Rechtsprechung
   BVerwG, 04.11.1992 - 2 B 47.92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,7034
BVerwG, 04.11.1992 - 2 B 47.92 (https://dejure.org/1992,7034)
BVerwG, Entscheidung vom 04.11.1992 - 2 B 47.92 (https://dejure.org/1992,7034)
BVerwG, Entscheidung vom 04. November 1992 - 2 B 47.92 (https://dejure.org/1992,7034)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,7034) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Wolters Kluwer

    Räumliche Versetzung eines Beamten - Normativ nicht geregelte, behördeninterne Maßnahmen des Dienstherrn, die das Amt des Beamten im statusrechtlichen und im abstrakt-funktionellen Sinne unberührt lassen - Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung einer Rechtssache in der ...

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BVerwG, 31.03.1993 - 2 B 32.93

    Fristgemäßer Eingang der Beschwerdebegründung - Formelle Anforderungen an eine

    Den formellen Anforderungen ist ferner dann nicht genügt, wenn - wie vorliegend - dem Beschwerdevorbringen nicht zu entnehmen ist, welches konkrete Ergebnis die von der Beschwerde für erforderlich gehaltenen und unterbliebenen Beweisaufnahmen je für sich voraussichtlich gehabt hätten (st.Rspr.: zuletzt Beschluß vom 4. November 1992 - BVerwG 2 B 47.92 -).
  • BVerwG, 16.03.1994 - 2 B 2.94

    Rechtssystematischer Unterschied zwischen der Begründung einer

    Bezeichnet im Sinne dieser Vorschrift ist ein Verfahrensmangel nur dann, wenn die Beweismittel im einzelnen bezeichnet werden sowie dargelegt wird, welche Tatsachen konkret bewiesen werden sollen (Beschlüsse vom 26. Juni 1975 - BVerwG 6 B 4.75 - ; vom 2. März 1978 - BVerwG 6 B 24.78 - ) und inwiefern das Beweisergebnis das Urteil des Berufungsgerichts in seinen tragenden Gründen in Frage stellt (Beschluß vom 21. September 1982 - BVerWG 2 B 12.82 - stRspr: zuletzt Beschluß vom 4. November 1992 - BVerwG 2 B 47.92 -).
  • BVerwG, 25.02.1994 - 2 B 182.93

    Anforderungen an die Geltendmachung eines Verfahrensmangels - Voraussetzungen an

    Schließlich fehlt es auch an einer Darlegung, was konkret - unter Bezeichnung des entsprechenden Schriftsatzes - der Kläger unter Beweis gestellt hat (stRspr, vgl. Beschluß vom 26. Juni 1975 - BVerwG 6 B 4.75 - ; BVerwGE 31, 212 ; Beschluß vom 4. November 1992 - BVerwG 2 B 47.92 -).
  • BVerwG, 19.07.1993 - 2 B 87.93

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Unterschied

    Soweit die Beschwerde geltend macht, das Berufungsgericht sei dem Antrag des Klägers, die Beamten S. und R. als Zeugen zur unterschiedlichen Beurteilung der Beamten M., S. und des Klägers zu vernehmen, nicht nachgekommen, fehlt es bereits an der genauen Bezeichnung des Schriftsatzes, in welchem der Kläger Beweis angeboten hat (vgl. dazu Beschluß vom 26. Juni 1975 - BVerwG 6 B 4.75 - ; BVerwGE 31, 212 [BVerwG 22.01.1969 - VI C 52/65]; Beschluß vom 4. November 1992 - BVerwG 2 B 47.92 -), sowie an der Darlegung, daß die angefochtene Entscheidung auf dem behaupteten Verfahrensfehler beruht oder beruhen kann.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht