Rechtsprechung
   BVerwG, 09.07.1980 - 8 C 72.79   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1980,2088
BVerwG, 09.07.1980 - 8 C 72.79 (https://dejure.org/1980,2088)
BVerwG, Entscheidung vom 09.07.1980 - 8 C 72.79 (https://dejure.org/1980,2088)
BVerwG, Entscheidung vom 09. Juli 1980 - 8 C 72.79 (https://dejure.org/1980,2088)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,2088) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Verletzung des rechtlichen Gehörs wegen fehlender anwaltschaftlicher Vertretung in der mündlichen Verhandlung auf Grund der Ablehnung eines Terminsaufhebungsgesuchs - Inhalt und Adressat des rechtlichen Gehörs - Sachkunde des Klägers zur Erlangung rechtlichen Gehörs - ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BVerwG, 21.10.1981 - 2 B 52.81

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Neufestsetzung

    Es ist nicht dargetan, daß der Kläger, der sich als Rechtsanwalt selbst vertritt, die vorhandenen prozessualen Möglichkeiten ausgeschöpft hat, um sich das rechtliche Gehör in dem von ihm für geboten erachteten Umfange zu verschaffen (BVerfGE 28, 10 [14]; BVerwGE 19, 231 [237]; 24, 264 [266]; 36, 264 [266] sowie Urteil vom 9. Juli 1980 - BVerwG 8 C 72.79 - [Buchholz 310 § 138 VwGO Ziff. 3 Nr. 31]).
  • BFH, 08.03.1988 - VII R 34/85

    Anforderungen an die Rüge der Verletzung des rechtlichen Gehörs

    Mit dem Vorbringen des Klägers, daß sein Gesundheitszustand sich während der mündlichen Verhandlung vor dem FG aufgrund der prozessualen Entwicklung und insbesondere wegen der für ihn ungünstigen Aussage des Zeugen H verschlechtert habe, ist noch nicht dargetan, daß auch der Prozeßbevollmächtigte durch den Prozeßablauf in der Wahrnehmung der Rechte des Klägers beeinträchtigt worden ist und daß beide - Kläger und Prozeßbevollmächtigter - nicht mehr zu einer ordnungsgemäßen Wahrnehmung der Rechte unter Ausschöpfung der zur Gewährleistung des rechtlichen Gehörs bestehenden prozessualen Möglichkeiten in der Lage gewesen sind (vgl. auch Urteil des BVerwG vom 9. Juli 1980 8 C 72/79, StRK, Finanzgerichtsordnung, § 119 NR. 3, Rechtsspruch 46).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht