Rechtsprechung
   BVerwG, 12.09.2011 - 6 PB 13.11   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    BPersVG § 69
    Zweite Mitbestimmungsvorlage; unveränderte Sach- und Rechtslage; erneute Befassung durch den Personalrat

  • Bundesverwaltungsgericht

    BPersVG § 69
    Zweite Mitbestimmungsvorlage; unveränderte Sach- und Rechtslage; erneute Befassung durch den Personalrat.

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 69 Abs 2 S 5 BPersVG, § 69 Abs 3 S 1 BPersVG, § 51 Abs 1 Nr 1 VwVfG
    Zweite Mitbestimmungsvorlage; unveränderte Sach- und Rechtslage; erneute Befassung durch den Personalrat

  • Jurion

    Verpflichtung eines Personalrats zur erneuten Befassung mit einer Mitbestimmungsvorlage bei unveränderter Sachlage und Rechtslage zur Vermeidung des Eintritts der Billigungsfiktion

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BPersVG § 69
    Zweite Mitbestimmungsvorlage; unveränderte Sach- und Rechtslage; erneute Befassung durch den Personalrat

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Erneute Aufnahme des Mitbestimmungsverfahrens durch den Personalrat

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 2011, 1387
  • DÖV 2012, 36



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • OVG Niedersachsen, 17.04.2012 - 18 LP 1/11

    Zweitantrag auf Erteilung der Zustimmung des Personalrats; Unbeachtlichkeit einer

    Der Personalrat ist - von Fällen des Rechtsmissbrauchs abgesehen - zur Vermeidung des Eintritts der Zustimmungsfiktion nach § 68 Abs. 2 Satz 6 1. Alt. NPersVG gehalten, sich auch mit einem zweiten Antrag der Dienststelle auf Erteilung der Zustimmung zu einer mitbestimmungspflichtigen Maßnahme zu befassen, nachdem er einen ersten Antrag auf Zustimmung abgelehnt hatte, ohne dass die Dienststelle das Nichteinigungsverfahrens eingeleitet hat (Anschluss an die zum BPersVG ergangene Entscheidung des BVerwG, Beschl. v. 12.09.2011 - 6 PB 13/11 -, juris).

    Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ist ein Personalrat - von Fällen des Rechtsmissbrauchs abgesehen - zwecks Vermeidung des Eintritts der Billigungsfiktion nach § 69 Abs. 2 Satz 5 BPersVG gehalten, sich mit einer Mitbestimmungsvorlage auch bei unveränderter Sach- und Rechtslage erneut zu befassen, nachdem er einen ersten Antrag auf Zustimmung abgelehnt hatte, ohne dass der Dienststellenleiter das Stufenverfahren eingeleitet hat (Beschl. v. 12.09.2011 - 6 PB 13/11 -, juris).

    Ohne dass dies noch entscheidungserheblich wäre, weist der Senat darauf hin, dass er nicht die von Bieler (PersV 4/2012, 124 (128 f.)) vertretene Auffassung teilt, dass der Leitsatz des Beschlusses des Bundesverwaltungsgerichts vom 12. September 2011 - 6 PB 13/11 - irreführend sei und ein Missbrauch des Verfahrensrechts bei einer erneuten Zustimmungsbitte der Dienststelle immer schon dann vorliege, "wenn in der Sache keine neuen oder weiter gehenden Umstände oder Bewertungen eine veränderte Betrachtung oder Bewertung indizieren können".

  • OVG Niedersachsen, 13.11.2012 - 5 LB 301/10

    Entlassung aus dem Beamtenverhältnis auf Probe (Studienassessor) wegen verneinter

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. Beschluss vom 12.9.2011 - BVerwG 6 PB 13.11 -, juris) und des 18. Senats des erkennenden Gerichts (vgl. Beschluss vom 17.4.2012 - 18 LP 1/11 -, juris) ist es dabei grundsätzlich zulässig, wenn die Dienststelle ohne erkennbar rechtsmissbräuchliche Absicht einen Antrag auf Zustimmung zu einer zunächst abgelehnten Maßnahme unter ergänzenden Ausführungen erneut stellt, anstatt das Einigungsverfahren einzuleiten (vgl. auch Dembowski/Ladwig/Sellmann, Das Personalvertretungsrecht in Niedersachsen, 21. Erg.-Lfg. 11/00, Rn. 8 zu § 70).

    Mit dem neuerlichen Antrag auf Zustimmung beginnt die Äußerungsfrist erneut zu laufen und kann wiederum die Fiktionswirkung nach § 68 Abs. 2 Satz 6 NPersVG auslösen (vgl. BVerwG, Beschluss vom 12.9.2011 - a. a. O. - Nds. OVG, Beschluss vom 17.4.2012 - a. a. O. -).

  • BVerwG, 29.02.2012 - 6 P 2.11

    Beachtlichkeit der Zustimmungsverweigerung; Fortsetzung des

    Die Zustimmungsverweigerung des Personalrats erwächst daher keineswegs in "Bestandskraft", so dass die fragliche Angelegenheit personalvertretungsrechtlich nicht als "verbraucht" gelten kann (vgl. Beschluss vom 12. September 2011 - BVerwG 6 PB 13.11 -).
  • VG Ansbach, 04.08.2016 - AN 7 P 16.00296

    Verletzung des Mitbestimmungsrechts durch "Masseneinstellung" beim Bundesamt für

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (B.v. 12.9.2011 - 6 PB 13.11) sei eine solche erneute Vorlage zulässig.
  • VGH Hessen, 21.09.2016 - 1 A 2101/14

    Einstellung in das Beamtenverhältnis auf Probe

    Daher ist der Personalrat auch ohne Änderung der Sach- und Rechtslage grundsätzlich verpflichtet, sich mit einer erneuten Vorlage im Rahmen des Mitbestimmungsverfahrens zu befassen (vgl. zum Ganzen BVerwG, Beschluss vom 11. April 1991 - 6 P 9/89 -, [...], Rdnr. 12; Beschluss vom 12. September 2011 - 6 PB 13/11 -, [...], Rdnr. 3; Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 17. April 2012 - 18 LP 1/11 -, [...], Rdnr. 24).
  • VG Berlin, 21.08.2012 - 72 K 10.12

    Zustimmungsverweigerung der Personalvertretung bei (dauerhafter) Übertragung

    Für die Respektierung des Mitbestimmungsrechts unschädlich ist es zunächst, dass der Beteiligte die in Rede stehende Maßnahme dem Antragsteller wiederholt mit einer jeweils ergänzten Begründung bzw. unter Zurverfügungstellung weiterer Informationen über das maßgebende Auswahlverfahren zur Zustimmung vorgelegt hat; soweit eine solche Verfahrensweise - wie hier - nicht missbräuchlich erfolgt, ist es dem Dienststellenleiter unbenommen eine der Mitbestimmung unterliegenden Maßnahme der Personalvertretung auch nach deren Zustimmungsverweigerung wiederholt zur Zustimmung vorzulegen (vgl. BVerwG, Beschluss vom 12. September 2011, - BVerwG 6 PB 13.11 -, zitiert nach Juris).
  • VG Stade, 21.11.2014 - 8 A 1052/14

    Mitbestimmung bei personellen Maßnahmen

    Denn der Personalrat ist - von Fällen des Rechtsmissbrauches abgesehen - zwecks Vermeidung des Eintritts der Billigungsfiktion nach § 68 Abs. 2 Satz 6 NPersVG gehalten, sich mit einer Mitbestimmungsvorlage bei - wie vorliegend - unveränderter Sach- und Rechtslage erneut zu befassen (vgl. zum Ganzen BVerwG, Beschluss vom 12.09.2011 - 6 PB 13/11 - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht