Rechtsprechung
   BVerwG, 08.11.2018 - 3 C 26.16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,47881
BVerwG, 08.11.2018 - 3 C 26.16 (https://dejure.org/2018,47881)
BVerwG, Entscheidung vom 08.11.2018 - 3 C 26.16 (https://dejure.org/2018,47881)
BVerwG, Entscheidung vom 08. November 2018 - 3 C 26.16 (https://dejure.org/2018,47881)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,47881) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Bundesverwaltungsgericht

    PBefG § 13 Abs. 1 und 4, § 15 Abs. 1 und 2, § 17 Abs. 1, 3 und 4, § 20 Abs. 1 und 4, § 61 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. b; PBZugV §§ 2 f.; VwGO § 42 Abs. 2, §§ 58 und 70; VwVfG § 42a
    Beim Gelegenheitsverkehr mit Taxen setzt die Erteilung/Aushändigung der Genehmigungsurkunde nicht die Unanfechtbarkeit der Genehmigung voraus

  • doev.de PDF

    Erteilung von Genehmigungsurkunden für den Gelegenheitsverkehr mit Taxen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Ablehnung der Ersterteilung von zehn Genehmigungen für den Gelegenheitsverkehr mit Taxen aufgrund Gefährdung der Funktionsfähigkeit des Taxengewerbes in Mannheim; Vorliegen eines Realakts oder Verwaltungsakts bei Erteilung einer Genehmigungsurkunde für den ...

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Jurion (Kurzinformation)

    Erteilung von Genehmigungsurkunden für den Gelegenheitsverkehr mit Taxen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2019, 459
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VGH Bayern, 29.04.2019 - 11 CE 19.750

    Genehmigung für den Verkehr mit Mietwagen

    Der Antrag auf Erteilung der Genehmigung für ein zusätzliches Fahrzeug war auch hinreichend bestimmt und vollständig (zu diesem Erfordernis vgl. auch BVerwG, U.v. 8.11.2018 - 3 C 26.16 - juris Rn. 20-24).

    Der Gesetzgeber hat den Eintritt der Fiktionswirkung allein vom Ablauf der Entscheidungsfrist nach § 15 Abs. 1 Satz 2 und 3 PBefG abhängig gemacht (BVerwG, U.v. 8.11.2018 - 3 C 26.16 - juris Rn. 26; 36).

    Zwar trifft es zu, dass der Zeitpunkt der Wirksamkeit der Genehmigungsfiktion und des Beginns ihrer Geltungsdauer auseinanderfallen können, weil letztere nicht bereits mit der Wirksamkeit der Genehmigung, sondern erst mit der Erteilung der Genehmigungsurkunde zu laufen beginnt (vgl. BVerwG, U.v. 8.11.2018 - 3 C 26.16 - juris Rn. 15).

    Allerdings kommt das in § 15 Abs. 2 Satz 1 PBefG vorgesehene Unanfechtbarkeitserfordernis bei Mietwagengenehmigungen nicht zur Anwendung (vgl. BVerwG, U.v. 8.11.2018 a.a.O. Rn. 28 ff. für die insoweit vergleichbare Interessenlage bei Taxengenehmigungen).

  • VG Stuttgart, 07.08.2019 - 8 K 8926/18

    Rücknahme; Mietwagengenehmigung; Genehmigungsfiktion; Betriebssitz; Zuständigkeit

    Dies ist bei einer schriftlichen Genehmigung nach § 15 Abs. 1 Satz 1 PBefG der Zeitpunkt der Bekanntgabe des schriftlichen Bescheides ihm gegenüber und bei einer fiktiven Genehmigung nach Satz 5 - ohne das zusätzliche Erfordernis einer förmlichen Bekanntgabe - der Zeitpunkt, zu dem die Frist des § 15 Abs. 1 Satz 2 und 3 PBefG abgelaufen ist (BVerwG, Urteil vom 08.11.2018 - 3 C 26/16 -, Rn. 15, 27, juris).

    § 48 LVwVfG gilt entsprechend in den Fällen, in denen eine beantragte Genehmigung nach Ablauf einer für die Entscheidung festgelegten Frist als erteilt gilt (vgl. § 42a Abs. 1 Satz 2 LVwVfG; vgl. BeckOK VwVfG, Bader/Ronellenfitsch, 43. Edition, Stand: 01.04.2019, § 42a VwVfG, Rn. 8 m.w.N.; vgl. auch BVerwG, Urteil vom 08.11.2018 - 3 C 26/16 - Rn. 36 juris m.w.N.).

    Die Zielrichtung des Personenbeförderungsgesetzes - der Schutz der zu befördernden Fahrgäste - spricht vielmehr dafür, dass nur ein sorgfältiger Antragsteller in den Genuss der Genehmigungsfiktion kommen soll (vgl. BVerwG, Urteil vom 08.11.2018 - 3 C 26/16 - Rn. 21, juris).

  • OVG Rheinland-Pfalz, 17.06.2019 - 7 B 10747/19

    Beurteilung der finanziellen Leistungsfähigkeit im Personenbeförderungsgewerbe;

    In Bezug auf die vorliegend entscheidungserhebliche finanzielle Leistungsfähigkeit des Unternehmens ist die Beibringung der in § 2 der Berufszugangsverordnung für den Straßenpersonenverkehr - PBZugV - aufgeführten Unterlagen erforderlich, damit ein i.S.d. § 15 Abs. 1 Satz 5 PBefG vollständiger Antrag auf Genehmigung eines Gelegenheitsverkehrs mit Kraftfahrzeugen vorliegt (BVerwG, Urteil vom 8. November 2018 - 3 C 26/16 -, juris, Rn. 23).

    Dagegen ist es nicht Zweck des § 15 Abs. 1 Satz 5 PBefG, sonstige Verfahrensvereinfachungen herbeizuführen oder materielle Genehmigungsanforderungen herabzusetzen (BVerwG, Urteil vom 8. November 2018 - 3 C 26/16 -, juris, Rn. 21).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht