Rechtsprechung
   BVerfG, 29.10.2002 - 1 BvR 525/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,237
BVerfG, 29.10.2002 - 1 BvR 525/99 (https://dejure.org/2002,237)
BVerfG, Entscheidung vom 29.10.2002 - 1 BvR 525/99 (https://dejure.org/2002,237)
BVerfG, Entscheidung vom 29. Januar 2002 - 1 BvR 525/99 (https://dejure.org/2002,237)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,237) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • openjur.de
  • Bundesverfassungsgericht

    Das landesrechtliche Verbot, neben der Gebietsbezeichnung "Facharzt für Allgemeinmedizin" eine weitere Gebietsbezeichnung zu führen (ÄKammerG BW § 39 Abs 3 Halbs 1), verstößt gegen GG Art 12 Abs 1

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Führung einer Gebietsbezeichnung "Facharzt für Allgemeinmedizin"; Öffentliche Bekanntgabe beruflicher Qualifikationen; Verbot, mehr als eine Facharztbezeichnung zu führen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 12 Abs. 1

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • lexetius.com (Pressemitteilung)

    Zum landesrechtlichen Verbot, neben der Gebietsbezeichnung "Facharzt für Allgemeinmedizin" eine weitere Gebietsbezeichnung zu führen

  • IWW (Kurzinformation)
  • Bundesverfassungsgericht (Pressemitteilung)

    Zum landesrechtlichen Verbot, neben der Gebietsbezeichnung "Facharzt für Allgemeinmedizin" eine weitere Gebietsbezeichnung zu führen

  • aerzteblatt.de (Kurzinformation)

    Urteil des Bundesverfassungsgerichts: Allgemeinmediziner darf weiteres Gebiet führen

  • vertragsarztrecht.net (Ausführliche Zusammenfassung)

    Auch Allgemeinmediziner dürfen jetzt mit weiteren Facharzttiteln werben

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Ein Arzt für Allgemeinmedizin darf weitere Gebietsbezeichnungen führen" von RA Dr. Bernhard Debong, original erschienen in: ArztR 2004, 225 - 229.

Papierfundstellen

  • BVerfGE 106, 181
  • NJW 2003, 879
  • NZS 2003, 149
  • DVBl 2003, 262
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (78)

  • BVerfG, 30.07.2008 - 1 BvR 3262/07

    Rauchverbot in Gaststätten

    Die Eingriffsmittel dürfen zudem nicht übermäßig belastend sein (vgl. BVerfGE 19, 330 ), so dass bei einer Gesamtabwägung zwischen der Schwere des Eingriffs und dem Gewicht der ihn rechtfertigenden Gründe die Grenze der Zumutbarkeit noch gewahrt ist (vgl. BVerfGE 103, 1 ; 106, 181 ).
  • BVerfG, 16.03.2004 - 1 BvR 1778/01

    Kampfhunde

    Die gesetzliche Beschränkung muss danach zur Erreichung des vom Gesetzgeber verfolgten Zwecks geeignet und erforderlich sein und auch die Grenze der Angemessenheit und Zumutbarkeit wahren (vgl. BVerfGE 103, 1 ; 106, 181 ).
  • BVerfG, 26.10.2004 - 1 BvR 981/00

    Steuerberaterkammer

    Bei der Anwendung auf den Einzelfall haben die Zivilgerichte jedoch die Vorgaben des Art. 12 Abs. 1 Satz 1 GG zu beachten, der Eingriffe in die Berufsausübung auf das Erforderliche begrenzt (vgl. BVerfGE 106, 181 ; vgl. zur Prüfpflicht der Zivilrichter: Ullmann, GRUR 2003, S. 817 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht