Rechtsprechung
   BVerwG, 15.07.1971 - II C 21.68   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1971,1000
BVerwG, 15.07.1971 - II C 21.68 (https://dejure.org/1971,1000)
BVerwG, Entscheidung vom 15.07.1971 - II C 21.68 (https://dejure.org/1971,1000)
BVerwG, Entscheidung vom 15. Juli 1971 - II C 21.68 (https://dejure.org/1971,1000)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1971,1000) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Festsetzung ruhegehaltfähiger Dienstbezüge

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BVerwG, 18.03.1976 - 6 B 53.75

    Anforderungen an die Darlegung der Abweichungsrüge - Klärungsbedürftigkeit der

    Das Bundesverwaltungsgericht hat wiederholt entschieden, daß § 160 BBG und entsprechende landesrechtliche Vorschriften über das Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit dem Grundgesetz vereinbar sind (vgl. insbesondere die im Berufungsurteil angeführten Entscheidungen vom 29. Juni 1970 - BVerwG VI C 41.66 - [Buchholz 232 § 158 BBG Nr. 19 = DÖD 1971, 35] und vom 15. Juli 1971 - BVerwG II C 21.68 - [Buchholz 232 § 160 BBG Nr. 8 = DÖD 1971, 210] mit weiteren Nachweisen).

    Das Bundesverwaltungsgericht hat in der erwähnten Entscheidung vom 15. Juli 1971 - BVerwG II C 21.68 - unter Hinweis auf BVerfGE 21, 329 [BVerfG 11.04.1967 - 2 BvL 3/62] [344] dargelegt, daß Art. 33 Abs. 5 GG nur den "Kernbestand des Anspruchs auf standesgemäßen Unterhalt" zum Inhalt habe; dagegen bleibe der Gesetzsgeber frei bei der Regelung "der ziffernmäßigen Höhe und der sonstigen Modalitäten".

    b. der Beschwerdeschrift macht die Klägerin geltend, das Berufungsgericht habe seine Entscheidung zu Unrecht auf die Urteile des Bundesverwaltungsgerichts vom 8. März 1961 - BVerwG VI C 83.59 - (BVerwGE 12, 102), vom 24. November 1966 - BVerwG II C 119.64 - (a.a.O.) und vom 15. Juli 1971 - BVerwG II C 21.68 - (a.a.O.) gestützt.

  • BVerwG, 23.09.1971 - II C 15.70

    Beihilfefähigkeit ärztlicher Behandlungen einer nicht beihilfeberechtigten

    Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, daß den beamtenrechtlichen Ruhensvorschriften (z.B. §§ 158, 160 des Bundesbeamtengesetzes, jetzt geltend in der Fassung vom 17. Juli 1971 [BGBl. I S. 1182]) der Gedanke zugrunde liegt, das Einkommen aus Verwendung im öffentlichen Dienst fließe ebenso wie eine gleichzeitig gewährte beamtenrechtliche Versorgung aus öffentlichen Mitteln, die, als Ganzes betrachtet, durch eine dem Beamten oder seinen Hinterbliebenen zu gewährende Alimentation nicht doppelt belastet werden sollen (u.a. BVerwGE 9, 314 [315] mit weiteren Hinweisen; BVerwGE 25, 291 [294]), und daß solche Ruhensregelungen verfassungsrechtlich unbedenklich sind (BVerwGE 12, 102 ff.; Urteil vom 15. Juli 1971 - BVerwG II C 21.68 -).
  • BVerwG, 26.06.1973 - VI B 34.73
    Das Bundesverwaltungsgericht hat auch bereits - im Zusammenhang mit der Prüfung der Verfassungsmäßigkeit der Ruhensvor Schriften - den Beschluß des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Januar 1970 (BVerfGE 27, 364 ff.) dahin interpretiert, das Bundesverfassungsgericht habe in dieser Entscheidung keinen Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit der Ruhensvorschriften anklingen lassen, soweit sie sich auf Einkünfte aus einer Verwendung im öffentlichen Dienst "im engeren Sinne" (d.h. im Sinne des § 158 Abs. 5 Satz 1 BBG) beziehen (Urteil vom 15. Juli 1971 - BVerwG II C 21.68 - [Buchholz 232 § 160 BBG Nr. 8 = DÖD 1971, 210 = ZBR 1971, 350]); dies gerade wegen des von der Beschwerde für die weitere Klärungsbedürftigkeit der Tragweite des § 158 Abs. 5 BBG angeführten Satzes am Ende des genannten Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts (a.a.O. S. 375), offen bleibe die Frage, wo die Grenze für die Anrechenbarkeit von Einkünften anderer Art auf die Versorgungsbezüge des Ruhestandsbeamten in anderen Fällen zu ziehen sei.
  • BVerwG, 12.12.1972 - II B 53.72

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Alimentation

    Beamtenrechtliche Ruhensvorschriften der hier streitigen Art hat das Bundesverwaltungsgericht in ständiger Rechtsprechung als verfassungsgemäß anerkannt (vgl. BVerwGE 9, 314 [315]; 12, 102 ff.; 22, 225 ff.; 25, 291 [294]; Urteile vom 10. März 1965 - BVerwG VI C 3.63 [Buchholz 232 § 160 BEG Nr. 6], vom 5. Dezember 1968 - BVerwG II C 41.67 - [Buchholz 232 § 158 BBG Nr. 16], vom 29. Juni 1970 - BVerwG VI C 41.66 - [Buchholz a.a.O. Nr. 19] und vom 15. Juli 1971 - BVerwG II C 21.68 - [Buchholz 232 § 160 BBG Nr. 8]).
  • BVerwG, 13.01.1972 - II C 1.70

    Rechtlicher Status der Berliner Landesbeamten mit Wohnsitz im Sowjetsektor -

    Die Alimentierung ist zwar kein Entgelt im Sinne einer Entlohnung für geleistete konkrete Dienste, steht aber mit der Dienstverpflichtung und der Dienstleistung des Beamten gleichwohl in einem engen Zusammenhang (vgl. BVerfGE 21, 329 [BVerfG 11.04.1967 - 2 BvL 3/62] [344]; BVerwG, Urteil vom 15. Juli 1971 - BVerwG II C 21.68 - [Buchholz 232 § 160 BBG Nr. 8; ZBR 1971, 351]).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht