Rechtsprechung
   BVerfG, 26.08.2009 - 1 BvR 2111/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,8805
BVerfG, 26.08.2009 - 1 BvR 2111/08 (https://dejure.org/2009,8805)
BVerfG, Entscheidung vom 26.08.2009 - 1 BvR 2111/08 (https://dejure.org/2009,8805)
BVerfG, Entscheidung vom 26. August 2009 - 1 BvR 2111/08 (https://dejure.org/2009,8805)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,8805) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Verletzung des Souveränitätsrechts eines ausländischen Staats aufgrund eines Sachverständigengutachtens bzgl. restlichen Werklohns im Ausland i.R.e. Verfassungsbeschwerde

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Nichtannahme der Verfassungsbeschwerde betreffend die Nichtzulassung der Revision durch das Berufungsgericht im Zivilprozess

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BVerfG, 26.06.2012 - 2 BvR 1013/11

    Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör im Zivilprozess bei unzureichender

    Zwar kann durch eine willkürliche Nichtzulassung der Revision der im Berufungsrechtszug unterlegenen Partei der Zugang zur Revision grundsätzlich in verfassungswidriger Weise versperrt werden (BVerfG, Beschluss der 1. Kammer des Ersten Senats vom 26. August 2009 - 1 BvR 2111/08 -, juris Rn. 5).
  • VGH Bayern, 03.12.2012 - 10 ZB 12.1857

    Anhörungsrüge; Verletzung des Rechts auf rechtliches Gehör; Vorbringen der

    Die von der Klägerin behauptete Verletzung des Rechts auf Entscheidung durch den hierfür von Gesetzes wegen vorgesehenen Richter (Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG) durch die Nichtzulassung der Berufung läge im Übrigen nur dann vor, wenn eine willkürliche Auslegung oder Anwendung der Zulassungsvorschriften der VwGO der Klägerin den Zugang zur Berufungsinstanz in verfassungswidriger Weise versperren würde (BVerfG vom 26.8.2009 Az. 1 BvR 2111/08 RdNr. 5).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht