Rechtsprechung
   BVerwG, 07.07.1961 - III C 178.59   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1961,1195
BVerwG, 07.07.1961 - III C 178.59 (https://dejure.org/1961,1195)
BVerwG, Entscheidung vom 07.07.1961 - III C 178.59 (https://dejure.org/1961,1195)
BVerwG, Entscheidung vom 07. Juli 1961 - III C 178.59 (https://dejure.org/1961,1195)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1961,1195) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BVerwG, 06.11.1964 - IV C 164.64

    Hausratentschädigung für die Verluste an Möbeln durch den Krieg -

    Die beiden mit Lastenausgleichssachen befaßten Senate des Bundesverwaltungsgerichts haben mehrfach entschieden, daß neben einem gemeinsamen Hausratverlust noch ein getrennt davon und gesondert feststellbarer Hausratverlust an sich möglich ist, dies aber nur für die Fälle, in denen die Eheleute oder einer von ihnen im Zeitpunkt der Eheschließung bereits einen selbständigen Haushalt hatten (BVerwG IV C 245.56 = BVerwGE 6, 281 und BVerwG III C 178.59 mit weiteren Nachweisen).
  • BVerwG, 26.03.1965 - IV C 119.64

    Zugehörigkeit des Wehrsolds zu den Einkünften - Führung eines gemeinsamen

    Wenn er als Wehrmachtangehöriger nicht bis zur Vertreibung in Wien anwesend war, so ist dadurch die gemeinsame Haushaltszugehörigkeit nicht beendet worden, da seine Frau in Wien verblieb und der dortige Haushalt nicht etwa aufgelöst und durch zwei getrennte ersetzt worden ist (BVerwG III C 178.59).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht