Rechtsprechung
   BVerfG, 20.02.2009 - 1 BvR 2266/04, 1 BvR 2620/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,895
BVerfG, 20.02.2009 - 1 BvR 2266/04, 1 BvR 2620/05 (https://dejure.org/2009,895)
BVerfG, Entscheidung vom 20.02.2009 - 1 BvR 2266/04, 1 BvR 2620/05 (https://dejure.org/2009,895)
BVerfG, Entscheidung vom 20. Februar 2009 - 1 BvR 2266/04, 1 BvR 2620/05 (https://dejure.org/2009,895)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,895) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • Bundesverfassungsgericht

    Zum Teil wegen Fehlens eines Rechtsschutzbedürfnisses unzulässige, teilweise mangels besonders schweren Nachteils iSv gemäß § 93a Abs 2 Buchst b BVerfGG erfolglose Verfassungsbeschwerde gegen das Verbot einer auf einem Holocaustvergleich aufbauenden Tierschutzkampagne

  • Judicialis
  • aufrecht.de

    Verbot einer auf einem Holocaustvergleich aufbauenden Werbekampagne

  • Jurion

    Gleichsetzung von Holocaustopfern und Tieren vor dem Hintergrund des Menschenbildes des Grundgesetzes; Einfluss des Grundrechts der Meinungsfreiheit bei der Auslegung und Anwendung grundrechtsbeschränkender Vorschriften des einfachen Rechts; Kriterien der Überschreitung der Schwelle zur Verletzung der Menschenwürde

  • kanzlei.biz

    Werbender Fotovergleich von leidenden Tieren und Holocaustopfern

  • kanzlei.biz

    Werbender Fotovergleich von leidenden Tieren und Holocaustopfern

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Gleichsetzung von Holocaustopfern und Tieren vor dem Hintergrund des Menschenbildes des Grundgesetzes; Einfluss des Grundrechts der Meinungsfreiheit bei der Auslegung und Anwendung grundrechtsbeschränkender Vorschriften des einfachen Rechts; Kriterien der Überschreitung der Schwelle zur Verletzung der Menschenwürde

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Bundesverfassungsgericht (Pressemitteilung)

    Erfolglose Verfassungsbeschwerden eines Tierschutzvereins gegen das Verbot einer auf einem Holocaustvergleich aufbauenden Werbekampagne

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Der Holocaust auf Ihrem Teller

  • dr-bahr.com (Pressemitteilung)

    Tierschutzverein darf bei Werbekampagne keinen Holocaustvergleich benutzen

Besprechungen u.ä. (2)

  • Ruhr-Universität Bochum (Entscheidungsbesprechung)

    Werbeaktion gegen Massentierhaltung unter Verwendung von Bildern aus Konzentrationslagern

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Art. 5 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1, Art. 1 Abs. 1 GG, §§ 1004, 823 Abs. 1 BGB
    Meinungsfreiheit und Menschenwürde

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGK 15, 93
  • NJW 2009, 3089
  • DÖV 2009, 540



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG München, 07.07.2009 - 18 W 1391/09

    Satirische Darstellung eines ans Kreuz genagelten Fußballtrainers: Abwägung

    7 Der insoweit maßgebliche verständige und unvoreingenommene Betrachter (BVerfG, Beschluss vom 20.2.2009, 1 BvR 2266/04, 1 B/R 2620/05) versteht die angegriffene Abbildung im Zusammenhang mit den beiden neben dem Bild abgedruckten Texten "Always Look on the Bright Side of Life" (links oben) und "Von Deutschlands Superstar zu ... Buhmann: Sonnyboy ... versiebt ein Spiel nach dem anderen.

    Nach der sog. Objektformel des Bundesverfassungsgerichts ist die Schwelle zur Verletzung des unantastbaren Menschenwürdekerns dort überschritten, wo der Mensch einer Behandlung ausgesetzt wird, die seine Subjektqualität prinzipiell in Frage stellt und daher Ausdruck der Verachtung des dem Menschen kraft seines Personseins zukommenden Wertes ist (BVerfGE 30, 1/26; BVerfG, Beschluss vom 20.2.2009, 1 BvR 2266/04, 1 BvR 2620/05).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht