Rechtsprechung
   BVerwG, 03.02.1995 - 7 B 221.94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,1674
BVerwG, 03.02.1995 - 7 B 221.94 (https://dejure.org/1995,1674)
BVerwG, Entscheidung vom 03.02.1995 - 7 B 221.94 (https://dejure.org/1995,1674)
BVerwG, Entscheidung vom 03. Februar 1995 - 7 B 221.94 (https://dejure.org/1995,1674)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,1674) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Zur Frage der Unredlichkeit eines Grundstückserwerbs - Anforderungen an eine fahrlässige Unkenntnis des Käufers eines verwalteten Grundstücks von der Verwaltung - Voraussetzungen einer Prüfungspflicht - Kriterien für eine hinreichende Begründung eines entsprechenden ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Unredlicher Erwerb eines DDR-Grundstücks bei sich aufdrängenden Zweifeln an den Befugnissen des staatlichen Verwalters

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Vermögensgesetz; Zweifel am redlichen Erwerb bei Kauf vom staatlichen Verwalter

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 1995, 514
  • NJ 1995, 444
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • VG Gera, 14.03.2000 - 3 K 822/96

    Rückübertragung eines Gartengrundstücks nach dem Gesetz zur Regelung offener

    Bei der Anwendung dieser Bestimmung ist zu berücksichtigen, das gesetzliche Regelungen von der DDR-Verwaltung oft ungenau angewandt wurden, so daß nicht schon jeder mit dem Erwerb verbundene Verstoß den Tatbestand des § 4 Abs. 3 a) VermG erfüllt (BVerwG, Beschluß vom 03.02.1995, 7 B 221.94, VIZ 1995 S. 352).

    Gerade wenn das zu erwerbende Grundstück - wie hier zum Zeitpunkt der Veräußerung - offensichtlich unbelastet ist und auch sonst keine wirtschaftlichen Gründe für eine Veräußerung des Grundstücks erkennbar sind, ist ein besonnen handelnder Erwerber gehalten, sich nach dem Grund und der Befugnis zur Veräußerung durch den treuhänderischen Verwalter zu erkundigen (vgl. zu den Erkundigungspflichten eines Erwerbers bei einem Erwerb nach der Verordnung vom 11.12.1968, BVerwG, Beschluß vom 03.02.1995, 7 B 221.94, VIZ 1995 S. 352).

    Auch die Versicherung im Kaufvertrag, daß der staatliche Verwalter zum Verkauf des Grundstücks berechtigt ist, konnte die Beigeladenen zu 1) und 2) von den ihnen obliegenden Prüfungspflichten (vgl. zu den Erkundigungspflichten des Erwerbers bei einem Erwerb nach der Verordnung vom 11.12.1968, BVerwG, Beschluß vom 03.02.1995, 7 B 221.94, VIZ 1995 S. 352) nicht entlasten.

  • BVerwG, 27.06.2001 - 8 C 26.00

    Redlicher Erwerb; Kauf eines unbelasteten Gartengrundstücks; Veräußerung durch

    Soweit sich die Vorinstanz für ihre entgegengesetzte Einschätzung auf den Beschluss vom 3. Februar 1995 - BVerwG 7 B 221.94 - (Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 14 S. 33) beruft, zieht sie daraus keine für ihre Entscheidung tragfähige Schlussfolgerung.
  • BVerwG, 27.06.2001 - 8 C 27.00

    Redlicher Erwerb; Kauf eines unbelasteten Gartengrundstücks; Veräußerung durch

    Soweit sich die Vorinstanz für ihre entgegengesetzte Einschätzung auf den Beschluss vom 3. Februar 1995 - BVerwG 7 B 221.94 - (Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 14 S. 33) beruft, zieht sie damit keine für ihre Entscheidung tragfähige Schlussfolgerung.
  • BVerwG, 27.06.2001 - 8 C 25.00

    Rechtliche Voraussetzungen für die Verkaufsberechtigung nach der

    Soweit sich die Vorinstanz für ihre entgegengesetzte Einschätzung auf den Beschluss vom 3. Februar 1995 - BVerwG 7 B 221.94 - (Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 14 S. 33) beruft, zieht sie daraus keine für ihre Entscheidung tragfähige Schlussfolgerung.
  • BVerwG, 29.01.2008 - 8 B 80.07

    Berechnung; Berechtigung; Entschädigung; Grundstück; Höhe; Unternehmen;

    9 Auch bezüglich der im Beschluss vom 3. Februar 1995 BVerwG 7 B 221.94 und den Urteilen vom 27. Januar 1994 BVerwG 7 C 4.93 und vom 19. Januar 2005 BVerwG 8 C 20.03 vorhandenen Rechtssätzen lässt sich dem angegriffenen Urteil des Verwaltungsgerichts kein abweichender Rechtssatz entnehmen.
  • BVerwG, 29.01.2008 - 8 B 83.07

    Ausschluss; Behörde; Entschädigung; Grundstück; Offenkundigkeit; Rückgabe;

    Er betraf damit nicht den Erwerbsvorgang, auf den für die Beurteilung der Redlichkeit i.S.d. § 4 Abs. 2 und 3 VermG abzustellen ist (vgl. Beschluss vom 3. Februar 1995 BVerwG 7 B 221.94 Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 14).
  • BVerwG, 15.02.1995 - 7 B 208.94

    Anspruch auf Rückübertragung eines mit einem Wohnhaus bebauten Grundstücks nach

    Dies kann u.a. dann der Fall sein, wenn sich der staatliche Verwalter in Kenntnis der mangelnden Überschuldung über die rechtlichen Voraussetzungen einer Veräußerung nach § 1 der Verordnung vom 11. Dezember 1968 hinweggesetzt hat, um den Vermögenswert verkaufen zu können (vgl. dazu auch den Beschluß des Senats vom 3. Februar 1995 - BVerwG 7 B 221.94 -).
  • BVerwG, 21.08.2001 - 8 B 131.01

    Grundsatz der Bedarfsgerechtigkeit - Bevorzugung eines MfS-Angehörigen bei der

    Entgegen der Ansicht der Beschwerde enthält der Beschluss vom 3. Februar 1995 - BVerwG 7 B 221.94 - Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 14 - nicht den behaupteten Rechtssatz, dass "bei fehlender Überschuldung gemäß § 1 II VO 68 ... es an einer wirksamen Eigentumsübertragung auf den Erwerber ... im Sinne von § 4 Abs. 2 Satz 1 VermG" fehle.
  • BVerwG, 10.10.2000 - 8 B 201.00

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Anforderungen an eine

    Ein abstrakter Rechtssatzwiderspruch zu dem Beschluss des Bundesverwaltungsgerichts vom 3. Februar 1995 - BVerwG 7 B 221.94 - (VIZ 1995, 352) liegt schon deshalb nicht vor, weil das Verwaltungsgericht bei Erwerb von Dritten in Übereinstimmung mit dem Bundesverwaltungsgericht eine besondere Aufmerksamkeit des Erwerbers mit Blick auf die Verkaufsberechtigung fordert und ggf. eine Erkundigungsverpflichtung bejaht, eine kausale Sorgfaltspflichtverletzung im vorliegenden Fall aber deshalb verneint, weil die Vollmachtsurkunde keinen Anlass zu Zweifeln an ihrer Echtheit geboten hätte.
  • BVerwG, 17.05.2004 - 8 B 26.04

    Verkauf von Vermögenswerten durch den staatlichen Verwalter - Anhaltspunkte für

    Die sodann behauptete Abweichung des angegriffenen Urteils von dem des Bundesverwaltungsgerichts vom 3. Februar 1995 - BVerwG 7 B 221.94 - Buchholz 428 § 4 VermG Nr. 14) liegt ebenfalls nicht vor.
  • VG Frankfurt/Oder, 07.02.2001 - 6 K 2168/96

    Ausschluss eines vermögensrechtlichen Rückübertragungsanspruchs wegen redlichen

  • BVerwG, 05.04.2001 - 8 B 62.01

    Voraussetzungen einer Divergenzrüge

  • BVerwG, 13.11.2000 - 7 B 72.00

    Fehlerhaftigkeit des Erwerbsgeschäft wegen Verstosses gegen Rechtsvorschriften -

  • BVerwG, 16.08.2000 - 8 B 111.00

    Voraussetzungen der Revisionzulassung auf Grund einer Divergenz - Vorliegen einer

  • BVerwG, 10.11.1997 - 7 B 354.97

    Anforderungen an die Darlegung einer Divergenz oder von Verfahrensfehlern -

  • BVerwG, 22.07.1997 - 7 B 245.97

    Zurückweisung der Beschwerde des Klägers gegen die Nichtzulassung der Revision -

  • BVerwG, 12.03.2002 - 8 B 21.02

    Geltendmachung einer Divergenzrüge - Rüge eines Ermittlungsdefizits des

  • VG Dessau, 08.09.1998 - A 3 K 78/97
  • BVerwG, 16.07.1996 - 7 B 151.96

    Anspruch auf Rückübertragung des Eigentums an einem Hausgrundstück - Anwendung

  • VG Leipzig, 15.03.1995 - 1 K 1686/93
  • VG Leipzig, 15.03.1996 - 1 K 1472/94
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht