Rechtsprechung
   BVerwG, 14.06.2012 - 5 C 4.11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,20892
BVerwG, 14.06.2012 - 5 C 4.11 (https://dejure.org/2012,20892)
BVerwG, Entscheidung vom 14.06.2012 - 5 C 4.11 (https://dejure.org/2012,20892)
BVerwG, Entscheidung vom 14. Juni 2012 - 5 C 4.11 (https://dejure.org/2012,20892)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,20892) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • lexetius.com

    EntschG § 9 Abs. 1 Satz 1, § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Alt. 1, Nr. 13, § 12 Abs. 2 Satz 1; EV Art. 21 Abs. 1 und 2; VermG §§ 4, 5 Abs. 1; VZOG § 2 Abs. 1 Satz 6
    Feststellender Verwaltungsakt; Ermächtigungsgrundlage; Auslegung; Entschädigungsfonds; Entschädigungsansprüche; Sondervermögen; Abführung; Abführungspflicht; Abführungsbetrag; Träger der öffentlichen Verwaltung; Verwaltungsträger; Gebietskörperschaft; Einigungsvertrag; ...

  • Bundesverwaltungsgericht

    EntschG § 9 Abs. 1 Satz 1, § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 Alt. 1, Nr. 13,
    Feststellender Verwaltungsakt; Ermächtigungsgrundlage; Auslegung; Entschädigungsfonds; Entschädigungsansprüche; Sondervermögen; Abführung; Abführungspflicht; Abführungsbetrag; Träger der öffentlichen Verwaltung; Verwaltungsträger; Gebietskörperschaft; Einigungsvertrag; ...

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 10 Abs 1 S 1 Nr 3 EntschG, § 12 Abs 2 S 1 EntschG, § 9 Abs 1 S 1 EntschG, Art 21 EinigVtr, § 4 VermG
    Einnahmen des Entschädigungsfonds; Abführungspflicht der Träger der öffentlichen Verwaltung; Vermögenszuordnung nach dem Einigungsvertrag; Festsetzung des Abführungsbetrags

  • Wolters Kluwer

    Recht zum Erlass eines feststellenden Verwaltungsakts über das Bestehen einer Abführungspflicht durch die in § 12 Abs. 2 S. 1 EntschG enthaltene Befugnis zur Festsetzung des Abführungsbetrags

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Feststellender Verwaltungsakt; Entschädigungsansprüche; Abführungspflicht; Abführungsbetrag; Träger der öffentlichen Verwaltung; Verwaltungsvermögen; Verwaltungsaufgaben; Widmung; Gemeingebrauch; Vermögenszuordnung; Restitutionsausschluss

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Recht zum Erlass eines feststellenden Verwaltungsakts über das Bestehen einer Abführungspflicht durch die in § 12 Abs. 2 S. 1 EntschG enthaltene Befugnis zur Festsetzung des Abführungsbetrags

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 143, 203
  • NVwZ-RR 2012, 793
  • DVBl 2012, 1380
  • DÖV 2012, 899
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BVerwG, 18.01.2017 - 8 C 1.16

    Zum Wesen der Umdeutung nach § 47 VwVfG

    Das entspricht der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. Urteil vom 14. Juni 2012 - 5 C 4.11 - BVerwGE 143, 203 Rn. 19 ff.).
  • VG Freiburg, 20.05.2020 - 4 K 5017/19
    Die Verwaltungsaktbefugnis muss anerkanntermaßen nicht ausdrücklich normiert sein; vielmehr genügt es, wenn sie sich durch Auslegung ermitteln lässt (vgl. BVerwG, Urt. v. 14.06.2012 - 5 C 4.11- juris Rn. 13 m.w.N.; Niesler in: Brandt/Domgörgen, Handbuch Verwaltungsverfahren und Verwaltungsprozess, 4. Aufl. 2018, Rn. 94).
  • VGH Baden-Württemberg, 28.02.2019 - 2 S 929/17

    F. gegen Stadt Mannheim wegen Abwassergebühren

    Einer ausdrücklichen Ermächtigung für die gewählte Handlungsform des Verwaltungsakts bedarf es nicht; es genügt, wenn sich die diesbezügliche Befugnis durch Auslegung des materiellen Rechts ergeben kann (vgl. BVerwG, Urteil vom 22.10.2003 - 6 C 23.02 -, juris, Rn. 14; BVerwG, Urteil vom 14.06.2012 - 5 C 4.11 -, juris, Rn. 13; Ramsauer, in: Kopp/Ramsauer, VwVfG, 18. Aufl. 2017, § 35, Rn. 23).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 15.09.2015 - 2 L 138/13

    Berichtigung eines Zeichenfehlers in der Liegenschaftskarte

    Eine Ermächtigungsgrundlage muss allerdings nicht ausdrücklich geregelt sein; es genügt, wenn sie durch Auslegung des Gesetzes ermittelt werden kann (BVerwG, Urt. v. 14.06.2012 - BVerwG 5 C 4.11 -, BVerwGE 143, 203 [204], RdNr. 13, m.w.N.).
  • OVG Thüringen, 19.08.2014 - 2 KO 400/14

    Insolvenzbefangenheit einer öff.-rechtl. Kapitalentschädigung (§ 17 StrRehaG)

    Es genügt eine Grundlage, die sich im Wege der Auslegung ermitteln lässt (vgl. BVerwG, Urteil vom 14. Juni 2012 - 5 C 4/11 - Juris, Rn. 13; Urteil vom 22. Oktober 2003 - 6 C 23/02 - Juris, Rn. 14; Urteil vom 29. November 1985 - 8 C 105.83 - NJW 1986, S. 1120).

    Dabei beinhaltet die Ermächtigung zum Erlass einer Erlaubnis, eines Verbots oder einer Verpflichtung grundsätzlich auch die dahinter zurückbleibende Feststellung der Rechtslage (vgl. BVerwG, Urteil vom 14. Juni 2012 - 5 C 4/11 - Juris, Rn. 14; Urteil vom 22. Oktober 2003 - 6 C 23/02 - Juris, Rn. 14; OVG LSA, Beschluss vom 8. Dezember 2010 - 2 L 204/09 - Juris, Rn. 5-7).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.02.2020 - 4 A 1474/17

    Pflichtexemplar Pflichtexemplargesetz Bibliothek Universitäts- und

    vgl. BVerwG, Urteile vom 11.10.2012 - 5 C 20.11 -, BVerwGE 144, 306 = juris, Rn. 11, und vom 14.6.2012 - 5 C 4.11 -, BVerwGE 143, 203 = juris, Rn. 13, m. w. N.
  • OVG Sachsen-Anhalt, 03.12.2013 - 4 L 41/13

    Erlaubnispflichtigkeit einer Eltern-Kind-Einrichtung i.S.d. § 45 Abs. 1 Satz 1

    Eine Ermächtigungsgrundlage muss nicht ausdrücklich geregelt sein; es genügt, wenn sie durch Auslegung des Gesetzes ermittelt werden kann (so BVerwG, Urt. v. 14. Juni 2012 - 5 C 4.11 - OVG Sachsen-Anhalt, Beschl. v. 8. Dezember 2010 - 2 L 204/09 -, jeweils zit. nach JURIS m.w.N.).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 10.02.2015 - 4 L 51/14

    Zur Einstufung einer Wohngemeinschaft als Teil einer stationären Einrichtung

    Erforderlich ist aber keine ausdrückliche gesetzliche Grundlage, sondern es genügt, wenn sich eine solche im Wege der Auslegung ermitteln lässt (vgl. BVerwG, Urteile v. 14. Juni 2012 - 5 C 4.11 und v. 22. Oktober 2003 - 6 C 23.02 -, jeweils zit. nach JURIS, m.w.N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.09.2017 - 14 A 1167/16
    BVerwG, Urteil vom 14.6.2012 - 5 C 4.11 -, BVerwGE 143, 203, Rn. 13.
  • VG Köln, 18.10.2018 - 13 K 6520/16
    Eine Ermächtigungsgrundlage muss nicht ausdrücklich vorliegen, es genügt, wenn sie durch Auslegung des Gesetzes ermittelt werden kann, wofür allein ein Über-/Unterordnungsverhältnis nicht ausreichend ist, BVerwG, stRspr, Urteil vom 29. November 1985 - 8 C 105.83 -, BVerwGE 72, 265 (266 ff.); Beschlüsse vom 10. Oktober 1990 - 1 B 131.90 - Buchholz 451.20 § 34c Nr. 4 und vom 2. Juli 1991 - 1 B 64.91 - Buchholz 451.44 Nr. 6; Urteile vom 9. Mai 2001 - 3 C 2.01 -, BVerwGE 114, 226 (227 f.); vom 22. Oktober 2003 - 6 C 23.02 -, BVerwGE 119, 123 Rn. 14 = juris Rn. 14; vom 14. Juni 2012 - 5 C 4.11 -, BVerwGE 143, 203 (204).
  • VG Köln, 26.11.2015 - 13 K 4932/13
  • VG München, 17.05.2018 - M 11 K 16.3185

    Bauvorbescheid zur Errichtung eines Wohnhauses

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht