Rechtsprechung
   BVerfG, 26.07.1996 - 2 BvR 521/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,2180
BVerfG, 26.07.1996 - 2 BvR 521/96 (https://dejure.org/1996,2180)
BVerfG, Entscheidung vom 26.07.1996 - 2 BvR 521/96 (https://dejure.org/1996,2180)
BVerfG, Entscheidung vom 26. Juli 1996 - 2 BvR 521/96 (https://dejure.org/1996,2180)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,2180) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Krankheit des abgelehnten Asylbewerbers

§§ 53 Abs. 4, Abs. 6, 55 AuslG, willkürliche Annahme eines bloß faktischen, nicht rechtlichen Abschiebungshindernisses

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AuslG § 53 Abs. 4, 6 § 55; GG Art. 3 Abs. 1
    Verletzung des Willkürverbots durch Verneinung eines Abschiebungshindernisses bei lebensbedrohlicher Erkrankung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • lexetius.com (Pressemitteilung)

    Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde eines Ausländers gegen Abschiebung

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Willkürverbot - Abschiebungshindernis

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 1996, 74
  • DVBl 1996, 1190
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BVerwG, 25.11.1997 - 9 C 58.96

    Abschiebungsschutz für kranke Asylbewerber bei unzureichenden medizinischen

    Auch das Bundesverfassungsgericht hat eine Auslegung des § 53 Abs. 6 Satz 1 AuslG, wonach eine durch die gesundheitliche Konstitution des Ausländers bedingte Leibes- und Lebensgefahr nicht tatbestandsmäßig sei, als bedenklich bezeichnet (BVerfG, Beschluß vom 26. Juli 1996 - 2 BvR 521/96 - DVBl 1996, 1190 = NVwZ-Beilage 10/1996, 74 = InfAuslR 1996, 342).
  • BVerfG, 20.12.2006 - 2 BvR 2063/06

    Verfassungsmäßigkeit der Ablehnung der Feststellung eines krankheitsbedingten

    Damit ist auch Art. 3 Abs. 1 GG in seiner Ausprägung als Willkürverbot verletzt (vgl. zu einer insoweit im Ansatz vergleichbaren Konstellation den Beschluss der 1. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 26. Juli 1996 - 2 BvR 521/96 -, DVBl 1996, S. 1190).
  • VGH Baden-Württemberg, 25.09.1996 - A 16 S 2211/95

    Verpflichtungsklage auf Gewährung von Abschiebungsschutz nach AuslG 1990 § 51 und

    Dafür, daß - worauf es allein ankommt - dem Kläger in der Heimat lebensbedrohende Bedingungen drohen könnten (unentrinnbare Hungersnot, Leib und Leben gefährdende Krankheit etc, vgl dazu etwa BVerfG, Kammerbeschluß vom 26.7.1996 - 2 BvR 521/96; VGH Bad-Württ, Urteil vom 13.2.1996 - A 13 S 3702/94), trägt er selbst nichts vor und ist nach der Erkenntnislage des Senats auch nichts ersichtlich.
  • BVerwG, 06.05.1999 - 9 B 265.99

    Zuständigkeit des Bundesamtes für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge für

    Mit der Rüge, die Berufungsentscheidung verstoße gegen den Beschluß des Bundesverfassungsgerichts vom 26. Juli 1996 - 2 BvR 521/96 -, will die Beschwerde ersichtlich eine Abweichung hiervon geltend machen.

    Auch dem von der Beschwerde herangezogenen Beschluß des Bundesverfassungsgerichts vom 26. Juli 1996 (2 BvR 521/96) kann insoweit nichts Gegenteiliges entnommen werden; namentlich vertritt das Bundesverfassungsgericht darin nicht die Auffassung, daß das Bundesamt auch über das Vorliegen inlandsbezogener Abschiebungshindernisse zu entscheiden habe.

  • VGH Baden-Württemberg, 25.09.1996 - A 16 S 2022/95

    Kambodscha: keine Verfolgungsgefahr wegen unzulässiger Übersiedlung eines im

    Dafür, daß - worauf es allein ankommt - den Klägerinnen in ihrer Heimat lebensbedrohende Bedingungen drohen könnten (unentrinnbare Hungersnot, Leib und Leben gefährdende Krankheit etc, vgl dazu etwa BVerfG, Kammerbeschluß vom 26.7.1996 - 2 BvR 521/96; VGH Bad-Württ, Urteil vom 13.2.1996 - A 13 S 3702/94), tragen sie selbst nichts vor und ist nach der Erkenntnislage des Senats auch nichts ersichtlich (vgl dazu ua den Überblick bei Kirby, Bericht vom 26.2.1996, S 5-8, 29 sowie AA vom 3.1.1995 an VG Braunschweig).
  • OVG Saarland, 09.09.1996 - 3 R 111/96

    Asylberechtigung; Asylberechtigter; Anerkennung; Jugoslawien; Politische

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VG Sigmaringen, 25.09.2001 - A 4 K 11142/00

    Unanwendbarkeit des AsylVfG 1992 § 17 Abs 3 auf AuslG 1990 § 53;

    Eine Auslegung des Gefahrenbegriffs dahingehend, dass er nur Eingriffe Dritter in Positionen des Asylbewerbers, die nicht bereits geschwächt sind - so die Gesundheit aufgrund der allgemeinen Konstitution - betrifft, ist in dieser Allgemeinheit nicht haltbar (vgl. BVerfG, Beschl. v. 26.07.1996 - 2 BvR 521/96 -, DVBl. 1996, 1190 f.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.02.1997 - 14 A 6011/96

    Asylanspruch eines albanischen Volkszugehörigen bei politischer Verfolgung im

    Auf die Frage, ob die Krankheit der Klägerin in der Bundesrepublik Jugoslawien hinreichend medizinisch versorgt werden kann oder ob für die Klägerin dort i.S.d. § 53 Abs. 6 AuslG eine erhebliche konkrete Gefahr für Leib oder Leben besteht, vgl. zu § 53 Abs. 6 AuslG Bundesverfassungsgericht, Beschluß vom 26. Juli 1996 - 2 BvR 521/96 -, bestand jedoch für das Verwaltungsgericht kein Anlaß, angesichts des wenig substantiierten Vorbringens der Klägerin näher einzugehen.
  • VG Karlsruhe, 12.02.2009 - A 2 K 114/07

    Pakistan, Abschiebungshindernis, zielstaatsbezogene Abschiebungshindernisse,

    Die Gefahr, dass sich eine bei einem ausreisepflichtigen Ausländer vorhandene Krankheit nach der Rückkehr in seinen Heimatstaat verschlechtert, z. B. weil dort die Behandlungsmöglichkeiten unzureichend sind, kann ein (individuelles) Abschiebungshindernis im Sinne des § 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG darstellen, ohne dass es darauf ankommt, ob sich die Gesundheitsgefahr ausschließlich aus einem Eingriff, einem störenden Verhalten oder aus einem Zusammenwirken mit anderen - auch anlagebedingten - Umständen ergibt (BVerwG, Urt. v. 25.11.1997 - 9 C 58.96 -, juris; vgl. auch BVerfG, Beschl. v. 26.07.1996 - 2 BvR 521/96 - diese zu § 53 Abs. 6 AusIG ergangene Rechtsprechung gilt auch für § 60 Abs. 7 AufenthG, weil es sich insoweit nur um eine redaktionelle Änderung handelt, vgl. BT-Drs. 15/420, S. 91).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 14.08.1996 - A 2 S 346/96
    Bei der Frage, ob und in welchem Umfang Krankheiten ein Abschiebungshindernis begründen, sieht der Senat auch in Ansehung von BVerfG, Beschl. v. 26.07.1996 - 2 BvR 521/96 - von Verfassungs wegen keinen Anlass, über § 53 Abs. 6 Satz 1 AuslG hinauszugehen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht