatbestandsberichtigung eines Beschlusses über die Ablehnung des

    Davon kann jedoch nicht gesprochen werden, wenn das Gericht sich mit der Rechtslage eingehend auseinandergesetzt hat und seine Auffassung nicht jeden sachlichen Grundes entbehrt (BVerfG, Kammerbeschluss vom 30. Dezember 1997 - 1 BvR 2339/95 -, juris; BVerfG, Kammerbeschluss vom 18. November 2004 - 1 BvR 2315/04 -, juris ).
  • AG Schorndorf, 16.12.2009 - 2 C 359/09

    Privatliquidation eines Krankenhauses bei einem Kassenpatienten: Beweislast für

    Auch zwischen einem Kassenpatienten und dem behandelnden Vertragsarzt bzw. dem aufnehmenden Krankenhaus kommt ein privatrechtlicher Dienstvertrag zustande (vgl. statt aller BGH, Urteil vom 28. April 1987, Az.: VI ZR 171/86, abgedruckt in NJW 1987, 2289; s. a. BVerfG, Kammerbeschluss vom 18. November 2004, Az.: 1 BvR 2315/04, abgedruckt in NJW 2005, 1103; zur vertraglichen Beziehung nach neuem Recht direkt zum Krankenhaus bei ambulanter Behandlung vgl. BGH, Urteil vom 20. Dezember 2005, Az.: VI ZR 180/04, abgedruckt in NJW 2006, 767).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.06.2005 - 6t A 595/04

    Bestimmung der ärztliche Kernpflichten ; Feststellung einer rechtsstaatswidrigen

    BVerfG (1. Senat 2. Kammer), Beschluss vom 18. November 2004 - 1 BvR 2315/04 -, NJW 2005, 1103.
  • LBerG Heilberufe Nordrhein-Westfalen, 22.06.2005 - 6t A 595/04
    BVerfG (1. Senat 2. Kammer), Beschluss vom 18. November 2004 - 1 BvR 2315/04 -, NJW 2005, 1103.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht