Rechtsprechung
   BVerfG, 23.01.2013 - 2 BvR 1645/10, 2 BvR 1676/10 und 2 BvR 1677/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,1667
BVerfG, 23.01.2013 - 2 BvR 1645/10, 2 BvR 1676/10 und 2 BvR 1677/10 (https://dejure.org/2013,1667)
BVerfG, Entscheidung vom 23.01.2013 - 2 BvR 1645/10, 2 BvR 1676/10 und 2 BvR 1677/10 (https://dejure.org/2013,1667)
BVerfG, Entscheidung vom 23. Januar 2013 - 2 BvR 1645/10, 2 BvR 1676/10 und 2 BvR 1677/10 (https://dejure.org/2013,1667)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,1667) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com
  • openjur.de

    Verfassungsbeschwerden gegen das Waffengesetz erfolglos

  • Bundesverfassungsgericht

    Vorschriften des Waffengesetzes verletzen nicht das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Art 2 Abs 2 S 1 GG) - kein grundrechtlicher Anspruch auf weitergehende Maßnahmen, etwa auf ein Verbot von Sportwaffen

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 2 Abs 2 S 1 GG, § 1 Abs 1 WaffG 2002 vom 25.11.2012, § 4 WaffG 2002 vom 25.11.2012, § 8 WaffG 2002 vom 25.11.2012, § 14 WaffG 2002 vom 25.11.2012
    Nichtannahmebeschluss: Vorschriften des Waffengesetzes (juris: WaffG 2002) verletzen nicht das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Art 2 Abs 2 S 1 GG) - kein grundrechtlicher Anspruch auf weitergehende Maßnahmen, etwa auf ein Verbot von Sportwaffen

  • Jurion

    Schutz der Allgemeinheit vor den Gefahren des Missbrauchs von Schusswaffen durch Einschränkung der Erlaubnis von tödlichen Schusswaffen für den Schießsport (hier: Amoklauf eines ehemaligen Schülers in Winnenden)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Schutz der Allgemeinheit vor den Gefahren des Missbrauchs von Schusswaffen durch Einschränkung der Erlaubnis von tödlichen Schusswaffen für den Schießsport (hier: Amoklauf eines ehemaligen Schülers in Winnenden)

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (10)

  • Bundesverfassungsgericht (Pressemitteilung)

    Verfassungsbeschwerden gegen das Waffengesetz erfolglos

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Waffenrecht: Kein verfassungsrechtlicher Zwang für strengere Waffengesetze

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Kein noch schärferes Waffengesetz

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Vorschriften des Waffengesetzes können von Verfassungs wegen nicht beanstandet werden

  • lto.de (Kurzinformation)

    Waffengegner unterliegen - Verfassungsbeschwerden gegen Waffengesetz erfolglos

  • strafrecht-bundesweit.de (Kurzmitteilung)

    Verfassungsbeschwerde erfolglos gegen das Waffengesetz - Der Staat verstößt mit dem geltenden Waffengesetz nicht gegen seine Schutzpflicht

  • juraexamen.info (Kurzinformation)

    Verfassungsbeschwerde gegen das Waffengesetz hat keinen Erfolg

  • haufe.de (Kurzinformation)

    BVerfG nimmt Verfassungsbeschwerde wegen zu laxem Waffenrecht nicht an

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Verschärftes Waffengesetz ist ausreichend

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Verfassungsbeschwerden gegen das Waffengesetz erfolglos - Einschlägige Vorschriften des Waffengesetzes verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden

Sonstiges (2)

  • sportmordwaffen.de PDF (Äußerung von Verfahrensbeteiligten)

    Hauptsache Gesetz - egal, ob´s hilft


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • lto.de (Meldung mit Bezug zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Winnenden-Hinterbliebene ziehen vor den EGMR - Verbot von Sportwaffen nach Amoklauf gefordert

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DÖV 2013, 356



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • OVG Bremen, 16.05.2017 - 1 LB 234/15

    Erhebung einer Gebühr für die Durchführung einer waffenrechtlichen

    Angesichts der Gefahren des Schusswaffenbesitzes und der staatlichen Schutzpflichten für Leben und körperliche Unversehrtheit (vgl. BVerfG, Beschluss vom 23.01.2013 - 2 BvR 1645/10 -, Rn. 4, juris) unterliegt er besonderen Überwachungsvorschriften.
  • VG Koblenz, 09.05.2017 - 1 K 770/16

    Widerruf einer Waffenbesitzkarte und Einzug des Jagdscheins rechtmäßig

    In der Rechtsprechung ist anerkannt, dass die Vorschriften des Waffengesetzes, die den Umgang mit Waffen und Munition unter Berücksichtigung der Belange der öffentlichen Sicherheit und Ordnung regeln (vgl. § 1 Abs. 1 WaffG), verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden sind (vgl. BVerfG, B. v. 23.01.2013 - 2 BvR 1645/10 -, Rn. 6; BVerwG, U. v. 16.05.2007 - 6 C 24/06 - BayVGH, B. v. 22.10.2014, a. a. O.; OVG NRW, B. v. 06.04.2005 - 20 B 155/05 - VG Hamburg, U. v. 24.6.2010 - 4 K 152/09 - VG München, B. v. 30.10.2015 - M 7 S 15.4592 - Rn. 25, jeweils zitiert nach juris).
  • VG München, 30.10.2015 - M 7 S 15.4592

    Aufbewahrung einer Kurzwaffe in einem nicht zertifizierten Behältnis

    Der Gesetzgeber hat mit der Verschärfung der Anforderungen an die waffenrechtliche Zuverlässigkeit das Ziel verfolgt, seine Schutzpflichten aus Art. 2 Abs. 2 GG (BVerfG, B. v. 23. Januar 2013 - 2 BvR 1645/10 - juris Rn. 4 m. w. N.) zu erfüllen und sich schützend vor das Leben und die körperliche Unversehrtheit der Bürger zu stellen (vgl. zur Verschärfung der Aufbewahrungsvorschriften BT-Drs. 14/7758 S. 73 f.).
  • VG Regensburg, 07.05.2014 - RN 9 K 13.193

    Aufenthaltsbeschränkung nach § 54a AufenthG (Zugehörigkeit zur und Unterstützung

    Denn in beiden Tatbestandsvarianten muss mit Blick auf die Umstände des konkreten Einzelfalles die begehrte Grundrechtsausübung des Klägers angesichts kollidierenden Verfassungsrechts, namentlich der aus Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG abzuleitenden Schutzpflicht des Staates für die dort geschützten Rechtsgüter "Leben" und "körperliche Unversehrtheit" (vgl. dazu etwa BVerfG, B. v. 23.1.2013 - 2 BvR 1645/10 - juris) zurückstehen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht