Rechtsprechung
   BVerwG, 03.12.1992 - 4 C 24.90   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,1898
BVerwG, 03.12.1992 - 4 C 24.90 (https://dejure.org/1992,1898)
BVerwG, Entscheidung vom 03.12.1992 - 4 C 24.90 (https://dejure.org/1992,1898)
BVerwG, Entscheidung vom 03. Dezember 1992 - 4 C 24.90 (https://dejure.org/1992,1898)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,1898) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    NATO-Truppenstatus - Landesverteidigung - Anfechtbarer Verwaltungsakt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BBauGB § 29 S. 1, 2 §§ 35 36 37
    Landesverteidigung; gemeindliches Einvernehmen; Kompetenzregelung, besondere öffentliche Zweckbestimmung; Landesverteidigungsvorhaben; US-Streitkräfte; Gaststreitkräfte; Wohnbauvorhaben, Landbeschaffung; Auftragsbauvorhaben.

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BVerwGE 91, 227
  • NVwZ 1993, 892
  • DVBl 1993, 437
  • DÖV 1993, 528
  • ZfBR 1993, 136
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (33)

  • VGH Bayern, 13.03.2019 - 15 N 17.1194

    Außenbereichsfläche, Im Zusammenhang bebauter Ortsteil, Bebauungsplan,

    Auch wenn aus Sicht des Senats eine verkehrliche Überlastung der G. Straße nicht zu befürchten sein dürfte, spricht daher mit Blick auf die Größe der einbezogenen, insofern nicht umfassend erschlossenen Flächen auch ein Bedürfnis nach einem Minimum an verkehrswegemäßiger Binnenkoordination (vgl. BVerwG, U.v. 3.12.1992 - 4 C 24/90 - BVerwGE 91, 227 = juris Rn. 21 m.w.N.) für eine Baulandausweisung im Wege eines regulären Verfahrens der Bauleitplanung, das auf Erlass eines Bebauungsplans mit entsprechenden Festsetzungsmöglichkeiten ausgerichtet ist (im Zusammenhang mit der Anwendung des § 34 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 BauGB als gesetzlicher Schranke für Satzungen nach § 34 Abs. 4 Satz 1 Nrn. 2 und 3 BauGB vgl. auch HessVGH, U.v. 4.5.2010 - 4 C 1742/08.N - NVwZ-RR 2010, 83 = juris Rn. 27 ff.; allg. zum Planungserfordernis durch Bebauungsplan - dort jeweils im Zusammenhang mit der begrenzten Anwendbarkeit des § 35 Abs. 2 BBauG a.F. -vgl. auch die Erwägungen bei BVerwG, U.v. 22.11.1968 - IV C 98.65 - NJW 1969, 444 = juris Rn. 18; U.v. 7.5.1971 - IV C 19.70 - NJW 1972, 786 = juris Rn. 18).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 13.05.2014 - 8 B 10342/14

    Kein Baustopp für US-Satellitenanlage in Landstuhl

    Mit dieser Entscheidung wird ihr gegen das Vorhaben eingelegter Widerspruch überwunden, weshalb die Entscheidung ihr gegenüber einen anfechtbaren Verwaltungsakt darstellt (vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Dezember 1992 - 4 C 24.90 -, BVerwGE 91, 227 und juris, Rn. 13).

    Die Abweichung von städtebaulichen Vorschriften ist dann erforderlich, wenn sie zur Erfüllung oder Wahrung der in Rede stehenden besonderen öffentlichen Zweckbestimmung vernünftigerweise geboten ist; dies erfordert eine Abwägung der widerstreitenden öffentlichen Belange (vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Dezember 1992, a.a.O., Rn. 20 und 22).

    Sowohl die Darstellung als Fläche für Wald als auch die Darstellung einer Kompensationsfläche stehen von vornherein unter dem Vorbehalt, dass sie ein im Eigentum der Beklagten stehendes Gelände betreffen, das den US-Streitkräften bereits seit längerem zur ausschließlichen Nutzung überlassen ist und deshalb nicht mehr dem uneingeschränkten planerischen Zugriff der Antragstellerin unterliegt (vgl. hierzu: BVerwG, Urteil vom 3. Dezember 1992, a.a.O., Rn. 22).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.11.2019 - 10 A 1261/17

    Stadt Lünen obsiegt im Streit um die Zustimmung zur bauplanungsrechtlichen

    vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Dezember 1992 - 4 C 24.90 -, juris, Rn. 20, Beschlüsse vom 8. Oktober 1986 - 4 B 208.86 -, juris, Rn. 3, und vom 16. Juli 1981 - 4 B 96.81 -, juris, Rn. 4. Zu § 31 Abs. 2 Nr. 1 BauGB siehe BVerwG, Urteile vom 18. November 2010 - 4 C 10.09 -, juris, Rn. 26 ff., und vom 9. Juni 1978 - IV C 54.75 -, juris, Rn. 24 f., Beschluss vom 5. Februar 2004 - 4 B 110.03 -, juris, Rn. 6.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Dezember 1992 - 4 C 24.90 -, juris, Rn. 22 (für die Abweichung von § 35 BauGB), Beschluss vom 10. Juli 1991 - 4 B 106.91 -, juris, Rn. 3 ff. (für die Abweichung von § 30 Abs. 1 BauGB, vorgehend OVG NRW, Urteil vom 14. März 1991 - 11 A 2247/87 -, juris), und Urteil vom 14. Februar 1991 - 4 C 20.88 -, juris, Rn. 20 ff. (für die Abweichung von § 34 BauGB).

  • VG Neustadt, 10.03.2014 - 4 L 87/14

    Klage und Eilantrag der Stadt Landstuhl gegen geplante SAT-Anlage der

    Vielmehr kann sie gegen eine Entscheidung, mit der eine Abweichung von den Vorschriften des Baugesetzbuchs, insbesondere von §§ 31, 33 bis 35 BauGB zugelassen wird, mit einer Verletzung der genannten Vorschriften begründen (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 19. Dezember 1997 - 5 S 2735/95 -, juris; BVerwG, Urteil vom 3.Dezember 1992 - 4 C 24/90 -, BVerwGE 91, 227).

    Soweit nun die Antragstellerin rügt, dass der angefochtene Bescheid der Antragsgegnerin keine Feststellung zur Durchführung einer UVP enthalte, ist zu beachten, dass zunächst die SGD-Süd als höhere Verwaltungsbehörde nach § 37 Abs. 2 Satz 1 BauGB die Entscheidungskompetenz über die bauplanungsrechtliche Zulässigkeit des Vorhabens innehatte (BVerwG, Urteil vom 3.Dezember 1992 - 4 C 24/90 -, BVerwGE 91, 227) und daher auch nach §§ 2 Abs. 3 Nr. 1, 3a Abs. 1 UVPG die Erforderlichkeit einer UVP zu prüfen hatte.

    Die zur Optimierung der weltweiten Kommunikation der US-Gaststreitkräfte - gerade im Rahmen der NATO-Verpflichtungen - geplanten Anlagen dienen daher auch der Landesverteidigung (BVerwG, Urteil 3. Dezember 1992 - 4 C 24/90 - BVerwGE 91, 227ff).

    Erforderlich ist eine solche Abweichung nicht erst dann, wenn das Vorhaben mit der Zulassungsentscheidung steht oder fällt, sondern schon dann, wenn bei Abwägung der widerstreitenden Belange die Verwirklichung des Vorhabens an diesem Standort vernünftigerweise geboten ist (BVerwGE 91, 227ff; BayVGH, Urteil vom 14. August 2002 - 15 B 96.2483 - juris; Krautzberger/Blechschmidt in Ernst/Zinkahn/Bielenberg, a.a.O., § 37 Rn. 17).

  • OVG Niedersachsen, 21.01.2000 - 1 L 4202/99

    Verteidigungsanlage - Aufgabe der militärischen Nutzung - Beseitigungsanordnung

    Hiernach gilt ein bewaffneter Angriff auf die Bundesrepublik Deutschland als ein Angriff auf das Bündnis, in diesem Falle wäre die Mitwirkung der in der Bundesrepublik Deutschland stationierten Gaststreitkräfte an den Verteidigungshandlungen der Bundeswehr zugleich Teil der (nationalen) Landesverteidigung (BVerwG, Urt. v. 3.12.1992 - 4 C 24.90 -, DVBl. 1993, 437; Battis, in: Battis/Krautzberger/Löhr, Baugesetzbuch, 7. Aufl., 1999, § 37, Anm. 7).

    Dies ergibt sich aus § 29 Satz 2 BauGB, der ausnahmslos die §§ 30 bis 37 BauGB für Vorhaben, die der Landesverteidigung dienen, für anwendbar erklärt (vgl. BVerwG, Urt. v. 3.12.1992 - 4 C 24.90 -, a.a.O.).

  • VG Gelsenkirchen, 10.11.2004 - 10 K 2105/02

    Klage der Stadt Herne gegen die Neuerrichtung einer forensischen Klinik im

    Dies trifft etwa für technische Anlagen der Daseinsvorsorge und für die in § 37 Abs. 2 BauGB hervorgehobenen Anlagen der Verteidigung oder des zivilen Bevölkerungsschutzes zu, vgl. Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 03. Dezember 1992 - 4 C 24.90 -, BVerwGE 91, 227, 232; Beschluss vom 16. Juli 1981, a.a.O.; Krautzberger, a.a.O., § 37 Rz. 16; Dürr, a.a.O., § 37 Rz. 9 und 10; Roeser, a.a.O., § 37 Rz. 5 jeweils m.w.N. .

    Dabei stellt die Intensität, mit der für das Vorhaben von der gegebenen bauplanungsrechtlichen Lage abgewichen werden muss, nur einen, wenn auch gewichtigen Faktor dar, Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 03. Dezember 1992 -4 C 24.90-, BVerwGE 91, 227, 232, 233; Urteil vom 14. Februar 1991 -4 C 20.88-, BVerwGE 88, 35, 37; Beschluss vom 10. Juli 1991 -4 B 106.91-, NVwZ 1992, 479; Beschluss vom 16. Juli 1981 -4 B 96.81-, BRS 38 Nr. 171; OVG NRW, Urteil vom 14. März 1991 -11 A 2247/87-, NWVBl. 1991, 420, 421; Krautzberger, a.a.O., § 37 Rz. 17, 18; Roeser, a.a.O., § 37 Rz. 6; Dürr, a.a.O., § 37 Rz. 12, 13 jeweils m.w.N.

  • VGH Baden-Württemberg, 13.12.2001 - 2 S 1450/01

    Grundsteuererlass wegen Ertragsminderung - Leerstand

    Die Wohnsiedlung Pattonville wurde ohne Bebauungsplan und ohne Baugenehmigung im Rahmen des NATO-Truppenstatuts als Wohnbauvorhaben für ausländische Streitkräfte, mithin als Anlage der Landesverteidigung, in den 50er Jahren errichtet (zur vergleichbaren heutigen Rechtslage nach § 37 Abs. 2 BauGB: BVerwG, Urteil vom 3.12.1992 - 4 C 24.90 - BVerwGE 91, 227 = NVwZ 1993, 892).
  • BVerwG, 31.08.2000 - 4 C 8.99

    Zweckbindung der Enteignung; Rückübereignung; Verteidigungszwecke;

    Das Senatsurteil vom 3. Dezember 1992 - BVerwG 4 C 24.90 - (BVerwGE 91, 227) steht dieser Einschätzung nicht entgegen.
  • VG Minden, 12.10.2017 - 9 K 4857/16
    vgl. BVerwG, Urteil vom 3.12.1992 - 4 C 24.90 -, juris Rn. 18; allerdings offen lassend für "housing areas": BVerwG, Urteil vom 23.11.2016 - 4 CN 2.16 -, juris Rn. 20; kritisch gegenüber einem Bestandsschutz im Falle der Zustimmungsentscheidung: Behme/Frey, Rechtliche Aspekte der Konversion militärischer Liegenschaften, Verwaltungsrundschau 2016, 145 (149).

    Hierfür hätte etwa dann Anlass bestanden, wenn es sich bei dem streitgegenständlichen Areal um im Außenbereich gelegene, nicht integrierte Flächen gehandelt hätte, vgl. zu einem im Außenbereich befindlichen Vorhaben, bei der allein die besondere öffentliche Zweckbestimmung der baulichen Anlage eine Abweichung von den Vorschriften dieses Gesetzes - im vorliegenden Fall von § 35 BauGB - erforderlich machte: BVerwG, Urteil vom 3.12.1992 - 4 C 24.90 -, juris Rn. 19, woran es hier fehlt.

  • VG Sigmaringen, 18.05.2010 - 3 K 346/10

    Bau eines Sprengplatzes auf dem Truppenübungsplatz Heuberg vorläufig gestoppt

    Als Vorhaben im Außenbereich bedürfte die von der Antragsgegnerin beabsichtigte Errichtung des Sprengplatzes damit grundsätzlich des gemeindlichen Einvernehmens der Antragstellerin i.S. des § 36 Abs. 1 BauGB (vgl. BVerwG, Urteil vom 03.12.1992 - 4 C 24/90 - ; VGH Baden - Württemberg, Urteil vom 19.12.1997 - 5 S 2735/95 - ; Dürr in Brügelmann, BauGB Kommentar § 37 Rn. 15; Krautzberger in Ernst - Zinkahn -Bielenberg, BauGB Kommentar § 37, Rn. 20; Scheidler in VBlBW 2008, S. 291 ff.).

    Das Bundesverwaltungsgericht hat in seinem Urteil vom 03.12.1992 - 4 C 24/90 - folgendes ausgeführt:.

    Gegen diese im Verwaltungsverfahren ergehende Entscheidung des zuständigen Bundesministeriums, welche die gemeindliche Planungshoheit durchaus einschränken kann (vgl. BVerwG, Urteil vom 03.12.1992 - 4 C 24/90 - ) kann die widersprechende Gemeinde im Wege der Anfechtungsklage vorgehen (BVerwG, Urteil vom 03.12.1992 a.a.O.; Dürr in Brügelmann, BauGB, Kommentar § 37 Rn. 34; Krautzberger in Ernst - Zinkahn -Bielenberg, BauGB Kommentar § 37 Rn. 37).

  • BVerwG, 18.05.2000 - 3 C 8.00

    Rückübertragungsanspruch (Art. 134 Abs. 3 GG); Reichsvermögen, zum Bundesvermögen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.05.2019 - 2 A 2995/17

    Zivile Nachnutzung von ehemals von Angehörigen der britischen Streitkräfte

  • VG Gelsenkirchen, 28.03.2017 - 6 K 3241/15

    Standort für Forensik in Lünen

  • OVG Niedersachsen, 28.03.2017 - 12 LA 25/16

    Erteilung eines immissionsschutzrechtlichen Vorbescheids für 2 WKA - Antrag auf

  • VGH Hessen, 07.12.2000 - 4 TG 3044/99

    Ersetzung des gemeindlichen Einvernehmens bei öffentlichen Bauvorhaben;

  • OVG Niedersachsen, 30.05.2018 - 4 LC 117/15

    Zur Konkretisierung der einer aus einer kassenartübergreifenden Vereinigung von

  • BVerwG, 18.05.2000 - 3 C 39.99

    Rückfallrecht - Reichsvermögen - Ausschluß - Rückübertragung - Grundstück - BRD

  • BVerwG, 03.12.1992 - 4 C 53.89

    Baurecht: Fehlendes Abwehrrecht einer Gemeinde gegen die Zustimmung der deutschen

  • VGH Baden-Württemberg, 19.12.1997 - 5 S 2735/95

    Bauliche Maßnahmen des Bundes und der Länder: Klagerecht einer Gemeinde gegen ein

  • VGH Bayern, 16.11.2015 - 4 ZB 12.611

    Außenbereich, Verwaltungsgerichte, Bebauungsplan, Städtebaulicher Vertrag,

  • VG Gelsenkirchen, 15.07.2014 - 6 K 2945/13

    Vorgehen einer Gemeinde gegen staatlichen Schwarzbau

  • VGH Baden-Württemberg, 26.06.1997 - 8 S 967/97

    Normenkontrolle eines Bebauungsplans: Sondergebiet für die Aussiedlung

  • VG Düsseldorf, 22.10.2007 - 25 K 5308/06

    Klagen gegen Zustimmung der Bezirksregierung zur Errichtung einer forensischen

  • OVG Rheinland-Pfalz, 25.03.2004 - 7 B 11715/03

    Militärflugplatz Ramstein darf ausgebaut werden

  • VG Düsseldorf, 22.10.2007 - 25 K 5309/06

    Klagen gegen Zustimmung der Bezirksregierung zur Errichtung einer forensischen

  • VGH Baden-Württemberg, 15.05.1997 - 8 S 3479/96

    Gartenbaubetrieb als privilegiertes Vorhaben im Außenbereich, BauGB § 35 Abs 1

  • BVerwG, 01.03.1993 - 4 B 192.92

    Voraussetzungen des so genannten objektiven Abfallbegriffs - Gefährdung des Wohls

  • VG München, 26.01.2015 - M 11 E 14.4297

    Ehemalige Kaserne; Asylbewerberunterkunft; Antragsgegner Landkreis; Keine

  • VG Mainz, 10.07.2013 - 3 K 1705/12

    Zur Einbeziehung einzelner Außenbereichsgrundstücke in den unbeplanten

  • VG Gelsenkirchen, 11.07.2013 - 6 L 674/13

    Asylbewerberunterkunft ist "Anlage für soziale Zwecke"!

  • VG Ansbach, 28.04.2009 - AN 15 K 08.00683

    Wohnbauvorhaben der US-Streitkräfte

  • VG Neustadt, 17.03.2006 - 3 L 473/06

    Militärflughafen Ramstein: BUND unterliegt mit Antrag auf Einstellung von

  • OVG Rheinland-Pfalz, 22.08.1996 - 12 A 11718/95
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht