Rechtsprechung
   BVerwG, 10.04.1970 - III C 3.69   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1970,187
BVerwG, 10.04.1970 - III C 3.69 (https://dejure.org/1970,187)
BVerwG, Entscheidung vom 10.04.1970 - III C 3.69 (https://dejure.org/1970,187)
BVerwG, Entscheidung vom 10. April 1970 - III C 3.69 (https://dejure.org/1970,187)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1970,187) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Vereinbarter Kaufpreis als Gegenleistung im Sinne des § 2 Abs. 2 7. Feststellungsdurchführungsverordnung (FeststellungsDV) - Begriff der "angemessenen Gegenleistung"

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 35, 135
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (26)

  • BVerwG, 07.12.1972 - III C 65.70

    Voreigentum rassisch Verfolgter Nichtdeutscher

    "Gegenleistung" ist grundsätzlich die der zugrunde liegenden Vereinbarung entsprechende tatsächlich erbrachte geldwerte Leistung (Urteil vom 3. Juli 1969 - BVerwG III C 62.68 - [Buchholz 427.207 § 2 Nr. 7]; siehe auch Urteil vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 - [BVerwGE 35, 135 = Buchholz 427.207 § 2 Nr. 10] unter Hinweis auf § 15 Abs. 2 Sätze 3 und 4 RepG).

    Auf die vereinbarte Leistung ist dagegen dann maßgeblich abzuheben, wenn sie angemessen war und - ohne daß insoweit ein Ausnutzungstatbestand gegeben war - Ratenzahlung vereinbart war und der Erwerber die vereinbarten Raten aus von ihm nicht zu vertretenden Gründen nicht hat erbringen können (Urteile vom 10. April 1970 a.a.O. und vom 2. März 1972 - BVerwG III C 12.70 [Buchholz a.a.O. Nr. 17]).

    Dieser Fall staatlicher Maßnahmen im Hinblick auf das Erwerbsgeschäft ist nicht mit jenen Fällen vergleichbar, in denen eine objektiv angemessene Gegenleistung nur deshalb nicht vereinbart und erbracht worden ist, weil der Kaufpreis dem allgemein preisrechtlich zulässigen Höchstpreis entsprechen mußte, so daß es - trotz Fehlens einer objektiv angemessenen Gegenleistung - bei Berücksichtigung des Gesetzeszweckes nicht gerechtfertigt wäre, den Erwerber von der Entschädigung schlechthin auszuschließen (Urteil vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 - [BVerwGE 35, 135 = Buchholz 427.207 § 2 Nr. 10]).

    Der Senat hat in einer Reihe von Entscheidungen ausgesprochen, daß wegen der gleichen Zielsetzung der lastenausgleichsrechtlichen Vorschriften und des Reparationsschädengesetzes die Bestimmung des § 15 Abs. 2 Satz 4 RepG, welche die Angemessenheit der Gegenleistung näher bestimmt, auch für § 2 Abs. 2 der 7. FeststellungsDV maßgebend ist (Urteil vom 19. März 1970 - BVerwG III C 20.69 - [IFLA 197 27]; Urteil vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 - [IFLA 197 91 = BVerwGE 35, 135]).

    Nach der Rechtsprechung des Senats ist die Gegenleistung grundsätzlich nur angemessen, wenn sie 90 v.H. des Verkehrswertes des erworbenen Wirtschaftsgut es erreicht hat (Urteil vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 - [BVerwGE 35, 135 = Buchholz 427.207 § 2 Nr. 10]).

  • BVerwG, 23.03.1972 - III C 132.70

    Klagebefugnis des Vertreters der Interessen des Ausgleichsfonds in

    Für die weitere Verhandlung; und Entscheidung wird auf die Rechtsprechung zu § 2 Abs. 2 Satz 1 der 7. FeststellungsDV verwiesen (Urteile des Senats vom 3. Juli 1969 - BVerwG III C 62.68 - [Buchholz 427.207 § 2 der 7. FeststellungsDV Nr. 7], vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 - [BVerwGE 35, 135 = Buchholz 427.207 § 2 der 7. FeststellungsDV Nr. 10], vom 12. November 1970 - BVerwG III C 123.69 - [Buchholz 427.207 § 2 der 7. FeststellungsDV Nr. 12], vom 28. Mai 1971 - BVerwG III C 93.69 - [ZLA 1971, 235] und vom 20. Januar 1972 - BVerwG III C 98.70 - [ZLA 1972, 77]).
  • BVerwG, 25.02.1971 - III C 129.68

    Vermögensverlust durch Ausweisung - Entschädigung für den Erwerb von

    Sinne der Vorschrift ist die geldwerte, entsprechend den Zahlungsbedingungen erbrachte Leistung zu verstehen (Urteil vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 - [BVerwGE 35, 135 = ZLA 1970, 184]).

    Eine Gegenleistung ist in der Regel nicht angemessen, wenn sie den Einheitswert nicht erreicht oder 90 Prozent des Verkehrswerts des erworbenen Vermögens unterschreitet (vgl. Beschluß vom 2. Juli 1970 - BVerwG III B 44.70 - Urteile vom 26. Februar 1970 - BVerwG III C 125.68 - [Buchholz 427.207 § 2 der 7. FeststellungsDV Nr. 9] und vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 -).

  • BVerwG, 03.02.1972 - III C 108.70

    Feststellung eines Vertreibungsschadens - Anspruch auf Kriegslastenausgleich -

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats ist die Frage, was unter angemessener Gegenleistung im Sinne des § 2 Abs. 2 der 7. FeststellungsDV zu verstehen ist, unter Berücksichtigung des § 15 Abs. 2 Sätze 3 und 4 RepG zu beurteilen (Urteile vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 - [BVerwGE 35, 135 = Buchholz 427.207 § 2 Nr. 10] und vom 12. November 1970 - BVerwG III C 123.69 - [BVerwGE 36, 277 = Buchholz 427.207 § 2 Nr. 12]).

    Zutreffend hat das Verwaltungsgericht zwar erkannt, daß als Gegenleistung im Sinne des § 2 Abs. 2 der 7. FeststellungsDV nicht die vereinbarte, sondern grundsätzlich die erbrachte Leistung anzusehen ist (Urteil vom 3. Juli 1969 - BVerwG III C 62.68 - [Buchholz 427.207 § 2 Nr. 7]; Urteile vom 10. April 1970 - a.a.O. - und vom 28. Mai 1971 - BVerwG III C 93.69 -).

  • BVerwG, 13.04.1972 - III C 71.71

    Erwerb von Wirtschaftsgütern ohne angemessene Gegenleistung - Ermittlung des

    Nach dieser ist unter entsprechender Anwendung des § 15 Abs. 2 Satz 4 des Reparationsschädengesetzes die Gegenleistung regelmäßig als angemessen anzusehen, wenn sie 90 v.H. des Verkehrswertes des erworbenen Wirtschaftsgutes im Zeitpunkt des Erwerbes betragen hat (Urteil vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 - [BVerwGE 35, 135]).

    Als Gegenleistung sind die geldwerten Leistungen anzusehen, die entsprechend den vereinbarten Zahlungsbedingungen erbracht worden sind (BVerwGE 35, 135).

  • BVerwG, 09.05.1972 - IV CB 30.69

    Rügelose Einlassung und Richterablehnung; Begriff der "natürlichen Eigenart der

    § 138 Nr. 3 VwGO hat nicht den Sinn, im Ergebnis richtige Urteile nur deshalb aufzuheben, weil eine der Sache nach nicht erforderliche Feststellung unter Versagung des rechtlichen Gehörs getroffen worden ist (Urteil vom 15. Juni 1970 - BVerwG V C 17.70 - (ZLA 1970, 184)).
  • BVerwG, 09.11.1972 - III C 41.71

    Angemessene Gegenleistung für entzogene Grundstücke - Schadensfeststellung im

    Das angefochtene Urteil beachtet auch die ständige Rechtsprechung des erkennenden Senats, daß der tatsächlich entrichtete Kaufpreis -unter Berücksichtigung der entsprechend anzuwendenden Grundsätze des § 15 Abs. 2 Sätze 3 und 4 RepG - dann noch als angemessen anzusehen ist, wenn er entweder dem damals preisrechtlich zulässigen Höchstpreis entsprochen oder - sofern ein solcher Höchstpreis nicht festgestellt war - mindestens 90 v.H. des Verkehrswertes des entzogenen Wirtschaftsgutes erreicht hat (Urteil vom 19. März 1970 - BVerwG III C 20.69 - [IFLA 1971, 27 = Mtbl. BAA 1972, 130] und Urteil vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 - [BVerwGE 35, 135]).
  • BVerwG, 18.11.1971 - III C 67.70

    Schadensfeststellung von Vertreibungssschäden - Ermittlung eines

    Für die Ermittlung des Verkehrswertes von beweglichem Betriebsvermögen ist ein für den Zeitpunkt des Erwerbes nach den Richtlinien des Vorortes ermittelter Ersatzeinheitswert ein geeigneter Vergleichsmaßstab(Urteil vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 - [BVerwGE 35, 135 = ZLA 1970, 184] undUrteil vom 12. November 1970 - BVerwG III C 123.69 -).
  • BVerwG, 20.01.1972 - III C 98.70

    Vertreibungsschäden an Grundvermögen - Anspruch auf Kriegslastenausgleich

    Nach der Rechtsprechung des Senats ist bei Anwendung des § 2 Abs. 2 der 7. FeststellungsDV vom Verkehrswert auszugehen oder es ist bei einem Grundstückserwerb auf den im Zeitpunkt des Erwerbs preisrechtlich zulässigen Höchstpreis abzustellen (Urteil vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 - [BVerwGE 35, 135 = Buchholz 427.207 § 2 Nr. 10]).
  • BVerwG, 13.01.1972 - III C 48.70

    Bedeutung der Verfolgungszeit - Einbeziehung von Verfolgungsschaden in den

    Die in diesem Gesetz enthaltenen Vorschriften sind - wie der Senat wiederholt entschieden hat - bei der Anwendung feststellungsrechtlicher Vorschriften ergänzend heranzuziehen (Urteil vom 10. April 1970 - BVerwG III C 3.69 - [BVerwGE 35, 135 = Buchholz 427.207 § 2 Nr. 10]; Beschluß vom 2. Juli 1970 - BVerwG III B 44.70 - [Buchholz a.a.O. Nr. 11]).
  • BVerwG, 07.11.1974 - III C 21.73

    Begehren einer Schadensfeststellung wegen Verlustes von Gesellschaftsanteilen

  • BVerwG, 02.07.1970 - III B 44.70

    Maßstäbe zur Feststellung von Entziehungsschäden - Unter dem Einheitswert

  • BVerwG, 22.10.1981 - 3 C 32.80
  • BVerwG, 12.12.1974 - III C 39.73

    Angemessenheit der Gegenleistung für entzogene Vermögensgegenstände -

  • BVerwG, 14.11.1974 - III B 9.73

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung einer Revision - Beurteilung der Rechtsfrage

  • BVerwG, 20.01.1972 - III C 127.70

    Angemessenheit einer Gegenleistung bei Erwerb jüdischen Vermögens - Einbeziehung

  • BVerwG, 17.07.1973 - III C 55.70
  • BVerwG, 30.10.1972 - III CB 41.69

    Begründetheit einer Nichtzulassungsbeschwerde - Begründetheit einer

  • BVerwG, 28.05.1971 - III C 93.69

    Voraussetzung eines Vermögensentzugs auf Grund von Vertreibungsmaßnahmen im

  • BVerwG, 24.06.1977 - III CB 58.72

    Einordnung des Schweigens des Verwaltungsgerichts als Entscheidung

  • BVerwG, 16.06.1972 - III CB 25.71

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 01.06.1972 - III ER 204.71

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Anrechnung von Grundbesitz

  • BVerwG, 21.10.1971 - III C 39.71
  • BVerwG, 13.01.1971 - III B 52.70

    Ansehen des zuletzt festgestellten Einheitswerts als bekannt

  • BVerwG, 22.01.1973 - III B 19.72

    Voraussetzungen zur Annahme des Erreichens des preisrechtlich zulässigen

  • BVerwG, 27.02.1976 - III B 14.74
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht