Rechtsprechung
   BVerfG, 26.02.2008 - 1 BvR 1624/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,3631
BVerfG, 26.02.2008 - 1 BvR 1624/06 (https://dejure.org/2008,3631)
BVerfG, Entscheidung vom 26.02.2008 - 1 BvR 1624/06 (https://dejure.org/2008,3631)
BVerfG, Entscheidung vom 26. Februar 2008 - 1 BvR 1624/06 (https://dejure.org/2008,3631)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,3631) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Wirksamkeit eines bewusst wahrheitswidrig abgegebenen Vaterschaftsanerkenntnisses; Der die elterliche Verantwortung wahrnehmende Vater eines Kindes als der grundgesetzlich geschützte Vater; Bestimmung der Abstammung eines nichtehelichen Kindes; Anwendung des ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 6 Abs. 2 S. 1; BGB § 1773
    Verfassungsmäßigkeit der Bestellung eines Vormunds

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2008, 2835
  • FamRZ 2008, 960 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.09.2014 - 19 A 877/13

    Diskriminierung durch das gesetzliche Erfordernis der Zustimmung eines

    vgl. dazu BVerfG, Beschluss vom 26. Februar 2008 - 1 BvR 1624/06 -, NJW 2008, 2835, juris, Rdn. 22.
  • OVG Niedersachsen, 12.02.2009 - 2 LA 134/08

    Duldung oder Streichen der Wohnsitzauflage trotz fehlender Mitwirkung wegen GG

    Dieses den Eltern verfassungsrechtlich gegenüber dem Staat gewährleistete Freiheitsrecht dient in erster Linie dem Kindeswohl, das zugleich oberste Richtschnur für die Ausübung der Elternverantwortung ist (vgl. BVerfG, Beschluss vom 26. Februar 2008, - 1 BvR 1624/06 -, NJW 2008, 2835-2836).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht