Rechtsprechung
   BVerwG, 05.07.2000 - 2 WD 8.00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,21615
BVerwG, 05.07.2000 - 2 WD 8.00 (https://dejure.org/2000,21615)
BVerwG, Entscheidung vom 05.07.2000 - 2 WD 8.00 (https://dejure.org/2000,21615)
BVerwG, Entscheidung vom 05. Juli 2000 - 2 WD 8.00 (https://dejure.org/2000,21615)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,21615) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Disziplinarverfahrengegen Soldaten wegen sexueller Belästigung von zivilen Mitarbeiterinnen - Vorsätzlich Verletzung der Pflicht zu achtungswürdigem und vertrauenswürdigem Verhalten im dienstlichen Bereich - Strafschärfung wegen Tatbegehung als Vorgesetzter - Einstellung ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Hamm, 25.07.2006 - 4 Ws 172/06

    Bundeswehr; Geiselnahmeübung; erniedrigende Behandlung

    Es gilt der allgemein bekannte militärische Grundsatz, dass ein Vorgesetzter seine Untergebenen niemals anfassen darf, außer wenn zur unmittelbaren Durchsetzung eines Befehls kein anderes Mittel gegeben ist (vgl. BVerwG, ZBR 2001, 144), wobei es sich um einen rechtmäßigen Befehl handeln muss.
  • BVerwG, 01.04.2003 - 2 WD 48.02
    Gegenüber Zivilangestellten der Bundeswehr gelten die gleichen Grundsätze, wie sie auch bei Soldaten anzuwenden sind, nämlich dass körperliche Berührungen - auch wenn sie nicht sexuell gemeint sind - zu unterbleiben haben, sofern sie nicht zur unmittelbaren Durchsetzung eines Befehls oder zu Ausbildungszwecken zwingend erforderlich sind (vgl. Urteil vom 5. Juli 2000 - BVerwG 2 WD 8.00 - m.w.N.).

    Der Senat sieht sich dabei auch in Übereinstimmung mit seiner Entscheidung in einem früheren Verfahren, bei dem es ebenfalls um eine körperliche Berührung einer zivilen Mitarbeiterin ohne sexuelle Intention ging (Urteil vom 5. Juli 2000 - BVerwG 2 WD 8.00 - ).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht