Rechtsprechung
   BVerwG, 03.01.1996 - 7 B 356.95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,10491
BVerwG, 03.01.1996 - 7 B 356.95 (https://dejure.org/1996,10491)
BVerwG, Entscheidung vom 03.01.1996 - 7 B 356.95 (https://dejure.org/1996,10491)
BVerwG, Entscheidung vom 03. Januar 1996 - 7 B 356.95 (https://dejure.org/1996,10491)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,10491) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Rückübertragung eines landwirtschaftlichen Anwesens nach den Vorschriften des Gesetzes zur Regelung offener Vermögensfragen (VermG) - Investitionsbescheinigung zur Einrichtung einer Holzrestaurierungswerkstätte - Maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit der Investitionsbescheinigung - Hinreichende Gewähr für die Durchführung des Plans - Sicherung der Finanzierung in erheblichem Umfang durch dem Investor zur Verfügung stehender Eigenmittel

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BVerwG, 19.06.2000 - 8 B 354.99

    Anwendbarkeit der Nichtigkeitsvoraussetzungen des § 44 Abs. 1 VwVfG

    Unter diesen Voraussetzungen und im Hinblick auf die zu beachtende Zielsetzung des Investitionsvorranggesetzes, die Konkurrenz zwischen Investor und Anmelder im Interesse der zu gewährleistenden Investitionssicherheit möglichst rasch zu klären (vgl. hierzu Beschlüsse vom 3. Januar 1996 - BVerwG 7 B 356.95 - Buchholz 428.1 § 4 InVorG Nr. 5, vom 2. Dezember 1996 - BVerwG 7 B 358.96 - Buchholz 428.1 § 12 InVorG Nr. 9 und vom 20. Januar 1999 - BVerwG 8 B 232.98 - Buchholz 428.1 § 12 InVorG Nr. 10), verletzt die Vorverlagerung des Rechtsschutzes in das Eilverfahren Art. 19 Abs. 4 GG nicht.
  • BVerwG, 26.05.1999 - 8 C 8.98

    Investitionsvorrangbescheid; Rechtsschutzbedürfnis für eine Klage des

    Das Ziel des Investitionsvorrangbescheides, die Konkurrenzsituation zwischen Investor und Anmelder zu klären (vgl. hierzu Beschluß vom 3. Januar 1996 BVerwG 7 B 356.95 Buchholz 428.1 § 4 InVorG Nr. 5) läßt sich nur dann effektiv verwirklichen, wenn das Anhörungsschreiben die für den Willensbildungsprozeß des Anmelders erforderlichen Grundinformationen enthält.
  • OVG Berlin-Brandenburg, 13.11.2014 - 2 B 2.12

    Sanierung eines Wohnhauses; Schadensersatz; Leistungsklage; Verwaltungsrechtsweg;

    Soweit die Beklagte der festgestellten schuldhaften Pflichtverletzung mit Blick auf den Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 3. Januar 1996 (- 7 B 356.95 -, juris Rn. 18) entgegenhält, es sei nicht Sinn und Zweck des Investitionsvorranggesetzes, einem Investor, der mangels vorhandener Eigenmittel oder Sicherheiten nicht kreditwürdig sei, erst die Kreditgrundlage zu verschaffen, die er für die Finanzierung des Vorhabens benötige, übersieht sie, dass es im Streitfall nicht (mehr) um die Prognose der Kreditwürdigkeit des Investors vor Erteilung des Investitionsvorrangbescheids geht.
  • BVerwG, 02.10.1997 - 7 B 256.97

    Klärungsbedürftigkeit des Abstellens auf den Zeitpunkt der letzten

    Die Beschwerde legt auch nicht dar, daß die Klärung der früheres Recht betreffenden Frage im vorliegenden Verfahren gleichwohl für die Zukunft richtungweisend sein könnte, zumal der Senat den angesprochenen Fragenkomplex - namentlich die gemäß § 4 Abs. 1 Satz 1 InVorG durchzuführende Prognose - bereits im Beschluß vom 3. Januar 1996 - BVerwG 7 B 356.95 - (Buchholz 428.1 § 4 InVorG Nr. 5) behandelt und entschieden hat, daß sich die Rechtmäßigkeit der von der Behörde zu treffenden Prognoseentscheidung ausschließlich nach den für sie erkennbaren Verhältnissen im Verwaltungsverfahren bestimmt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht