Rechtsprechung
   BVerwG, 06.02.2006 - 4 BN 3.06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,7084
BVerwG, 06.02.2006 - 4 BN 3.06 (https://dejure.org/2006,7084)
BVerwG, Entscheidung vom 06.02.2006 - 4 BN 3.06 (https://dejure.org/2006,7084)
BVerwG, Entscheidung vom 06. Februar 2006 - 4 BN 3.06 (https://dejure.org/2006,7084)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,7084) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com
  • Bundesverwaltungsgericht

    Durchgangsenteignung; Enteignungszweck; Entwicklungsbereich; Entwicklungssatzung; Gemeinde; Gemeinwohl; Grundstück; Konzept; Nutzung; städtebauliche Entwicklungsmaßnahme; transitorische Enteignung; Veräußerung

  • Jurion

    Dauerhafte Sicherung des Enteignungszwecks in der städtebaulichen Entwicklungssatzung ; Verletzung des rechtlichen Gehörs; Zulässigkeit der Enteignung in einem durch Satzung förmlich festgelegtem Entwicklungsbereich; Zulässigkeit einer transitorischen Enteignung (Durchgangsenteignung)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verhinderung des Missbrauchs von Entwicklungsmaßnahmen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2006, 965
  • ZfBR 2006, 357



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • VerfGH Bayern, 13.03.2008 - 12-VII-06

    Popularklage gegen Entwicklungssatzung

    Der Durchgangserwerb der Gemeinde ist ein notwendiger Zwischenschritt, um die eigentlichen Planungsziele, die Entwicklung eines Teils des Gemeindegebiets und dabei die Errichtung z. B. von Wohnstätten und Gemeinschaftseinrichtungen, zu erreichen (vgl. BVerwG vom 6.2.2006 = BauR 2006, 965).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht