Rechtsprechung
   BVerwG, 09.03.1988 - 7 B 188.87   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,1015
BVerwG, 09.03.1988 - 7 B 188.87 (https://dejure.org/1988,1015)
BVerwG, Entscheidung vom 09.03.1988 - 7 B 188.87 (https://dejure.org/1988,1015)
BVerwG, Entscheidung vom 09. März 1988 - 7 B 188.87 (https://dejure.org/1988,1015)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,1015) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Entziehung der Fahrerlaubnis - Kraftfahrer - Haschischkonsum - Führen von Kraftfahrzeugen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Ungeeignetheit des Fahrzeugführers bei regelmäßigem Haschischkonsum

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZV 1988, 117
  • NZV 1988, 177
  • DVBl 1988, 978
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (23)

  • BVerwG, 25.08.1999 - 8 C 12.98

    Prüfung einer Emissionserklärung; landesrechtliche Verwaltungsgebühr;

    Die Gerichte sind aufgrund dessen nicht verpflichtet, sich in ihrer Entscheidung mit jedem vorgetragenen Argument im einzelnen auseinanderzusetzen (Beschluß vom 9. März 1988 - BVerwG 7 B 188.87 - Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 81 S. 21 ).
  • BVerwG, 20.08.1997 - 8 B 170.97

    Verhältnismäßigkeitsgrundsatz - Abgabengerechtigkeit - Bestimmtheitsgebot -

    Zwar verpflichtet das Gebot der Gewährung rechtlichen Gehörs die Gerichte, das Vorbringen der Beteiligten ernsthaft in Erwägung zu ziehen; daraus folgt jedoch nicht die Verpflichtung, sich mit jedem Vorbringen in den Entscheidungsgründen im einzelnen ausdrücklich zu befassen (vgl. etwa Beschluß vom 9. März 1988 - BVerwG 7 B 188.87 - Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 81 S. 21 (22)).
  • BVerwG, 11.09.2013 - 8 C 4.12

    Vermögensrecht; Rückgabe; Restitution; Restitutionsausschluss; Enteignung auf

    Deshalb bedarf es zusätzlicher Umstände, aus denen sich ergibt, dass das Gericht ein bestimmtes Vorbringen nicht zur Kenntnis genommen oder bei seiner Entscheidungsfindung außer Acht gelassen hat (stRspr, vgl. Beschluss vom 9. März 1988 - BVerwG 7 B 188.87 - Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 81; BVerfG, Beschluss vom 19. Mai 1992 - 1 BvR 986/91 - BVerfGE 86, 133 ).
  • BVerwG, 07.09.1998 - 8 B 118.98

    Rechtsnachfolge; testamentarischer Erbe als Rechtsnachfolger; Ausschluß des

    Daraus folgt jedoch nicht die Verpflichtung, sich mit jedem Argument in den Entscheidungsgründen ausdrücklich zu befassen (Beschluß vom 9. März 1988 - BVerwG 7 B 188.87 - Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 81 S. 21 ).
  • VGH Baden-Württemberg, 06.09.1988 - 10 S 2334/87

    Entziehung der Fahrerlaubnis bei regelmäßigem Haschischkonsum - Echorausch

    Das Sachverständigengutachten, das der Senat zur näheren Konkretisierung der Ausführungen im Gutachten "Krankheit und Kraftverkehr" über Einzelfragen des Auftretens eines Echorausches bei Prof. Dr. Wagner eingeholt hat (vgl. dazu BVerwG, Beschl. v. 9.3.1988 - BVerwG 7 B 188.87 -) bestätigt ihn in seiner Überzeugung, daß die Abhängigkeit bzw. der regelmäßige Konsum von Haschisch die Fahreignung ausschließt.
  • BVerwG, 14.08.2002 - 6 B 55.02

    Arzt des Vertrauens; Gehörsrüge; Grundwehrdienst; Hyposensibilisierungstherapie;

    Daraus folgt allerdings nicht die Verpflichtung, sich mit jedem Argument in den Entscheidungsgründen ausdrücklich zu befassen (Beschluss vom 9. März 1988 BVerwG 7 B 188.87 Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 81 S. 21 ).
  • BVerwG, 07.03.2001 - 8 B 36.01

    Gebot der Gewährung rechtlichen Gehörs - Beiziehung von Akten des

    Das Gericht ist nicht verpflichtet, sich mit jedem Argument in den Entscheidungsgründen ausdrücklich zu befassen (Beschluss vom 9. März 1988 - BVerwG 7 B 188.87 - Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 81 S. 21 ).
  • BVerwG, 23.04.1997 - 8 B 18.97

    Bauplanungsrecht - Erschließungsbeitragsrecht, Nachholung der Entscheidung zur

    Zwar verpflichtet das Gebot der Gewährung rechtlichen Gehörs die Gerichte dazu, das Vorbringen der Beteiligten ernsthaft in Erwägung zu ziehen; daraus folgt jedoch nicht die Verpflichtung, sich mit jedem Vorbringen in den Entscheidungsgründen ausdrücklich zu befassen (vgl. etwa Beschluß vom 9. März 1988 - BVerwG 7 B 188.87 - Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 81 S. 21 ).
  • BVerwG, 07.06.1994 - 8 B 10.94

    Nichtzulassungsbeschwerde wegen fehlenden Verfahrensmangels - Nichtruhen der

    Das Gebot der Gewährung rechtlichen Gehörs verpflichtet die Gerichte, das Vorbringen der Beteiligten zur Kenntnis zu nehmen und in Erwägung zu ziehen, nicht aber dazu, sich mit jedem Vorbringen in den Entscheidungsgründen ausdrücklich zu befassen (vgl. etwa Beschluß vom 9. März 1988 - BVerwG 7 B 188.87 - Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 81 S. 21 m.weit.Nachw.).
  • BVerwG, 24.02.2004 - 8 B 150.03

    Zulassungsgrund der Divergenz nach § 142 Abs. 2 Nr. 2 Verwaltungsgerichtsordnung

    Aus der Regelung des § 108 Abs. 1 Satz 2 VwGO folgt nicht die Verpflichtung, sich mit jedem Argument der Beteiligten in den Entscheidungsgründen ausdrücklich zu befassen (Beschluss vom 9. März 1988 - BVerwG 7 B 188.87 - Buchholz 442.10 § 4 StVG Nr. 81 S. 21 und vom 27. Oktober 1998 - BVerwG 8 B 132.98 - Buchholz 428 § 1 VermG Nr. 162 S. 506 - jeweils im Zusammenhang mit dem Anspruch auf rechtliches Gehör).
  • BVerwG, 23.02.2004 - 8 B 147.03

    Zulassungsgrund der Divergenz nach § 132 Abs. 2 Nr. 2 Verwaltungsgerichtsordnung

  • BVerwG, 23.02.2004 - 8 B 151.03

    Zulassungsgrund der Divergenz nach § 132 Abs. 2 Nr. 2 Verwaltungsgerichtsordnung

  • BVerwG, 23.02.2004 - 8 B 146.03

    Zulassungsgrund der Divergenz nach § 132 Abs. 2 Nr. 2 Verwaltungsgerichtsordnung

  • BVerwG, 11.03.2005 - 8 B 2.05

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Zeitpunkt des

  • BVerwG, 23.01.2003 - 8 B 6.03

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • BVerwG, 26.06.1997 - 8 B 102.97

    Angriffe auf die materielle Rechtsauffassung der Vorinstanz im Rahmen der

  • VGH Baden-Württemberg, 19.07.1989 - 10 S 1622/89

    Fahrerlaubnis - zur Eignung bei dringendem Verdacht des Drogenkonsums

  • BVerwG, 08.07.2003 - 8 B 81.03

    Antrag auf Aufhebung der staatlichen Verwaltung - Antrag auf Bestimmung eines zu

  • BVerwG, 28.01.1998 - 8 B 222.97

    Revisibilität der Frage nach der Verletzung des Rechtsstaatsprinzips bei der

  • BVerwG, 25.07.1995 - 8 B 40.95

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Reichweite des Gebots der

  • BVerwG, 08.06.1999 - 8 B 125.99

    Anforderungen an die Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache -

  • BVerwG, 03.06.1994 - 8 B 97.94

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • OVG Schleswig-Holstein, 10.04.1992 - 4 M 33/92
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht