Rechtsprechung
   BVerwG, 14.10.2004 - 6 B 6.04   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    PartG-DDR § 20 b Abs. 2; EGBGB Art. 232 § 1; ZPO § 415 Abs. 2
    DDR; Parteien; verbundene juristische Personen; Treuhandvertrag; Vertragsrecht der DDR; Revisibilität; öffentliche Urkunde; Gegenbeweis.

  • Bundesverwaltungsgericht

    PartG-DDR § 20 b Abs. 2
    DDR; Parteien; verbundene juristische Personen; Treuhandvertrag; Vertragsrecht der DDR; Revisibilität; öffentliche Urkunde; Gegenbeweis.; Amtsermittlungsgrundsatz; Aufklärungspflicht; Aufklärungsrüge; Beweiserhebung; Beweiswürdigung; DDR-Partei; Gegenbeweis; Geschäftsanteil; Novum GmbH; Parteivermögen; Sachaufklärung; Sachverhaltsermittlung; SED; Stammkapital; Treuhandvereinbarung; Treuhandvertrag; Treuhandverwaltung; Untersuchungsgrundsatz; Urkundenbeweis; verbundene juristische Person; Verbundenheit; Vermögen; Zentrag; öffentliche Urkunde; Österreich; Überzeugungsgrundsatz

  • Judicialis

    DDR; Parteien; verbundene juristische Personen; Treuhandvertrag; Vertragsrecht der DDR; Revisibilität; öffentliche Urkunde; Gegenbeweis

  • Jurion

    Auslegung des § 20b Abs. 2 Parteiengesetz der DDR (PartG-DDR); Erfüllen des Tatbestandsmerkmals des § 20 b Abs. 2 PartG-DDR "verbundene juristische Person", wenn die Geschäftsanteile an einer GmbH treuhänderisch zugunsten der SED oder einer der SED gehörenden Gesellschaft gehalten wurden; Vereinbarkeit der mit der Treuhandverwaltung nach § 20b PartG-DDR verbundenen Vermögensnachteile mit Art. 14 Abs. 1 Grundgesetz (GG); Einschränkung des Amtsermittlungsgrundsatzes durch die Beweisregel des § 415 Abs. 2 Zivilprozessordnung (ZPO); Erhöhte Anforderungen an den Nachweis eines Scheingeschäfts bei notarieller Beurkundung; Revisibilität des Vertragsrechts der DDR; Voraussetzungen für das Vorliegen einer Überraschungsentscheidung; Unerreichbarkeit eines Beweismittels; Anforderungen an die Darlegung des Verfahrensmangels ungenügender Sachaufklärung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verbundene juristische Person nach DDR- Parteiengesetz - Revisibilität des DDR-Vertragsrechts - Aufklärungspflicht des Tatsachengerichts bei notarieller Beurkundung

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • lexetius.com (Pressemitteilung)

    Unter-Treuhandstellung des Vermögens der Novum GmbH und der Geschäftsanteile an der Gesellschaft rechtskräftig

  • nomos.de PDF, S. 6 (Kurzinformation)

    Rechtskräftiger Abschluss der Verfahren um Novum GmbH

  • 123recht.net (Pressemeldung, 16.11.2004)

    Vermögen von DDR-Unternehmen Novum gehört dem Bund

Besprechungen u.ä.

  • nomos.de PDF, S. 48 (Entscheidungsbesprechung)

    § 20b PartG/DDR; Art. 232 § 1 EGBGB; § 415 ZPO
    Treuhänderische Verwaltung des Millionenvermögens der Novum GmbH rechtmäßig (RA Dr. Wolfgang Jakob; Neue Justiz 3/2005, S. 139-140)

Sonstiges

  • mdr.de (Meldung mit Bezug zur Entscheidung, 27.12.2017)

    Urteil in der Schweiz: Ost-Länder bekommen 185 Millionen Euro aus SED-Vermögen

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 2005, 1441
  • NJ 2005, 139



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)  

  • BVerwG, 09.04.2018 - 6 B 36.18  
    Dem folgt der beschließende Senat nicht, denn auch der indizielle Beweis ist Vollbeweis (BVerwG, Beschluss vom 14. Oktober 2004 - 6 B 6.04 - juris Rn. 148).

    Der Kläger übersieht vielmehr durchweg, dass ein Verstoß gegen die Denkgesetze nicht schon dann vorliegt, wenn das Tatsachengericht einen nach Meinung der Beschwerde unrichtigen oder fern liegenden Schluss gezogen oder eine Würdigung der tatsächlichen Umstände vorgenommen hat, die nicht zwingend ist und gegebenenfalls auch anders hätte ausfallen können (vgl. dazu: BVerwG, Urteil vom 19. Januar 1990 - 4 C 28.89 - BVerwGE 84, 271 ; Beschluss vom 14. Oktober 2004 - 6 B 6.04 - juris Rn. 150).

  • BVerwG, 18.04.2013 - 5 C 21.12  

    Wohngeld; Vermögen; erhebliches Vermögen; missbräuchlich; Inanspruchnahme;

    Zwar konkretisiert die dem Vorsitzenden obliegende Hinweispflicht des § 86 Abs. 3 VwGO den Anspruch auf Gewährung rechtlichen Gehörs mit dem Ziel, Überraschungsentscheidungen zu vermeiden (vgl. Urteil vom 11. November 1970 - BVerwG 6 C 49.68 - BVerwGE 36, 264 = Buchholz 310 § 86 Abs. 3 VwGO Erörterungspflicht Nr. 11 S. 4 f. und Beschluss vom 14. Oktober 2004 - BVerwG 6 B 6.04 - juris Rn. 88).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 02.01.2018 - L 11 KA 39/17  

    Rechtmäßigkeit der sofortigen Vollziehbarkeit einer Honorarrückforderung wegen

    Auch er ist ein Vollbeweis (so Bundesverwaltungsgericht, Beschluss vom 14.10.2004 - 6 B 6/04 - hierzu auch Oberlandesgericht (OLG) Dresden, Urteil vom 18.04.2017 - 4 U 1564/16 - OLG Hamm, Beschluss vom 01.08.2016 - 6 U 170/14 - OLG Celle, Urteil vom 10.05.2012 - 8 U 213/11 -).
  • BVerwG, 20.10.2005 - 6 B 52.05  

    Geltung von DDR-Sportwetten-Linzenzen

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. Urteile vom 29. April 1993 - BVerwG 7 C 29.92 - LKV 1993, 424 und vom 9. März 1999 - BVerwG 3 C 21.98 - VIZ 2000, 35; Beschlüsse vom 3. Mai 1996 - BVerwG 4 B 46.96 - GewArch 1996, 327, vom 5. Juni 1998 - BVerwG 11 B 45.97 - Buchholz 310 § 132 Abs. 2 Ziff. 1 VwGO Nr. 18 und vom 14. Oktober 2004 - BVerwG 6 B 6.04 - Buchholz 115 Sonst.
  • BVerwG, 09.02.2005 - 6 B 80.04  

    Altersrente; Berufsunfähigkeitsrente; Geldforderung; Geldschuld; Prozesszinsen;

    Hat das Gericht in der mündlichen Verhandlung auf einen bisher nicht erörterten, seine tragenden Erwägungen betreffenden Gesichtspunkt hingewiesen und ist ein Beteiligter nicht in der Lage, sich in der mündlichen Verhandlung dazu zu äußern, ist dieser gehalten, alles ihm Zumutbare zu unternehmen, um eine Überraschungsentscheidung zu vermeiden (Beschluss vom 14. Oktober 2004 BVerwG 6 B 6.04 ).
  • BVerwG, 12.12.2012 - 3 PKH 8.12  

    Berufliche Rehabilitierung; Schutzumfang; Auslegung und Anwendung des DDR-Rechts

    Dies gilt in gleicher Weise für das nicht revisible Recht der ehemaligen DDR (Beschluss vom 14. Oktober 2004 - BVerwG 6 B 6.04 - Buchholz 115 Sonst. Wiedervereinigungsrecht Nr. 51 = NVwZ 2005, 1441).

    Aus demselben Grund liegt die behauptete Gehörsverletzung nicht vor; denn die Ablehnung der beantragten Beweiserhebung findet im Prozessrecht eine hinreichende Stütze (vgl. Beschluss vom 14. Oktober 2004 a.a.O.).

  • BVerwG, 07.05.2013 - 2 B 147.11  

    Zurückweisung verspäteten Vorbringens - § 87b VwGO

    Insoweit verweist das Berufungsgericht auf eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts (Beschluss vom 3. Juni 1996 - BVerwG 1 B 80.96 - Buchholz 310 § 86 Abs. 1 VwGO Nr. 274 S. 22), die sich aber auf Auslandszeugen bezieht, bei denen insoweit die Regelungen des § 244 StPO ergänzend heranzuziehen sind (vgl. auch Urteil vom 29. März 2012 - BVerwG 2 A 11.10 - juris Rn. 53 und Beschluss vom 14. Oktober 2004 - BVerwG 6 B 6.04 - juris Rn. 106).
  • BVerwG, 03.03.2008 - 8 B 95.07  

    Ausschluss; Gebäude; Lehrbetrieb; Rückübertragung; Unterbrechung; Vermögensrecht;

    Mit Angriffen gegen die Beweiswürdigung kann daher grundsätzlich ein Verfahrensmangel i.S.d. § 132 Abs. 2 Nr. 3 VwGO nicht begründet werden (stRspr, vgl. Beschlüsse vom 19. August 1997 BVerwG 7 B 261.97 Buchholz 310 § 133 VwGO Nr. 26 und vom 14. Oktober 2004 BVerwG 6 B 6.04 Buchholz 115 Sonstiges Wiedervereinigungsrecht Nr. 51).
  • OVG Niedersachsen, 30.11.2005 - 10 PA 118/05  

    Rundfunkgebührenrecht: Beschwerde gegen die Versagung von Prozesskostenhilfe;

    Dies ist dann der Fall, wenn Anhaltspunkte für die Unrichtigkeit der öffentlichen Urkunde bestehen (BVerwG, Beschluss vom 14. Oktober 2004, BVerwG - 6 B 6.04 -, Buchholz 115 Sonstiges Wiedervereinigungsrecht Nr. 115).
  • BVerwG, 06.05.2010 - 6 B 73.09  

    Entlassung aus dem Wehrdienst; fremdenfeindliches Verhalten

    Dies ergibt sich aus dem Grundsatz der freien Beweiswürdigung (§ 108 Abs. 1 Satz 1 VwGO), der gleichermaßen für äußere wie innere Tatsachen gilt und sich unter Berücksichtigung der richterrechtlich ausgebildeten Regeln des Indizienbeweises auch auf die Beurteilung von Hilfstatsachen erstreckt (BVerwG, vgl. Urteil vom 14. Oktober 2004 - BVerwG 6 B 6.04 - juris Rn. 148 ff.; BGH, Urteil vom 22. Januar 1991 - VI ZR 97/90 - NJW 1991, 1894 ).
  • BVerwG, 30.11.2007 - 6 BN 4.07  

    Zulassung der Revision bei einer auf mehrere selbstständig tragende Gründe

  • BVerwG, 28.05.2015 - 3 C 12.14  

    Berufliche Rehabilitierung; Verweigerung einer vorgesehenen Beschäftigung nach

  • BVerwG, 27.08.2008 - 6 B 54.08  

    Zulässigkeit einer auf mehrere selbstständig tragenden Gründen gestützte Revision

  • BVerwG, 17.08.2015 - 3 B 53.14  

    Tierseuchenrechtliche Anordnung; Hundewelpen; Unterbringungskosten;

  • OVG Berlin-Brandenburg, 22.04.2015 - 3 N 6.14  

    SED-Parteivermögen; verbundene juristische Person; Vermögensverwaltung;

  • VG Düsseldorf, 11.11.2013 - 6 K 6579/12  

    Fahrtenbuch; Verkehrsverstoß; Verkehrsunfallflucht; freie Beweiswürdigung;

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 09.11.2011 - L 3 KA 105/08  

    Sozialgerichtliches Verfahren - Rechtsschutzbedürfnis eines Vertragsarztes bei

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht