Rechtsprechung
   BVerwG, 12.03.2004 - 6 B 2.04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,4508
BVerwG, 12.03.2004 - 6 B 2.04 (https://dejure.org/2004,4508)
BVerwG, Entscheidung vom 12.03.2004 - 6 B 2.04 (https://dejure.org/2004,4508)
BVerwG, Entscheidung vom 12. März 2004 - 6 B 2.04 (https://dejure.org/2004,4508)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,4508) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com
  • Bundesverwaltungsgericht

    Besetzungsrüge; Diagnose; ehrenamtlicher Richter; faires Verfahren; freie Beweiswürdigung; Fürsorgepflicht; Gericht; gesetzlicher Richter; Grundrecht; Hinweispflicht; Irrtum; Liste; Prüfungsangst; Prüfungsbehörde; Prüfungsrecht; Prüfungsunfähigkeit; Prüfungsverfahren; Symptomatik; ärztliches Attest

  • Jurion

    Beschwerde wegen Nichtzulassung der Revision; Rüge der nicht ordnungsgemäßen Heranziehung eines ehrenamtlichen Richters; Begriff der "unvorhergesehenen Verhinderung" nach der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) im Fall der Heranziehung von ehrenamtlichen Richtern; Verletzung des Rechts auf gerichtliches Gehör im Fall der Ablehnung von Beweisanträgen; Grundlagen für die Annahme der Verletzung der richterlichen Sachaufklärungspflicht; Vorliegen einer Prüfungsunfähigkeit basierend auf der Differenzierung zwischen persönlichkeitsbedingten und krankheitsbedingten Angstsymptomen; Gerichtliche Würdigung amtsärztlicher Atteste zur Prüfungsfähigkeit eines Patienten; Gesichtspunkt des Verstoßes gegen Denkgesetze im Rahmen der Überprüfung einer gerichtlichen Beweiswürdigung; Setzung eigener angelesener Senatskenntnis von komplizierten medizinischen Vorgängen an die Stelle der fachärztlichen Atteste trotz Beweisanträgen Sachverständiger unter dem Aspekt eines Verfahrensfehlers; Geltendmachung eines nachträglichen Prüfungsrücktritts

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (26)  

  • BVerwG, 04.08.2014 - 1 B 8.14

    Familiennachzug in Fällen außergewöhnlicher Härte (§ 36 Abs. 2 Satz 1 AufenthG)

    Die Würdigung ärztlicher Atteste indes ist eine sich in der verwaltungsgerichtlichen Praxis immer wieder stellende Aufgabe; aufgrund der dadurch gewonnenen Erfahrungen ist ein Gericht regelmäßig befähigt, ein ärztliches Attest jedenfalls insoweit zu würdigen, als es um die Mindestanforderungen an die Verwertbarkeit ärztlicher Stellungnahmen oder die Differenzierung zwischen Symptomen und Diagnosen und die ihm insoweit zukommende Aussagekraft geht (Beschluss vom 12. März 2004 - BVerwG 6 B 2.04 - juris).
  • BVerwG, 17.07.2008 - 9 B 15.08

    Nichtzulassungsbeschwerde; grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache; Abweichung

    Denn die Pflicht zur Sachaufklärung und mithin auch die Pflicht zur Erhebung von Beweisen bezieht sich von vornherein nur auf solche Umstände, auf die es nach der eigenen materiellrechtlichen Auffassung des Gerichts, die es seinem Urteil zugrunde legt, ankommt; ob diese seine Auffassung zutrifft, ist keine Frage des Verfahrensrechts, sondern des materiellen Rechts (vgl. etwa Beschluss vom 12. März 2004 - BVerwG 6 B 2.04 - juris Rn. 11 m.w.N.).
  • BVerwG, 14.10.2004 - 6 B 6.04

    DDR; Parteien; verbundene juristische Personen; Treuhandvertrag; Vertragsrecht

    Mit Angriffen gegen die Beweiswürdigung kann daher grundsätzlich ein Verfahrensmangel im Sinne des § 132 Abs. 2 Nr. 3 VwGO nicht begründet werden (Beschlüsse vom 19. August 1997 - BVerwG 7 B 261.97 - Buchholz 310 § 133 VwGO Nr. 26 und vom 12. März 2004 - BVerwG 6 B 2.04 -).
  • VGH Bayern, 18.04.2019 - 5 ZB 19.50014

    Antrag auf Zulassung der Berufung

    So ist anerkannt, dass die Nichtberücksichtigung eines erheblichen Beweisantrages einen Verstoß gegen das rechtliche Gehör nach Art. 103 Abs. 1 GG und damit einen absoluten Revisionsgrund im Sinne von § 138 Nr. 3 VwGO darstellen kann; dies ist aber nur der Fall, wenn sie im Prozessrecht keine Stütze findet (vgl. etwa BVerfG, Beschluss vom 8.4.2004 - 2 BvR 743/03 - juris; BVerwG, B.v. 12.3.2004 - 6 B 2.04 - juris, jeweils m.w.N.; NdsOVG, B.v. 3.4.2019 - 11 LA 12/18 - juris Rn. 18; B.v. 16.12.2004 - 8 LA 262/04 - juris Rn. 4).
  • BVerwG, 05.08.2004 - 6 B 31.04

    Amtsermittlungsgrundsatz; Antwort-Wahl-Verfahren; Arzt; Berufungsinstanz;

    Die Aufklärungspflicht nach § 86 VwGO gebietet dem Tatrichter (nur), solche Umstände aufzuklären, auf die es nach seiner eigenen materiellrechtlichen Auffassung, die er seinem Urteil zugrunde legt, ankommt; ob diese seine Auffassung zutrifft, ist keine Frage des Verfahrensrechts, sondern eine solche des materiellen Rechts (Urteile vom 27. Mai 1982 BVerwG 2 C 50.80 Buchholz 310 § 40 VwGO Nr. 197 = NJW 1983, S. 187 m.w.N. und vom 24. Oktober 1984 BVerwG 6 C 49.84 , BVerwGE 70, 216 m.w.N.; Beschlüsse vom 13. Dezember 1995 BVerwG 2 B 68.95 und vom 12. März 2004 BVerwG 6 B 2.04 ).

    Ein Verstoß gegen Denkgesetze liegt vor, wenn ein Schluss aus Gründen der Logik schlechthin nicht gezogen werden kann, was nicht schon dann der Fall ist, wenn das Tatsachengericht einen nach Meinung der Beschwerde unrichtigen oder fern liegenden Schluss gezogen hat (Urteil vom 26. März 1997 BVerwG 6 C 7.96 Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 378 = NJW 1997, S. 3104 ; Beschlüsse vom 12. Januar 1995, a.a.O., und vom 12. März 2004 BVerwG 6 B 2.04 juris).

  • BVerwG, 14.07.2004 - 6 B 30.04

    Attest; behördliche Verfahrenshandlung; effektiver Rechtsschutz;

    Die Ablehnung von Beweisanträgen stellt nur dann einen Gehörsverstoß dar, wenn die Nichtberücksichtigung eines erheblichen Beweisangebots im Prozessrecht keine Stütze findet (vgl. BVerfG, Beschluss vom 8. November 1978 1 BvR 158/8 , BVerfGE 50 S. 32 ; BVerwG, Beschlüsse vom 1. August 2003 BVerwG 1 B 294.02 und vom 12. März 2004 BVerwG 6 B 2.04 ).
  • BVerwG, 14.10.2004 - 6 B 7.04

    Anforderungen an die Zulassung der Revision; Sicherung von Vermögenswerten von

    153 nicht begründet werden (Beschlüsse vom 19. August 1997 BVerwG 7 B 261.97 Buchholz 310 § 133 VwGO Nr. 26 und vom 12. März 2004 BVerwG 6 B 2.04 ).
  • BVerwG, 27.02.2007 - 6 B 81.06

    Bundesverfassung; Hessen; Hund; Hunderasse; Landesrecht; Liste;

    Mit Angriffen gegen die Beweiswürdigung kann daher grundsätzlich ein Verfahrensmangel im Sinne des § 132 Abs. 2 Nr. 3 VwGO nicht begründet werden (Beschlüsse vom 19. August 1997 - BVerwG 7 B 261.97 - Buchholz 310 § 133 VwGO Nr. 26 und vom 12. März 2004 - BVerwG 6 B 2.04 ).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.05.2019 - 6 A 607/17
    vgl. BVerwG, Beschluss vom 12. März 2004 - 6 B 2.04 -, juris Rn. 26, und Urteil vom 6. September 1995 - 6 C 18.93 -, BVerwGE 99, 185 = juris Rn. 36; OVG Saarl., Urteil vom 26. Januar 2012 - 2 A 329/11 -, juris Rn. 77; Niehues/Fischer/Jeremias, Prüfungsrecht, 7. Auflage 2018, Rn. 268.
  • OVG Niedersachsen, 03.04.2019 - 11 LA 12/18

    Georgien: Glaubenswechsel vom Yezidentum zu den Zeugen Jehovas

    Die Nichtberücksichtigung eines erheblichen Beweisantrages kann zwar einen Verstoß gegen das rechtliche Gehör (Art. 103 Abs. 1 GG) darstellen; dies ist aber nur der Fall, wenn sie im Prozessrecht keine Stütze findet (vgl. etwa BVerfG, Beschl. v. 8.4.2004 - 2 BvR 743/03 -, juris; BVerwG, Beschl. v. 12.3.2004 - 6 B 2/04 -, juris, jeweils m.w.N.).
  • BVerwG, 14.10.2004 - 3 B 7.04

    Zulassung zur Revision - Begrüudung einer Revision mit der Beschwerde -

  • BVerwG, 09.01.2013 - 9 B 33.12

    Erschließungsbeitrag; Gewerbegrundstück

  • BVerwG, 12.08.2004 - 6 B 41.04

    Auswirkungen des Nichtstellens von schriftlich angekündigten Beweisanträgen in

  • BVerwG, 28.10.2004 - 6 B 51.04

    Abitur; Abiturnachprüfung; Bedingung; Bewertung; Chancengleichheit;

  • BVerwG, 15.09.2014 - 4 B 23.14

    Maßgeblicher Zeitpunkt für die Heilung von eventuellen Bekanntgabemängeln

  • OVG Niedersachsen, 12.08.2016 - 2 ME 150/16

    Anfechtung einer Prüfungsentscheidung - Nachweis einer Erkrankung durch

  • BVerwG, 25.01.2018 - 6 B 36.17

    Erklärung des Rücktritts von Modulprüfungen in einem Bachelorstudiengang

  • BVerwG, 23.09.2004 - 6 B 50.04

    Berufungsgericht; Beweiserhebung; Beweiswürdigung; Bundesverwaltungsgericht;

  • OVG Niedersachsen, 15.03.2007 - 2 LA 1237/06

    Zur krankheitsbedingten Prüfungswiederholung während transsexueller Entwicklung

  • BVerwG, 26.08.2004 - 6 B 39.04

    Gleichsetzung eines Maskenbildner-Volontärs mit einem ausgelernten Maskenbildner

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.10.2014 - 14 A 699/14

    Genehmigung des Rücktritts von einer Prüfung bei geltend gemachter

  • VG Gelsenkirchen, 03.09.2014 - 7 K 1599/11

    Zweite Juristische Staatsprüfung; Verfahrensfehler; Rügepflicht des Prüflings;

  • OVG Niedersachsen, 16.12.2004 - 8 LA 262/04

    Gehörsrüge wegen Ablehnung eines Hilfsbeweisantrages

  • VGH Bayern, 18.09.2014 - 10 CE 14.1527

    Vorübergehende Aussetzung der Abschiebung (Duldung); einstweilige Anordnung;

  • VG München, 28.06.2016 - M 4 K 15.1955

    Nachträgliche Herausnahme einer Teilprüfung aus der Wertung der Prüfung

  • VG Berlin, 21.10.2014 - 12 K 719.13

    Anspruch auf Übernahme der Kosten für eine Anschlussheilbehandlung gegen das

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht