Rechtsprechung
   BVerfG, 30.05.1978 - 2 BvR 685/77   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • DFR

    Ehrengerichte

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Die Ehrengerichte für Rechtsanwälte genügen den verfassungsrechtlichen Anforderungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BRAO §§ 92 ff; GG Art. 12, Art. 19 Abs. 4
    Verfassungsmäßigkeit der Ehrengerichtsbarkeit für Rechtsanwälte

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BVerfGE 48, 300
  • NJW 1978, 1795
  • MDR 1978, 814
  • DVBl 1978, 695



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (43)  

  • BVerfG, 06.05.2008 - 2 BvR 337/08  

    Auch ehrenamtliche Richter unterliegen der Pflicht zur Verfassungstreue

    Seine Bindung an den Staat muss vielmehr auch in personeller Hinsicht ausreichend gewährleistet sein; dazu gehört beispielsweise, dass der Staat bei der Berufung der Richter mitwirkt (vgl. BVerfGE 48, 300 ).

    Hierbei haben die Landesjustizverwaltungen streng darauf zu achten, dass zum ehrenamtlichen Richter nur Personen ernannt werden dürfen, die nach ihrem Persönlichkeitsbild und ihrer fachlichen Befähigung - einschließlich ihrer Einstellung zu den Grundentscheidungen unserer Verfassung - die Gewähr dafür bieten, dass sie die ihnen von Verfassungs und Gesetzes wegen obliegenden, durch den Eid bekräftigten richterlichen Pflichten jederzeit uneingeschränkt erfüllen werden (vgl. BVerfGE 48, 300 ).

    bb) Die gerade auch nach den Vorschriften über die Eidesleistung vorausgesetzte Treue zur Verfassung ist eine persönliche Eigenschaft, die aus verfassungsrechtlicher Sicht Voraussetzung der Eignung für das Amt des ehrenamtlichen Richters ist (vgl. hierzu bereits oben 2. b) cc) sowie BVerfGE 48, 300 ).

    Der Grundsatz, dass der Dienstherr gerade deshalb, weil die Entfernung eines Beamten auf Lebenszeit oder auf Zeit aus dem Dienst wegen Verletzung seiner Treuepflicht nach den hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums nur im Wege eines förmlichen Disziplinarverfahrens möglich ist, darauf sehen muss, dass niemand Beamter wird, der nicht die Gewähr dafür bietet, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung einzutreten (vgl. BVerfGE 39, 334 ), beansprucht zwar sinngemäß auch für das Verfahren der Auswahl ehrenamtlicher Richter Geltung (vgl. BVerfGE 48, 300 ); doch lässt sich ihm nicht entnehmen, dass der Dienstherr beziehungsweise die zuständige Behörde gehalten wären, sich auch in gleicher Gründlichkeit Kenntnisse über die Person eines Bewerbers zu verschaffen.

  • BVerfG, 20.12.1979 - 1 BvR 385/77  

    Mülheim-Kärlich

    Die gleiche Beurteilung wurde für andere vorläufige Verfahren herangezogen; so für Anträge auf Erlaß einstweiliger Anordnungen (BVerfGE 51, 130 mw Nachw), vorläufige Dienstenthebungen (BVerfGE 46, 17 (25)) und insbesondere in solchen Fällen, in den Grundrechtsverletzungen speziell durch vorläufige Maßnahmen gerügt wurden (BVerfGE 40, 179; 44, 105; 45, 422; 46, 166; 48, 292; 48, 300; 51, 268).
  • BVerfG, 08.03.1983 - 1 BvR 1078/80  

    Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Versagung der Zulassung zur

    Das gilt nicht nur für Regelungen über die Ausübung dieses Berufs und das anwaltliche Standesrecht (vgl. BVerfGE 15, 226 ; 16, 214; 22, 114 und 34, 293 zum Verteidigerausschluß; 36, 212 - Master of Law; 37, 67 - geschäftsunfähiger Anwalt; 38, 105 - Vertretung von Zeugen; 39, 156 - Ergänzungsgesetz; 39, 238 - Entpflichtung eines Verteidigers; 48, 300 - Vertretungsverbot; 50, 16 - Mißbilligung; 54, 251 - Berufsvormund; 57, 121 - Fachanwalt); vielmehr greift Art. 12 Abs. 1 GG erst recht ein, wenn durch Vorschriften über Ausschließung und vorläufiges Berufsverbot (vgl. BVerfGE 44, 105 ; 48, 292) oder über die Zulassung zur Rechtsanwaltschaft die Freiheit der Berufswahl beschränkt wird.
  • BSG, 04.10.1994 - 7 KlAr 1/93  

    Arbeitskampf - Fachspitzenverbände - Neutralitätsausschuß - Tarifpartei -

    Die Verfassungsnorm garantiert einen Gerichtsschutz durch Richter, nicht aber gegen Richter (st.Rspr., vgl. u.a. BVerfGE 40, 272, 274 f; 48, 300, 325; 49, 329, 340; 54, 143; 54, 277, 291; BVerfG NVwZ 1983, 405 ).
  • BGH, 10.12.2007 - AnwZ (B) 64/06  

    Besorgnis der Befangenheit der ehrenamtlichen Mitglieder des Anwaltssenats beim

    Entgegen der Ansicht des Antragstellers bieten die Regelungen über die Zusammensetzung des Senats für Anwaltssachen beim Bundesgerichtshof eine hinreichende Gewähr für die Unparteilichkeit der Richter (BVerfG NJW 2006, 3049, 3050; Senat, Beschl. v. 7. Oktober 2003 - AnwZ (B) 38/02 n.v.; vgl. auch BVerfGE 26, 186, 195 f.; BVerfGE 48, 300, 315 f. zu den früheren anwaltlichen Ehrengerichtshöfen).
  • VerfGH Saarland, 28.03.2017 - Lv 8/16  
    Anwaltsgerichte sind staatliche Gerichte i.S.d. Art. 92 i.V.m. Art. 20 GG (vgl. BVerfG, Beschl. v. 30.05.1978 - 2 BvR 685/77, BVerfGE 48, 300, 315), weil ihre Bildung auf staatlichem Gesetz beruht, sie der Erfüllung staatlicher Aufgaben dienen und ihre Bindung an den Staat auch in personeller Hinsicht ausreichend gewährleistet ist, da der Staat bei der Berufung der Anwaltsrichter mitwirkt (BVerfG, Beschl. v. 30.05.1978 - 2 BvR 685/77, BVerfGE 48, 300, 315).

    Die Landesjustizverwaltungen haben also für die von den Ländern im Rahmen der Gesetze gewährleistende Funktionsfähigkeit dieser Gerichte angemessen Sorge zu tragen (BVerfG, Beschl. v. 30.05.1978 - 2 BvR 685/77, BVerfGE 48, 300, 322).

  • BVerfG, 26.06.2006 - 2 BvR 609/06  

    Zuständigkeit berufsständischer Gerichte ist mit Art 81, Art 10 EG vereinbar,

    Die Anwaltsgerichtshöfe sind staatliche Gerichte (siehe Feuerich/Braun, BRAO-Kommentar, 4. Aufl. 1999, § 100 Rn. 1; vgl. auch BVerfGE 26, 186 ; 48, 300 zu den früheren anwaltlichen Ehrengerichtshöfen), die auf § 100 Abs. 1 BRAO beruhen.
  • BSG, 13.05.1998 - B 6 KA 31/97 R  

    Ablehnung von Vertragsärzten als ehrenamtliche Richter - Mitwirkung an einem

  • BGH, 06.11.2006 - AnwZ (B) 87/05  

    Wiederaufnahme eines anwaltsgerichtlichen Verfahrens wegen Widerrufs der

  • BVerfG, 03.06.1980 - 1 BvL 114/78  

    Vorlagebefugnis des Vorsitzenden eines Kollegialgerichts - Besetzung der

  • BVerfG, 10.05.1992 - 2 BvR 528/92  

    Keine Verletzung des Anspruchs auf den gesetzlichen Richter durch Anwendung der

  • BVerwG, 19.01.1989 - 2 C 42.86  

    Beamter - Ruhestand - Versorgungsbezüge - Übertragenes Amt - Zweijahresfrist -

  • BGH, 25.08.2016 - AnwZ (Brfg) 30/16  

    Vermögensverfall - und der Zulassungswiderruf

  • BGH, 20.04.2009 - AnwZ (B) 44/08  

    Verfassungsmäßigkeit der Ausgestaltung der Anwaltsgerichtsbarkeit; Versagung der

  • BGH, 10.12.2007 - AnwZ (B) 79/06  

    Rechtsanwälte/ Zulassung zur Rechtsanwaltschaft

  • BGH, 10.12.2007 - AnwZ (B) 73/06  

    Rechtsanwälte/ Zulassung zur Rechtsanwaltschaft

  • LSG Hessen, 29.07.1985 - L 3 U 1020/83  

    Berufung; Ehrenamtlich; Richter; Minister; Senat; Spruchkörper; Amtsenthebung;

  • BGH, 17.05.2004 - AnwZ (B) 21/03  

    Widerruf der Zulassung zur Rechtsanwaltschaft wegen Vermögensverfall

  • BAG, 29.08.1985 - 6 ABR 63/82  

    Beschlußverfahren-Antragsbefugnis

  • BGH, 11.05.2010 - AnwZ (B) 110/09  

    Einwendungen im Verfahren vor dem Anwaltsgerichtshof unter dem Gesichtspunkt

  • BAG, 10.09.1985 - 1 ABR 32/83  

    Gewerkschaftseigenschaft einer Arbeitnehmervereinigung

  • BGH, 07.10.2003 - AnwZ (B) 38/02  

    Rechtsweg in Anwaltssachen

  • BVerfG, 06.02.1998 - 1 BvR 1788/97  

    Keine Verletzung des Rechts auf den gesetzlichen Richter aus GG Art 101 Abs 1 S 2

  • BAG, 25.04.1989 - 1 ABR 88/87  

    Mitbestimmungsrecht der Mitarbeitervertretung einer diakonischen Einrichtung bei

  • BAG, 10.09.1985 - 3 AZR 490/83  

    Rechtslage bei Zweifeln über die Rechtmäßigkeit der Berufung der ehrenamtlichen

  • BVerwG, 19.01.1989 - 2 C 5.87  

    Beamtenversorgung - Beamte im Ruhestand - Versorgungsbezüge - Zweijahresfrist -

  • LSG Hessen, 20.06.1985 - L 10 Ar 119/85  
  • BGH, 16.02.1998 - AnwZ (B) 63/97  

    Wahrung der Rechtsbehelfsfrist in anwaltsrechtlichen Zulassungssachen im Hinblick

  • BVerwG, 19.01.1989 - 2 C 74.86  

    Besoldung eines Beamten - Anwendbarkeit von Übergangsregelungen zur

  • BVerwG, 19.01.1989 - 2 C 75.86  

    Besoldung eines Beamten - Anwendbarkeit von Übergangsregelungen zur

  • BAG, 11.09.1985 - 4 AZR 147/85  

    Definition gewerkschaftlicher Mandatsträger - Freistellung von Mandatsträgern -

  • BVerwG, 19.01.1989 - 2 C 1.87  

    Regelvoraussetzungen für die Beförderung eines Beamten - Beförderungsreife eines

  • BAG, 28.08.1985 - 5 AZR 616/84  

    Verfassungsmäßigkeit der Berufung ehrenamtlicher Richter - Bestimmung der

  • BVerwG, 19.01.1989 - 2 C 45.86  

    Besoldung eines Beamten - Übertragung eines Amtes mit höheren Funktionen

  • BVerwG, 19.01.1989 - 2 C 43.86  

    Besoldung eines Beamten - Übertragung eines Amtes mit höheren Funktionen

  • OVG Sachsen-Anhalt, 21.11.2006 - 1 O 156/06  

    Rechtsweg für die Geltendmachung eines Anspruchs auf Zulassung zur

  • BAG, 11.09.1985 - 4 AZR 134/84  

    Verfassungsmäßigkeit der Besetzung der Bundesarbeitsgerichte mit Rücksicht auf

  • AGH Sachsen-Anhalt, 18.03.1995 - 1 AGH 5/95  

    Rechtsgrundlage für eine gerichtliche Anordnung einer Postvollmacht zugunsten des

  • BVerwG, 11.01.1985 - 5 B 175.84  

    Nichtzulassungsbeschwerde - Antrag auf Amtsenthebung von Richtern eines

  • BGH, 29.11.1993 - AnwSt (R) 10/93  

    Überprüfung einer strafgerichtlichen Entscheidung durch den Ehrengerichtshof für

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht