Rechtsprechung
   BVerwG, 08.11.1989 - 6 P 7.87   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1989,391
BVerwG, 08.11.1989 - 6 P 7.87 (https://dejure.org/1989,391)
BVerwG, Entscheidung vom 08.11.1989 - 6 P 7.87 (https://dejure.org/1989,391)
BVerwG, Entscheidung vom 08. November 1989 - 6 P 7.87 (https://dejure.org/1989,391)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,391) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • JurPC-Archiv

    Sachverständige auf Kosten des Dienstherrn

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Jurion (Leitsatz)

    Umfassende Information der Personalvertretung - Auskunft - Landesbeauftragter für Datenschutz - Abklärungsprozeß - Sachverständiger - Fristbeginn der Zustimmungsversagung - Datenschutzrechtliche Überprüfung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz und Auszüge)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 84, 58
  • NVwZ 1990, 974 (Ls.)
  • NVwZ-RR 1990, 426
  • DVBl 1990, 634
  • DÖV 1990, 566



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (35)  

  • BVerwG, 09.12.1992 - 6 P 16.91

    Personalvertretung - Zustimmungsfrist - Zustimmungsverweigerung -

    Der Senat hat die Frage nach der Verlängerbarkeit der Frist in seinen Beschlüssen vom 3. Juli 1986 - BVerwG 6 P 27.83 - Buchholz 238.31 § 82 BaWüPersVG Nr. 2 und vom 8. November 1989 - BVerwG 6 P 7.87 - PersR 1990, 102 (insoweit in BVerwGE 84, 58 nicht abgedruckt) ausdrücklich offengelassen, zuletzt aber eine gewisse zeitliche Dispositionsbefugnis und die insoweit bestehende Verantwortlichkeit des Dienststellenleiters hervorgehoben.

    Jedenfalls aber hält es der Senat für angezeigt, die gesetzliche Regelung nicht so eng auszulegen, daß Unklarheiten über den Fristlauf, die aus verschiedenen Gründen auftreten mögen (vgl. etwa BVerwGE 84, 58; BAGE 50, 55), nicht durch einvernehmliche Klarstellung bereinigt werden können.

  • OVG Niedersachsen, 04.04.2019 - 18 LP 6/17

    Mitbestimmung bei einer Dienstpostenübertragung

    Ist hingegen der Vorgang irreversibel beendet und nicht anzunehmen, dass sich die streitige Rechtsfrage erneut zwischen den Beteiligten stellt, besteht kein Rechtsschutzbedürfnis mehr (vgl. BVerwG, Beschl. v. 8.11.1989 - BVerwG 6 P 7.87 -, Buchholz 251.0 § 68 BaWüPersVG Nr. 3 - juris Rn. 32 ff. m.w.N.; Senatsbeschl. v. 29.9.2011 - 18 LP 7/09 -, juris Rn. 28).
  • BVerwG, 27.03.1990 - 6 P 34.87

    Prozeßhindernisses der Rechtshängigkeit im Falle der Anhängigkeit zweier

    Da diese Frage zwischen den Verfahrensbeteiligten strittig ist und sich auch in künftigen Mitbestimmungsverfahren mit einiger Wahrscheinlichkeit wieder stellen wird, erscheint es sachgerecht, sie in diesem Verfahren zu klären und nicht einen neuen Streitfall abzuwarten, bei dessen Klärung voraussichtlich wiederum eine Erledigung in der Hauptsache eintreten würde (vgl. BVerwGE 74, 100 [BVerwG 12.03.1986 - BVerwG 6 P 5.85] ; Beschlüsse des Senats vom 20. Juni 1986 - BVerwG 6 P 4.83 - <PersR 1986, 197 = PersV 1987, 63 = DVBl. 1986, 952 = DÖV 1986, 971 [BVerwG 20.06.1986 - BVerwG 6 P 4.83]> und neuerdings vom 8. November 1989 - BVerwG 6 P 7.87 -).
  • OVG Niedersachsen, 28.03.2019 - 18 LP 5/17

    Personalvertretungsrechtlicher Anspruch auf Rücknahme einer Verwaltungsverfügung

    Ist hingegen der Vorgang irreversibel beendet und nicht anzunehmen, dass sich die streitige Rechtsfrage erneut zwischen den Beteiligten stellt, besteht kein Rechtsschutzbedürfnis mehr (vgl. BVerwG, Beschl. v. 8.11.1989 - BVerwG 6 P 7.87 -, Buchholz 251.0 § 68 BaWüPersVG Nr. 3 - juris Rn. 32 ff. m.w.N.; Senatsbeschl. v. 29.9.2011 - 18 LP 7/09 -, juris Rn. 28).
  • BVerwG, 08.08.2012 - 6 PB 8.12

    Personalvertretungsrecht; Fragebogenaktion des Personalrats; Ermittlung der

    Das Gebot, in einem Fall wie dem vorliegenden die Ermittlungen der Dienststelle abzuwarten, statt eigene Ermittlungen zu initiieren, korrespondiert mit der in anderem Zusammenhang vom Senat entschiedenen, hierbei gleichfalls aus dem Grundsatz der vertrauensvollen Zusammenarbeit abgeleiteten Maßgabe, dass der Personalrat, sofern er weitergehende Informationsansprüche geltend machen will, zunächst alle Möglichkeiten einer Unterrichtung durch die Dienststelle selbst auszuschöpfen hat (Beschluss vom 8. November 1989 - BVerwG 6 P 7.87 - BVerwGE 84, 58 = Buchholz 251.0 § 68 BaWüPersVG Nr. 3 S. 9).
  • BVerwG, 25.10.2016 - 5 P 8.15

    Kostentragungspflicht der Dienststelle hinsichtlich der Teilnahme eines

    Im Sinne des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes erforderlich ist der Kostenaufwand für eine bestimmte Maßnahme daher nur, wenn die antragstellenden Mitglieder der Einigungsstelle ihren Informationsbedarf nicht durch gleichwertige, aber kostenneutrale oder -günstigere Maßnahmen zu decken vermögen (vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 8. November 1989 - 6 P 7.87 - BVerwGE 84, 58 , vom 18. Juni 1991 - 6 P 3.90 - Buchholz 250 § 44 BPersVG Nr. 23 S. 37, vom 9. Oktober 1991 - 6 P 1.90 - BVerwGE 89, 93 und vom 24. Februar 2016 - 5 P 2.16 - NZA-RR 2016, 389 Rn. 17).
  • VGH Baden-Württemberg, 12.12.2000 - PL 15 S 518/00

    Mitbestimmung: technische Einrichtung zur Überwachung

    "Nach der Rechtsprechung des Senats (vgl. Beschlüsse vom 16. Dezember 1987 - BVerwG 6 P 32.84 - Buchholz 250 § 75 BPersVG Nr. 53, vom 8. November 1989 - BVerwG 6 P 7.87 - BVerwGE 84, 58 (66) und vom 13. August 1992 - BVerwG 6 P 20.91) ist bei der Auslegung, ob eine technische Einrichtung im Sinne des § 75 Abs. 3 Nr. 17 BPersVG dazu "bestimmt" ist, das Verhalten oder die Leistung des Beschäftigten zu überwachen, von einer objektiv-finalen Betrachtungsweise auszugehen.

    Die Beteiligung des Personalrats im Interesse des vorverlagerten Grundrechtsschutzes (vgl. Beschluß vom 8. November 1989 - BVerwG 6 P 7.87 - a.a.O. S. 68; BVerfGE 65, 1 (45f.)) ist geeignet und soll bezwecken, auch dem entgegenzuwirken.

  • VG Berlin, 07.01.2011 - 61 K 20.10

    Zulässigkeit von Fragebögen durch den Personalrat

    1.) Die Kammer neigt zu der Auffassung, dass einem Personalrat unter Geltung des Berliner Personalvertretungsgesetzes die Durchführung einer Fragebogenaktion gestattet sein kann (bejaht von Daniels, PersVG Berlin, 2010, § 73 Rz. 6; Germelmann/Binkert/Germelmann, PersVG Berlin, 3. Aufl. 2010, § 73 Rz. 15a; vgl. auch Lorenzen/Etzel/Gerhold u.a. - Lorenzen, BPersVG, § 68 [Stand: Juli 2005] Rz. 40f; bejaht auch vom Oberverwaltungsgericht Berlin, Beschluss vom 22. November 1974 - OVG II PV 22.74 -, gemäß dem Zitat des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg, Beschluss vom 8. September 1992 - PL 15 S 130/92 -, Juris Rz. 30-32; siehe auch Bundesverwaltungsgericht, Beschluss vom 8. November 1989 - BVerwG 6 P 7.87 -, BVerwGE 84, 58 [64]).

    Die Informationsbeschaffung ist erforderlich, wenn nicht ein anderes, milderes Mittel zur Verfügung steht wie etwa eine hinreichend ergiebige Information durch die Dienststellenleitung nach § 73 PersVG (vgl. Bundesverwaltungsgericht, Beschluss vom 8. November 1989 - BVerwG 6 P 7.87 -, BVerwGE 84, 58 [64 f.]).

  • VG Minden, 20.06.2006 - 12 K 354/06

    Zustimmung des Personalrats zur Einführung des Zeiterfassungssystems ProLeiKa;

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 8. November 1989 - 6 P 7.87 -, BVerwGE 84, 58, sowie vom 18. Juni 1991 - 6 P 3.90 -, PersV 1992, 45; OVG NRW, Beschluss vom 8. November 2000 - 1 A 5943/98.PVL -, a.a.O.; Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 27. November 1986 - 18 OVG L 7/84 -, PersV 1988, 448; Cecior u.a., a.a.O., § 40 Rn. 30 ff.; Fischer/Goeres, a.a.O., K § 44 Rn. 11a.

    Zur Verpflichtung des Dienststellenleiters, sich ggf. an den Datenschutzbeauftragten zu wenden, vgl. BVerwG, Beschluss vom 8. November 1989 - 6 P 7.87 -, a.a.O.

  • BVerwG, 10.07.1996 - 6 B 8.95

    Prüfungsrecht: Kein der deutschen Ersten Juristischen Staatsprüfung

    An die insoweit abweichende Würdigung des Berufungsgerichts ist der Senat nicht gebunden; die Frage, ob eine Antragsänderung sachdienlich ist, unterliegt in vollem Umfange der Nachprüfung durch das Revisionsgericht (vgl. BVerwG, Beschluß vom 8. November 1989 - BVerwG 6 P 7.87 - Buchholz 251.0 § 68 BaWüPersVG Nr. 3, Urteil vom 26. Oktober 1978 - BVerwG 5 C 85.77 - BVerwGE 57, 31).
  • BVerwG, 22.12.1993 - 6 P 16.93

    Informationsanspruch des Personalrats und Persönlichkeitsschutz -

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.11.2000 - 1 A 5943/98

    Ausgestaltung der Übernahme der Kosten für die Beratung einer

  • OVG Niedersachsen, 28.03.2017 - 18 LP 4/15

    Zeitpunkt der Beteiligung des Personalrats bei Entscheidungen im kommunalen

  • BVerwG, 22.12.1993 - 6 P 26.92

    Verpflichtung eines Dienststellenleiters, dem Personalrat die Namen der

  • BVerwG, 12.10.2006 - 2 B 31.06

    Beteiligung; Information; Maßnahme; Mitbestimmung; Pensionierung; Personalrat;

  • BVerwG, 11.04.1991 - 6 P 9.89

    Dienststellenleiter - Vorlagefrist - Zuständigkeit - Dienststelle -

  • BVerwG, 02.10.1990 - 6 P 29.87

    Personalvertretungsrecht: Zuweisung von Jugendlichen zur außerbetrieblichen

  • VGH Baden-Württemberg, 24.06.1997 - PL 15 S 261/96

    Mitwirkung des Personalrats im Verfahren zur Besetzung von Schulleiterstellen und

  • OVG Niedersachsen, 29.09.2011 - 18 LP 7/09

    Keine Mitbestimmung des Personalrats bei der Einstellung von Mitarbeitern durch

  • VGH Baden-Württemberg, 08.05.1990 - 15 S 2410/89

    1. Zum Weisungsrecht der Landesregierung bei Arbeitszeitregelung

  • VGH Baden-Württemberg, 08.05.1990 - 15 S 3129/89

    1. Befugnis der Landesregierung zur Anordnung der Arbeitszeitregelung

  • BVerwG, 09.01.1991 - 6 PB 7.90

    Bestehen eines Feststellungsinteresses auf Grund einer Wiederholungsgefahr -

  • BVerwG, 18.12.1990 - 6 P 2.89

    Personalvertretungsrecht: Rechtsschutzbedürfnis nach Erlaß einer den Sachverhalt

  • OVG Niedersachsen, 28.08.2014 - 18 LP 3/14

    Mitbestimmung beim Hinausschieben des Eintritts in den Ruhestand

  • OVG Sachsen, 16.12.1997 - P 5 S 29/96

    Anwaltskosten der Personalvertretung außerhalb von Beschlussverfahren;

  • VGH Baden-Württemberg, 03.09.1991 - 15 S 243/91

    Zum Beteiligungsumfang des Personalrats bei der Neubauplanung von Dienststellen

  • VGH Baden-Württemberg, 08.05.1990 - 15 S 3130/89

    1. Zur Beteiligung des Vertreters des öffentlichen Interesses am

  • OVG Niedersachsen, 10.01.2018 - 18 LP 2/16

    Ausschluss der Mitbestimmung bei überwiegend künstlerischer Tätigkeit

  • OVG Niedersachsen, 20.05.2015 - 18 LP 4/14

    Mitbestimmung bei der Einstellung eines Wissenschaftsmanagers

  • VGH Hessen, 23.01.1991 - HPV TL 1533/85

    Personalrat: Gebot der vertrauensvollen Zusammenarbeit

  • VGH Baden-Württemberg, 08.05.1990 - 15 S 3128/89

    1. Zum Weisungsrecht der Landesregierung bei Arbeitszeitregelung

  • VGH Bayern, 16.12.2008 - 15 CE 08.2514

    Abordnung; Mitbestimmung des Personalrats; Zustimmung bei unzutreffender

  • VG Meiningen, 13.10.1994 - 3 P 50043/93

    Personalvertretungsrecht der Länder; Personalvertretungsrecht der Länder; Kosten

  • VG Meiningen, 15.01.1998 - 3 P 50013/97

    Voraussetzungen für das Bestehen eines Anspruchs auf Übermittlung von Sozialdaten

  • VG Meiningen, 13.04.1994 - 3 P 50043/93

    Kosten des Personalrates; Personalvertretungsrecht der Länder;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht