Rechtsprechung
   BVerwG, 10.02.1971 - VII B 33.70   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1971,1613
BVerwG, 10.02.1971 - VII B 33.70 (https://dejure.org/1971,1613)
BVerwG, Entscheidung vom 10.02.1971 - VII B 33.70 (https://dejure.org/1971,1613)
BVerwG, Entscheidung vom 10. Februar 1971 - VII B 33.70 (https://dejure.org/1971,1613)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1971,1613) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Wolters Kluwer

    Recht einer Fakultät zur Regelung des Prüfungswesens unter eigener Verantwortung - Grundsatz der Chancengleichheit - Befangenheit eines als Hochschullehrer tätigen Prüfers - Studiendauer als Maßstab für die Beurteilung einer Prüfungsleistung - Vorkorrektur von ...

Papierfundstellen

  • DÖV 1971, 784
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BVerwG, 10.10.2002 - 6 C 7.02

    Chancengleichheit; Gesamtnote; Korrekturbemerkungen; mündliche Prüfung;

    Ebenso wenig ist es grundsätzlich unzulässig, dass Prüfungsarbeiten durch Assistenten vorkorrigiert werden, sofern dies im Prüfungsverfahren vorgesehen ist (stRspr; vgl. Beschluss vom 10. Februar 1971 - BVerwG 7 B 33.70 - DÖV 1971, 784 m.w.N.; Beschluss vom 31. Juli 1989 - BVerwG 7 B 104.89 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 265).
  • BVerwG, 27.04.1977 - 7 B 48.77

    Vorkorrektur durch einen Assistenten - Einfluss des Verfahrensfehlers auf das

    Ebenso wie sich die Frage, ob im vorliegenden Fall ein Verfahrensfehler vorliegt, nach Landesrecht beurteilt - Bundesrecht verbietet nämlich nicht, Hilfspersonen zur Korrektur heranzuziehen (vgl. BVerwGE 9, 306 [309] und Beschluß vom 10. Februar 1971 - BVerwG VII B 33.70 - in DÖV 1971, 784) - gilt dies auch für die weitere Frage, welches Gewicht dem vom Landesrecht bejahten Verfahrensfehler zukommt.
  • BVerwG, 11.01.1972 - VII B 42.71

    Umfang der gerichtlichen Nachprüfbarkeit von Prüfungsentscheidungen -

    Daß sich der Prüfer zur Vorkorrektur eines Assistenten bedienen darf, solange dessen Mitwirkung bei der Korrektur auf eine reine Hilfstätigkeit beschränkt bleibt, hat der erkennende Senat anerkannt (Urteile vom 6. November 1959 - BVerwG VII C 136.59 -, BVerwGE 9, 306 und vom 22. März 1963 - BVerwG VII C 141.61 -, Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 17 [S. 48]; Beschluß vom 10. Februar 1971 - BVerwG VII B 33.70 - [DÖV 1971, 784]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht