Rechtsprechung
   BVerwG, 13.01.1989 - 4 B 249.88   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1989,2766
BVerwG, 13.01.1989 - 4 B 249.88 (https://dejure.org/1989,2766)
BVerwG, Entscheidung vom 13.01.1989 - 4 B 249.88 (https://dejure.org/1989,2766)
BVerwG, Entscheidung vom 13. Januar 1989 - 4 B 249.88 (https://dejure.org/1989,2766)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,2766) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Prüfung der Teilbarkeit eines angegriffenen Planfeststellungsbeschlusses - Subjektive Rechtsverletzung hinsichtlich des aufrechterhaltenen Teils des Vorhabens - Beachtung des Abwägungsgebotes bei der Bildung straßenverkehrlicher Abschnittsbildung - Anspruch eines ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Prüfungsumfang bei teilweiser Mangelhaftigkeit eines Planfeststellungsbeschlusses; Anforderungen an die Aufspaltung eines planerisch an sich einheitlichen Vorgangs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VGH Baden-Württemberg, 13.03.1996 - 5 S 1743/95

    Straßenrechtliche Planfeststellung: Vorsorge gegen schädliche Umwelteinwirkungen

    In diesem Fall bräuchte sich der nicht eigentumsbetroffene Kläger nicht, wie sonst regelmäßig, auf einen Planergänzungsanspruch verweisen zu lassen, da dann der ihn in seinen Rechten verletzende rechtswidrige Planfeststellungsbeschluß zu einem Aufhebungsanspruch führte (vgl. hierzu BVerwG, Beschl. v. 13.01.1989 - 4 B 249.88 - Buchholz 408.4 § 17 FStrG Nr. 83; Beschl. v. 03.04.1990 - 4 B 50.89 - Buchholz, a.a.O., § 17 RdNr. 86; Urt. v. 16.12.1993 - 4 C 11.93 - UPR 1994, 150/151; vgl. ferner Kühling, Fachplanungsrecht 1988, RdNr. 422, 438 ff.).
  • VGH Baden-Württemberg, 22.03.1995 - 5 S 2341/94

    Planfeststellung - Rastplatz an Bundesautobahn - Ausdehnung des Bauabschnitts bis

    Insbesondere ist der Planfeststellungsbeschluß insoweit teilbar, denn die Planfeststellung zum Ausbau des zweiten Bauabschnitts der BAB A bliebe auch ohne Anlegung der Rastanlage im Gewann "M H" auf dem Grundstück der Klägerin in sich sinnvoll und wäre von der Planfeststellungsbehörde fraglos auch so festgestellt worden, falls sie von der rechtlichen Unzulässigkeit der Rastanlage an dieser Stelle ausgegangen wäre (vgl. den Rechtsgedanken des § 44 Abs. 4 LVwVfG sowie BVerwG, Beschl.v. 13.01.1989 - 4 B 249.88 - Buchholz 407.4 § 17 FStrG Nr. 81).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht