Rechtsprechung
   BVerwG, 09.12.1999 - 1 WB 60.99, 1 WB 61.99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1999,13410
BVerwG, 09.12.1999 - 1 WB 60.99, 1 WB 61.99 (https://dejure.org/1999,13410)
BVerwG, Entscheidung vom 09.12.1999 - 1 WB 60.99, 1 WB 61.99 (https://dejure.org/1999,13410)
BVerwG, Entscheidung vom 09. Dezember 1999 - 1 WB 60.99, 1 WB 61.99 (https://dejure.org/1999,13410)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,13410) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Anforderungen an die abstrakte Gefährdung durch Anbahnungsversuche und Werbungsversuche fremder Nachrichtendienste zur Feststellung eines Sicherheitsrisikos nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG) - Annahme eines Sicherheitsrisikos wegen Blutsverwandtschaft oder Näheverhältnis eines Soldaten zu dem sicherheitsgefährdetem Staat

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2000, 305
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BVerwG, 24.01.2006 - 1 WB 15.05

    Rechtsbehelfsbelehrung; Begründung; truppendienstliche Erstmaßnahme;

    54 Der Beschluss des Senats vom 9. Dezember 1999 BVerwG 1 WB 60.99, 61.99 (Buchholz 402.8 § 5 SÜG Nr. 8 = NVwZ-RR 2000, 305 = ZBR 2000, 127) steht der Rechtmäßigkeit des angegriffenen Bescheids des GB/ BMVg nicht entgegen.
  • BVerwG, 24.01.2006 - 1 WB 51.05
    Die Behauptung des GB/BMVg, die Staatsangehörigkeit seiner, des Antragstellers, Ehefrau in Verbindung mit ihren persönlichen Beziehungen zu dort lebenden nahen Angehörigen stellten konkrete Hinweise dar, die eine besondere Gefährdung durch Anbahnungs- und Werbungsversuche fremder Nachrichtendienste besorgen ließen, sei schon allein "aufgrund der Rechtsprechung BVerwG 1 WB 60.99 und BVerwG 1 WB 61.99 vom 9. Dezember 1999" unbegründet.

    Entgegen der Auffassung des Antragstellers ergibt sich die Rechtswidrigkeit des Bescheides des GB/BMVg auch nicht aus dem Beschluss des Senats vom 9. Dezember 1999 - BVerwG 1 WB 60.99, 61.99 - ZBR 2000, 127>.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht