Rechtsprechung
   BVerwG, 10.12.1997 - 6 C 7.97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,2487
BVerwG, 10.12.1997 - 6 C 7.97 (https://dejure.org/1997,2487)
BVerwG, Entscheidung vom 10.12.1997 - 6 C 7.97 (https://dejure.org/1997,2487)
BVerwG, Entscheidung vom 10. Dezember 1997 - 6 C 7.97 (https://dejure.org/1997,2487)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,2487) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis

    - einer Ausbildung in der ehemaligen DDR als regelmäßig unmaßgeblicher Aspekt bei der Gleichwertigkeitsprüfung von Bildungsabschlüssen.

  • Wolters Kluwer

    Anerkennung von Bildungsabschlüssen der ehemaligen DDR - Gleichwertigkeit - Niveaugleichheit - Fachschulabschlüssen der ehemaligen DDR ("Ökonom")

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EinigungsV Art. 37 Abs. 1 S. 2, 3; BVFG § 92

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DVBl 1998, 974 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BVerwG, 10.12.1997 - 6 C 10.97

    - auf der Grundlage gleichwertiger Abschlüsse.

    Deshalb ist auch die Auffassung des Thüringer Oberverwaltungsgerichts in seinem Urteil vom 13. Dezember 1995 (bestätigt durch Urteil des Senats ebenfalls vom 10. Dezember 1997 - BVerwG 6 C 7.97 -) nicht zu beanstanden, das zu dem Ergebnis gelangt ist, daß - abweichend von der Beurteilung der KMK - für die Feststellung der "Gleichwertigkeit" im Sinne von Art. 37 Abs. 1 Satz 2 EV die "Niveaugleichheit" des Abschlusses in der ehemaligen DDR ausreicht.
  • OVG Thüringen, 10.11.1999 - 1 KO 973/96

    Zur Gleichwertigkeit eines in der ehemaligen DDR an einer Militärhochschule

    1996, 71; bestätigt durch Urteil des BVerwG vom 10.12.1997 - 6 C 7.97 - vgl. auch das Urteil des BVerwG vom gleichen Tag - 6 C 10.97 -, BVerwGE 106, 24 = DVBl. 1998, 961 = LKV 1998, 447).

    Das Bundesverwaltungsgericht hat hierzu (in der Entscheidung in der Sache 6 C 7.97) näher ausgeführt:.

    Das demnach regelmäßig bestehende wirtschaftliche Interesse an dieser Feststellung bewertet der Senat in Anlehnung an die neuere Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. Streitwertbeschluß zu dem Urteil vom 10. Dezember 1997 - 6 C 7.97 -) mit 10.000,-- DM.

  • VG Meiningen, 10.10.2002 - 1 E 655/02

    Hochschulrechts; Anordnungsgrund; Anordnungsanspruch;

    Dies ist für andere Regelungen, in denen in vergleichbarer Weise an den Begriff "gleichwertig" angeknüpft wird, in der Rechtsprechung anerkannt (BVerwG, Urteil vom 23.06.1993, 11 C 12.93, BVerwGE 92, 340, 348 zu § 2 BAföG; BVerwG, Urteil vom 10.12.1997, 6 C 7.97 zu Art. 37 Abs. 1 Einigungsvertrag).

    Zu der Gleichwertigkeit im Sinne des Art. 37 Abs. 1 Einigungsvertrag hat das Bundesverwaltungsgericht (Urteil vom 10.12.1997, 6 C 7.97) ausgeführt, dass die Feststellung der Gleichwertigkeit keine inhaltlich voll gleichwertigen, sondern lediglich fachlich einander angenäherte Ausbildungen voraussetze und nicht dadurch ausgeschlossen werde, dass der auf den Abschluss hinführende Studiengang in besonderer Weise auf das gesellschaftliche und wirtschaftliche System der DDR bezogen war.

    Dabei müsse es sich um einander fachlich angenäherte Ausbildungen handeln, die Bildungseinrichtungen müssten die gleichen oder zumindest etwa gleichwertige Zulassungsvoraussetzungen erfordern, der Umfang der absolvierten Ausbildung muss einen ähnlich weit gefassten Rahmen haben, das Ausbildungsangebot muss niveaugleich strukturiert sein und die Art der Prüfungen sowie der Studienabschluss bzw. der Bildungsabschluss müssen in einem vergleichbaren Verfahren erworben worden sein (BVerwG, Urteil vom 10.12.1997, 6 C 7.97; ThürOVG, Urteil vom 10.11.1999, 1 KO 973/96, jeweils zu Art. 37 Abs. 1 Einigungsvertrag).

  • OVG Sachsen-Anhalt, 18.09.2012 - 1 L 89/12

    Zum Verhältnis von Gleichwertigkeitsfeststellungen nach Art. 37 EinigVtr und

    Insbesondere aus dem vom Antragsvorbringen in Bezug genommenen Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 10. Dezember 1997 in dem Verfahren 6 C 7.97 ( juris ) ergibt sich Gegenteiliges nicht.

    Hieran gemessen hat der Kläger eine zulassungsbegründende Abweichung der verwaltungsgerichtlichen Entscheidung von dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 10. Dezember 1997 in dem Verfahren 6 C 7.97 ( juris ) bzw. vom 19. März 1998 in dem Verfahren 2 C 2.97 - ( BVerwGE 106, 253 ) schon deshalb nicht dargelegt, weil es an der erforderlichen konkreten Gegenüberstellung der voneinander abweichenden Rechtssätze oder Tatsachenfeststellungen mangelt.

  • BVerwG, 08.02.2007 - 6 B 6.07

    Umfang des Darlegungserfordernisses des § 133 Abs. 3 S. 3

    Der beschließende Senat hat sich mit den Voraussetzungen der "Gleichwertigkeit" von Prüfungen, die in dem in Art. 3 EV genannten Gebiet abgelegt worden sind, mit in den anderen Ländern der Bundesrepublik Deutschland einschließlich Berlin (West) abgelegten Prüfungen in den vom Oberverwaltungsgericht bereits angeführten Urteilen vom 10. Dezember 1997 - BVerwG 6 C 7.97 und 6 C 10.97 - (letzteres BVerwGE 106, 24 = Buchholz 111 Art. 37 EV Nr. 4) befasst und im Urteil vom 23. November 2005 - BVerwG 6 C 19.04 - (Buchholz 421.2 Hochschulrecht Nr. 162 = DVBl 2006, 709) das Problem der sog. Umdiplomierung von in der früheren DDR erlangten Diplomen behandelt.
  • BVerwG, 18.04.2000 - 6 B 17.00

    Nichtzulassungsbeschwerde - Darlegungsanforderungen an die Divergenzrüge -

    Eine Abweichung des Berufungsurteils von dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 10. Dezember 1997 - BVerwG 6 C 7.97 - ist nicht hinreichend bezeichnet.
  • BAG, 19.07.2000 - 10 AZR 884/98

    Eingruppierung - Diplommathematiker und "Dr paed" als Berufsschullehrer

    Soweit das Bundesverwaltungsgericht in Urteilen vom 10. Dezember 1997 (- 6 C 6/97 -, - 6 C 7/97 - beide nv. und - 6 C 10/97 - BVerwGE 106, 24) die Auffassung vertreten hat, daß die Kultusministerkonferenz den Einigungsvertrag im Hinblick auf die Anerkennung von in der DDR erworbenen Ausbildungen und Qualifikationen zu eng ausgelegt habe, hat sich dies ausdrücklich nicht auf die staatlich geregelten Berufe, wie zB Lehrer, bezogen.
  • FG Schleswig-Holstein, 15.06.2004 - 2 K 284/03

    Zu den Voraussetzungen eines achtsemestrigen Hochschulstudiums im Sinne des § 36

    1997 (Az. 6 C 7/97 Und 6 C 10/97) zu.
  • VG Magdeburg, 31.05.2018 - 8 A 372/17

    Beamtenversorgung; Ruhegehalt; Höchstbetragsausnahme; § 55 Abs. 2 S. 1 Nr. 1

    Weiterhin hat das Bundesverwaltungsgericht bei der Anerkennung von Berufs- und Hochschulabschlüssen bereits im Jahr 1997 entschieden, dass im Rahmen des Art. 37 Abs. 1 Satz 2 EinigVtr die Feststellung der Gleichwertigkeit nicht dadurch ausgeschlossen werde, dass der auf den Abschluss hinführende Studiengang "in besonderer Weise auf das gesellschaftliche und wirtschaftliche System der DDR bezogen" war (vgl. BVerwG, Urteil vom 10.12.1997, 6 C 7.97; juris).
  • VGH Bayern, 31.07.2014 - 7 ZB 14.40

    Zweite Juristische Staatsprüfung; Bewertungsfehler

    Zwar trifft es zu, dass die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts auf gut begründete Kritik stößt, soweit sie die Klagen zur Feststellung der Rechtswidrigkeit vorprozessual erledigter Verwaltungsakte nicht als allgemeine Feststellungsklagen nach § 43 VwGO behandelt (vgl. BVerwG, U.v. 14.7.1999 - 6 C 7/97 - BVerwGE 109, 203 Rn. 22 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht