Rechtsprechung
   BVerwG, 13.08.1996 - 9 C 92.95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,1308
BVerwG, 13.08.1996 - 9 C 92.95 (https://dejure.org/1996,1308)
BVerwG, Entscheidung vom 13.08.1996 - 9 C 92.95 (https://dejure.org/1996,1308)
BVerwG, Entscheidung vom 13. August 1996 - 9 C 92.95 (https://dejure.org/1996,1308)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,1308) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    Zeitpunkt der Asylantragstellung - Familienasyl - Minderjähriges Kind - Asylantrag - Zeitpunkt des Folgeantrags

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AsylVfG § 26 Abs. 2 S. 1; GG Art. 116a
    Asylrecht - Zeitpunkt der Antragstellung eines minderjährigen Kindes auf Familienasyl

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 101, 341
  • NVwZ 1997, 688
  • DVBl 1997, 185



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)  

  • OVG Schleswig-Holstein, 19.03.2002 - 4 L 165/01

    Familienasyl, Folgeantrag, maßgeblicher Zeitpunkt, Minderjährigkeit

    Ist die Klage eines zum Zeitpunkt der Asylantragstellung minderjährigen Kindes deshalb abgewiesen worden, weil die Anerkennung des Stammberechtigten noch nicht bestandskräftig war, und stellt das Kind nach Eintritt der Bestandskraft einen Folgeantrag, so kommt es für die Frage der Minderjährigkeit auf den Zeitpunkt der Erstantragstellung und nicht auf den des Folgeantrags an (Abweichung/Abgrenzung von BVerwGE 101, 341 ff.).

    Wie sich aus der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 13.08.1996 (Az. 9 C 92/95) ergebe, könnten Familienasyl gemäß § 26 Abs. 2 Satz 1 AsylVfG nur die im Zeitpunkt der Folgeantragstellung minderjährigen ledigen Kinder eines Asylberechtigten erhalten.

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Urteil vom 13.08.1996, 9 C 92/95) komme es für den Zeitpunkt der Minderjährigkeit auf den Zeitpunkt des Folgeantrags an.

    Zwar komme es nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Urteil vom 13.08.1996, BVerwGE 101, 341 ff.) für den Zeitpunkt der Minderjährigkeit auf den Zeitpunkt des Folgeantrags an, jedoch habe das Bundesverwaltungsgericht diese Entscheidung ausdrücklich für den Fall getroffen, dass der erste Asylantrag zurückgenommen worden sei, und in einem Zeitpunkt, als § 26 AsylVfG noch nicht zur Voraussetzung gehabt habe, dass eine rechtskräftige Anerkennung des Stammberechtigten vorliegen müsse.

    Aus dieser gesetzgeberischen Entscheidung ergibt sich nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Urteil vom 13.08.1996, BVerwGE 101, 341), dass Ursachen, die nicht in den Verantwortungsbereich des Klägers fallen, sondern in der Dauer seines Asylverfahrens begründet sind, diesem nicht anzulasten sind.

    Das von der Beklagten und dem Beteiligten angeführte Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 13.08.1996 a.a.O. steht dem nicht entgegen.

    Dieser ist insofern offen, als unter "im Zeitpunkt ihrer Asylantragstellung" auch der Zeitpunkt des Erstantrags verstanden werden könnte (BVerwGE 101, 341; OVG Berlin 3 B 5/94).

    Durch das ausnahmsweise Abstellen auf den Erstantrag bei § 26 AsylVfG entsteht auch nicht der vom Bundesverwaltungsgericht bei einem grundsätzlichen Abstellen auf den Erstantrag angeführte Nachteil, dass daraufhin selbst seit langem volljährige Kinder eines Asylberechtigten, die irgendwann einmal einen längst erledigten Asylantrag gestellt haben, bei Vorliegen der sonstigen gesetzlichen Voraussetzungen des § 71 Abs. 1 AsylVfG unter Hinweis auf die Neuregelung des § 26 Abs. 2 Satz 1 AsylVfG das Wiederaufgreifen ihres Verfahrens verlangen könnten (BVerwGE 101, 341).

    Dabei soll die Vergünstigung des Familienasyl grundsätzlich nur den Angehörigen der Klein-(Kern-)Familie des Asylberechtigten - also dem Ehegatten und den minderjährigen Kindern - zugute kommen, um ihnen einen einheitlichen Status zu vermitteln (vgl. BVerwGE 89, 315 (318); BVerwGE 101, 341).

  • BVerwG, 17.12.2002 - 1 C 10.02

    Familienasyl; maßgeblicher Zeitpunkt für die Minderjährigkeit von Kindern;

    Das widerspreche dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 13. August 1996 - BVerwG 9 C 92.95 -.

    An diesem Ziel hat die Asylrechtsnovelle vom 29. Oktober 1997, durch die das Erfordernis der Bestandskraft der Asylanerkennung des Stammberechtigten eingeführt worden ist, nichts geändert (so bereits Urteil vom 13. August 1996 - BVerwG 9 C 92.95 - BVerwGE 101, 341 ).

    Die Entscheidung des früher für das Asylrecht zuständigen 9. Senats vom 13. August 1996 a.a.O. steht dieser Auslegung und Anwendung des § 26 Abs. 2 Satz 1 AsylVfG nicht entgegen.

  • OVG Rheinland-Pfalz, 02.12.2005 - 10 A 11085/05

    Familienasyl, Familienabschiebungsschutz, Volljährigkeit, Kinder, Folgeantrag,

    In seinem Urteil vom 13. August 1996 (BVerwGE 101, 341) wandte das Bundesverwaltungsgericht die Regelung über das Familienasyl in der Fassung des § 26 Abs. 2 AsylVfG 1992 an.

    So heißt es in dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 17. Dezember 2002 (InfAuslR 2003, S. 215), nachdem es sich mit einer hier nicht interessierenden besonderen Fallgestaltung beschäftigt hat, die sich durch die gesetzliche Neuregelung des Familienasyls ergab, ausdrücklich mit Blick auf das bereits erwähnte Urteil vom 13. August 1996 (BVerwGE 101, 341):.

  • OVG Niedersachsen, 01.02.2005 - 7 LA 200/04

    Maßgeblicher Zeitpunkt für die Minderjährigkeit eines Familienasyl begehrenden

    In der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ist geklärt, dass § 26 Abs. 2 Satz 1 AsylVfG mit dem Begriff des Zeitpunkts der Asylantragstellung, zu dem ein Familienasyl begehrendes Kind minderjährig sein muss, in einem Folgeantragsverfahren grundsätzlich den Zeitpunkt des Folgeantrags meint (BVerwG, Urt. v. 13.8. 1996 - 9 C 92.95 -, BVerwGE 101, 341; Urt. v. 17.12.2002 - 1 C 10.02 -, BVerwGE 117, 283).

    Hingegen hat der Gesetzgeber ersichtlich nicht gewollt, dass - gegebenenfalls seit längerem - volljährige Kinder eines Asylberechtigten, die irgendwann einmal einen längst erledigten Asylantrag gestellt haben, bei Vorliegen der sonstigen gesetzlichen Voraussetzungen des § 71 Abs. 1 AsylVfG das Wiederaufgreifen ihres Verfahrens sollen verlangen können (vgl. BVerwG, Urt. v. 13.8. 1996, aaO).

  • VG Gießen, 16.08.2001 - 7 E 4495/00

    Abstellen auf einen Asylfolgeantrag; Familienasyl für Kinder; Minderjährigkeit

    Zur Begründung beruft er sich auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 13.08.1996 (9 C 92.95), wonach das Familienasyl begehrende Kind jedenfalls in einer bestimmten Fallkonstellation auch bei Stellung des Folgeantrages noch minderjährig sein muss, was vorliegend nicht der Fall war.

    Dies entnimmt das Gericht der im Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 13.08.1996 (9 C 92.95 - BVerwGE 101, 341, 343) wiedergegebenen amtlichen Begründung für die Neuregelung des § 26 Abs. 2 S. 1 AsylVfG.

  • VG Sigmaringen, 18.03.2002 - A 6 K 11600/00

    Familienasyl - Folgeantragsverfahren - Minderjährigkeitszeitpunkt

    Entgegen seiner Ansicht kommt es für die Entscheidung der Frage, ob ihm Familienasyl zu gewähren ist, nicht auf den Zeitpunkt der Stellung des Erstantrages an, sondern allein auf den Zeitpunkt der Stellung des Folgeantrages (vgl. zum Ganzen: BVerwG, Urteil vom 13.08.1996 - 9 C 92/95 -, NVwZ 1997, 668; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 16.09.1998 - A 14 S 3167/97 - OVG Berlin, Urteil vom 27.01.1995 - OVG 3 B 5.94 - Hailbronner, AuslR, § 26 AsylVfG RdNr. 30 Renner, AuslR, 7. Auflage, § 26 RdNr. 16; vgl. ferner GK-AsylVfG, § 26 RdNr. 76; anderer Ansicht: VG Stuttgart, Urteil vom 12.01.2000 - A 2 K 12510/99).

    Die Ansicht des Beigeladenen, dass die Übertragung der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Urteil vom 13.08.1996, a.a.O.) deshalb nicht in Betracht komme, weil in dem von dem Bundesverwaltungsgericht zu entscheidenden Fall über den ersten Asylantrag des Asylsuchenden nicht förmlich abschlägig entschieden worden war, sondern jener Asylsuchende seinen Asylerstantrag aus eigenem Entschluss zurückgenommen hatte, weshalb kein Grund bestand, ihn vor den Folgen dieses in seine eigene Sphäre fallenden Verhaltens zu bewahren, führt im vorliegenden Fall nicht weiter.

  • VG Hamburg, 25.10.2007 - 15 A 387/07

    Voraussetzungen für Widerruf der Asylanerkennung

    Die Klägerin zu 3), Tochter des später unanfechtbar als Asylberechtigten anerkannten Klägers zu 1), war zum insoweit allein maßgeblichen Zeitpunkt der Asylantragstellung (vgl. BVerwG, Urteil vom 13.8.1996, BVerwGE 101, 341 ff., Juris Rn. 7) am 26. Oktober 1998 erst 17 Jahre alt und damit noch minderjährig.
  • VG Augsburg, 28.01.2019 - Au 4 K 18.31900

    Begehren der Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft als Familienangehöriger

    Zu Recht ist daher die Beklagte davon ausgegangen, dass der mit Schreiben vom 8. Oktober 2018 gestellte Antrag auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft gem. §§ 3, 26 AsylG als Folgeantrag gem. § 71 AsylG zu qualifizieren war (vgl. BVerwG, U.v. 13.8.1996 - 9 C 92/95 - BVerwGE 101, 341 - juris Rn. 6; BVerwG, U.v. 17.12.2002 - 1 C 10/02 - BVerwGE 117, 283 - juris; OVG Saarl, U.v. 8.9.2004 - 2 R 25/03 - juris; VG Wiesbaden, B.v. 3.9.2008 - 8 L 889/08.WI.A - juris; VG Würzburg, U.v. 11.10.2018 - W 2 K 18.31007 - juris).
  • VG Wiesbaden, 03.09.2008 - 8 L 889/08

    Voraussetzungen für den Anspruch auf Familienasyl im Folgeverfahren

    Im Folgeantragsverfahren ist grundsätzlich auf den Folgeantrag als verfahrensleitenden Antrag abzustellen (BVerwG, Urteil vom 17.12.2002 - 1 C 10/02 -, InfAuslR 2003, 215; Urteil vom 13.08.1999 - 9 C 92/95 -, BVerwGE 101, 341; Oberverwaltungsgericht für das Land Schleswig- Holstein, Beschluss vom 30.01.2006 - 4 LA 72/05 - m.w.N., zitiert nach Juris).
  • VG Karlsruhe, 08.12.2004 - A 10 K 10522/04

    Unverzügliche Folgeantragstellung nach Wiedereinreise bei Familienasyl

    So kommt es etwa für die Minderjährigkeit eines Familienasyl begehrenden Kindes auf den Zeitpunkt des Folgeantrags an, wenn der erste Asylantrag zurückgenommen worden ist (vgl. BVerwG, Urt. v. 13.08.1996, BVerwGE 101, 341; OVG Berlin, Urt. v. 27.01.1995 - 3 B 5.94 -, juris).
  • OVG Niedersachsen, 18.01.2000 - 11 L 4316/99

    Familienasyl für Kinder, die zwischen Asylantragstellung und rechtskräftiger

  • VG Düsseldorf, 21.09.2011 - 22 L 1405/11

    Offensichtlichkeitsurteil venire contra factum proprium Familienasyl

  • VG Düsseldorf, 23.12.2011 - 22 L 1883/11

    Rechtmäßigkeit des Ausspruchs einer Abschiebungsandrohung; Anforderungen an die

  • VG Augsburg, 11.07.2007 - Au 7 K 07.30120

    Folgeantrag, Familienabschiebungsschutz, Kinder, Zuwanderungsgesetz, Änderung der

  • VG Augsburg, 16.05.2007 - Au 7 E 07.30121

    Folgeantrag, Änderung der Rechtslage, Familienabschiebungsschutz,

  • VG Stuttgart, 23.11.2005 - A 17 K 11504/05

    Maßgeblicher Zeitpunkt für Minderjährigkeit bei einem Asylfolgeantrag und für die

  • BVerwG, 16.08.1996 - 9 C 87.95

    Einstellung des Verfahrens nach übereinstimmend erklärter Erledigung in der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht