Rechtsprechung
   BVerfG, 28.05.2008 - 1 BvR 2257/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,14912
BVerfG, 28.05.2008 - 1 BvR 2257/06 (https://dejure.org/2008,14912)
BVerfG, Entscheidung vom 28.05.2008 - 1 BvR 2257/06 (https://dejure.org/2008,14912)
BVerfG, Entscheidung vom 28. Mai 2008 - 1 BvR 2257/06 (https://dejure.org/2008,14912)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,14912) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • lexetius.com
  • openjur.de
  • Bundesverfassungsgericht

    Geltung des vollen Beitragssatzes zur gesetzlichen Krankenversicherung auch für Versorgungsbezüge freiwillig Versicherter, die dem sog "Altersprivileg" unterfielen, mit Art 3 Abs 1 GG vereinbar

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGK 13, 583
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BSG, 23.03.2010 - B 8 SO 17/09 R

    Sozialhilfe - Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung - kein

    Je nach Regelungsgegenstand und Differenzierungsmerkmal reichen die Anforderungen an den Differenzierungsgrund dabei vom bloßen Willkürverbot bis zu einer strengen Bindung an Verhältnismäßigkeitserfordernisse (BVerfGE 107, 27, 45 f; 112, 164, 174 = SozR 4-7410 § 32 Nr. 1 RdNr 14; BVerfG SozR 4-2500 § 240 Nr. 11 RdNr 12) .
  • BSG, 13.07.2010 - B 8 SO 13/09 R

    Sozialhilfe - Hilfe zur Pflege - kein Anspruchsübergang auf ambulanten

    Die Anforderungen an den Differenzierungsgrund werden durch den Regelungsgegenstand und das Differenzierungskriterium bestimmt und reichen vom bloßen Willkürverbot bis zu einer strengen Bindung an den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz (BVerfGE 99, 367, 388; BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 28.5.2008 - 1 BvR 2257/06) .
  • BSG, 19.05.2009 - B 8 SO 8/08 R

    Sozialhilfe - Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung - gemeinsame

    Je nach Regelungsgegenstand und Differenzierungsmerkmal reichen die Anforderungen an den Differenzierungsgrund dabei vom bloßen Willkürverbot bis zu einer strengen Bindung an Verhältnismäßigkeitserfordernisse (BVerfGE 107, 27, 45 f; 112, 164, 174 = SozR, aaO, RdNr 14; BVerfG, Beschluss vom 28. Mai 2008 - 1 BvR 2257/06).
  • BSG, 01.04.2019 - B 12 R 56/18 B

    Erhebung eines Zusatzbeitrags zur Krankenversicherung der Rentner

    Er rügt insoweit die Beitragsfestsetzung im Satzungswege und macht geltend, es fehle an einer hinreichenden Ermächtigungsgrundlage, ohne sich mit der umfangreichen Rechtsprechung des BSG zur Festsetzung der Höhe von Beiträgen durch Satzung auseinanderzusetzen, die die Beitragsfestsetzung als Ausfluss des Rechts auf Selbstverwaltung einer Krankenkasse qualifiziert (vgl BSG Beschluss vom 28.9.2010 - B 1 SF 1/10 R - SozR 4-1500 § 51 Nr. 9 RdNr 19 zu § 242 SGB V in der ebenfalls die Festsetzung im Satzungswege statuierenden Fassung vom 26.3.2007, BGB I 378) und im Grundsatz auch verfassungsrechtlich nicht beanstandet hat (vgl zB BSG Urteil vom 22.6.2010 - B 1 A 1/09 R - BSGE 106, 199 = SozR 4-2500 § 53 Nr. 1, RdNr 26; vgl auch BVerfG Beschluss vom 28.5.2008 - 1 BvR 2257/06 - SozR 4-2500 § 240 Nr. 11 - zur Festsetzung von Beiträgen im Satzungswege bei freiwillig Versicherten nach § 240 SGB V) .
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 18.05.2015 - L 20 SO 500/13

    Erbringung ambulanter Pflegedienstleistungen nach § 37 SGB V

    Die Anforderungen an den Differenzierungsgrund werden durch den Regelungsgegenstand und das Differenzierungskriterium bestimmt und reichen vom bloßen Willkürverbot bis zu einer strengen Bindung an den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz (BVerfGE 99, 367, 388; Nichtannahmebeschluss vom 28.05.2008 - 1 BvR 2257/06).
  • BSG, 29.02.2012 - B 12 KR 19/09 R

    Krankenversicherung - Beitragserhebung aus Renten der französischen

    Im Zusammenhang mit der Verdoppelung der Beitragslast einer pflichtversicherten Rentnerin mit einer Witwenrente nach dem Soldatenversorgungsgesetz (Urteil des Senats vom 13.6.2007 - B 12 KR 18/06 R - USK 2007-12) hat das BVerfG § 248 SGB V ebenfalls nicht beanstandet (Beschluss vom 7.4.2008 - 1 BvR 2325/07 - SozR 4-2500 § 248 Nr. 4; vgl außerdem BVerfG Beschluss vom 28.5.2008 - 1 BvR 2257/06 - SozR 4-2500 § 240 Nr. 11: Verdoppelung der Beitragslast für beamtenrechtliche Versorgungsbezüge durch Aufhebung von § 240 Abs. 3a SGB V) .
  • BSG, 12.11.2008 - B 12 KR 7/08 R

    Krankenversicherung der Rentner - Versorgungsbezüge - Beamter - Beitragsbemessung

    Schließlich hat es auch mit Beschluss vom 28.5.2008 (1 BvR 2257/06) die Verfassungsbeschwerde gegen das Urteil des Senats vom 16.5.2006 (B 12 KR 6/05 R, SozR 4-2500 § 240 Nr. 7) nicht zur Entscheidung angenommen.
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 29.03.2012 - L 9 SO 399/11

    Sozialhilfe

    Je nach Regelungsgegenstand und Differenzierungsmerkmal reichen die Anforderungen an den Differenzierungsgrund dabei vom bloßen Willkürverbot bis zu einer strengen Bindung an Verhältnismäßigkeitserfordernisse (BVerfGE 107, 27, 45 f; 112, 164, 174 = SozR 4-7410 § 32 Nr. 1 RdNr. 14; BVerfG SozR 4-2500 § 240 Nr. 11 RdNr. 12).
  • BVerfG, 13.06.2008 - 1 BvR 1413/07

    Zur Verfassungsmäßigkeit des Wegfalls der Beitragsbegünstigung bei der Erhebung

    Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss vom 28. Mai 2008 (1 BvR 2257/06) eine Verfassungsbeschwerde, die sich gegen die Aufhebung von § 240 Abs. 3a SGB V durch Art. 1 Nr. 144 Buchstabe b des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GMG) vom 19. November 2003 (BGBl I S. 2190) richtete, nicht zur Entscheidung angenommen.
  • LSG Berlin-Brandenburg, 19.10.2017 - L 1 KR 391/15

    Beitragshöhe - Grundsicherungsleistungen

    Das BSG (Hinweis auf Urt. v. 10. Mai 2006 - B 12 KR 6/05 R) und das BVerfG (Hinweis auf Beschluss v. 28. Mai 2008 - 1 BvR 2257/06) hätten weiter entschieden, es sei recht- und verfassungsgemäß, dass für freiwillig versicherte Rentner der volle und nicht der ermäßigte Beitragssatz gelte.
  • LSG Baden-Württemberg, 20.01.2015 - L 11 KR 3392/14

    Krankenversicherung - Beitragsbemessung freiwilliger Mitglieder -

  • BSG, 07.12.2010 - B 12 KR 13/10 B
  • BSG, 30.08.2007 - B 12 KR 36/06 R
  • SG Hildesheim, 28.01.2010 - S 40 AY 158/08

    Asylbewerberleistung - Leistungseinschränkung nach § 2 Abs 3 AsylbLG bei

  • SG Düsseldorf, 09.11.2006 - S 8 KR 216/05

    Krankenversicherung

  • BSG, 23.08.2012 - B 12 KR 116/11 B
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht