Rechtsprechung
   BVerwG, 16.06.2009 - 3 B 3.09 (3 B 25.08)   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,22475
BVerwG, 16.06.2009 - 3 B 3.09 (3 B 25.08) (https://dejure.org/2009,22475)
BVerwG, Entscheidung vom 16.06.2009 - 3 B 3.09 (3 B 25.08) (https://dejure.org/2009,22475)
BVerwG, Entscheidung vom 16. Juni 2009 - 3 B 3.09 (3 B 25.08) (https://dejure.org/2009,22475)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,22475) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • lexetius.com
  • Bundesverwaltungsgericht

    Anhörungsrüge; Darlegung; Erwägung; Gehörsverstoß; Gericht; Kenntnisnahme; rechtliches Gehör; Revisionszulassungsgrund; Würdigung; Überprüfung

  • Wolters Kluwer

    Anforderungen an die Substanziierung einer Anhörungsrüge

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • BVerwG, 23.08.2016 - 4 B 25.16

    Anforderungen an die Darlegung einer Verletzung des rechtlichen Gehörs im Rahmen

    Dies führt schon deshalb nicht zum Erfolg der Anhörungsrüge, weil das Verfahren nach § 152a VwGO nicht dazu dient, die Rechtsauffassung des Senats hinsichtlich der Anforderungen an die Darlegung von Revisionszulassungsgründen zu überprüfen (BVerwG, Beschluss vom 16. Juni 2009 - 3 B 3.09 - juris Rn. 5).
  • OVG Niedersachsen, 12.03.2013 - 8 LA 13/13

    Zum Verhältnis der Altfall-/Bleiberechtsregelungen zu § 25 Abs. 5 Satz 1 AufenthG

    Dies soll sicherstellen, dass die gerichtliche Entscheidung frei von Verfahrensfehlern ergeht, die ihren Grund in unterlassener Kenntnisnahme und mangelnder Berücksichtigung des Sachvortrags eines Beteiligten haben (vgl. BVerfG, Beschl. v. 19.6.1985 - 1 BvR 933/84 -, BVerfGE 70, 215, 218; BVerwG, Beschl. v. 16.6.2009 - 3 B 3.09 -, juris Rn. 2).
  • OVG Niedersachsen, 25.08.2014 - 8 LA 60/14

    Verfahrensmangel im Asylprozess; Gehörsverletzung; Abgrenzung zu Sachverhalts-

    Dies soll sicherstellen, dass die gerichtliche Entscheidung frei von Verfahrensfehlern ergeht, die ihren Grund in unterlassener Kenntnisnahme und mangelnder Berücksichtigung des Sachvortrags eines Beteiligten haben (vgl. BVerfG, Beschl. v. 19.6.1985 - 1 BvR 933/84 -, BVerfGE 70, 215, 218; BVerwG, Beschl. v. 20.10.2009 - BVerwG 9 B 41/09 -, juris Rn. 6; Beschl. v. 16.6.2009 - BVerwG 3 B 3.09 -, juris Rn. 2; Beschl. v. 27.10.1998 - BVerwG 8 B 132.98 -, juris Rn. 6).

    - 1 BvR 426/77 -, BVerfGE 47, 182, 187; BVerwG, Beschl. v. 16.6.2009, a.a.O.; Beschl. v. 27.10.1998 - BVerwG 8 B 132.98 -, Buchholz 428 § 1 VermG Nr. 162 = juris Rn. 6).

  • BVerwG, 20.10.2016 - 4 B 45.16

    Gegenstand der Anhörungsrüge

    Die Kritik des Klägers an dieser Würdigung führt schon deshalb nicht zum Erfolg der Anhörungsrüge, weil das Verfahren nach § 152a VwGO nicht dazu dient, die Rechtsauffassung des Senats zu den Anforderungen an die Darlegung von Revisionszulassungsgründen zu überprüfen (BVerwG, Beschluss vom 16. Juni 2009 - 3 B 3.09 - juris Rn. 5).
  • BVerwG, 16.06.2010 - 3 B 38.10

    Rüge der Verletzung des rechtlichen Gehörs aufgrund abweichender Rechtsauffassung

    Dass die Kläger weiterhin anderer Meinung sind als der Senat, füllt keinen Zulassungsgrund aus und eröffnet auch nicht den Weg zu einer Überprüfung der dem angegriffenen Beschluss zugrunde liegenden Rechtsauffassung des Senats (vgl. Beschluss vom 16. Juni 2009 - BVerwG 3 B 3.09 - juris).
  • VGH Bayern, 02.12.2009 - 10 ZB 09.2824

    Anhörungsrüge; Inhalt des Anspruchs auf Gewährung rechtlichen Gehörs;

    Eine Verletzung des Art. 103 Abs. 1 GG ist nur dann dargetan, wenn sich im Einzelfall klar ergibt, dass das Gericht seiner Pflicht, die Ausführungen der Prozessbeteiligten zur Kenntnis zu nehmen und in Erwägung zu ziehen, nicht nachgekommen ist (st. Rspr.; vgl. BVerwG vom 16.6.2009 3 B 3/09 RdNr. 2 m.w.N.).

    Der Anspruch auf Gewährung rechtlichen Gehörs erfordert nicht, dass das Gericht bei der Würdigung des von ihm pflichtgemäß zur Kenntnis genommenen und in Erwägung gezogenen Prozessstoffs den Vorstellungen der Beteiligten folgt (vgl. BVerwG vom 16.6.2009 a.a.O. RdNr. 5).

  • BVerwG, 14.07.2010 - 7 B 40.10

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand aufgrund einer gescheiterten Übermittlung

    Deshalb müssen, wenn ein Verstoß gegen Art. 103 Abs. 1 GG festgestellt werden soll, im Einzelfall besondere Umstände deutlich ergeben, dass das Vorbringen eines Beteiligten entweder überhaupt nicht zur Kenntnis genommen oder doch bei der Entscheidung ersichtlich nicht erwogen worden ist (stRspr, vgl. Beschluss vom 16. Juni 2009 - BVerwG 3 B 3.09 - juris Rn. 2 m.w.N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.09.2009 - 12 A 563/08

    Ablehnung eines Aufhebungsanspruchs bzgl. einer Annahme einer Ermessensreduktion

    vgl. BVerfG, Kammerbeschluss vom 26. November 2008 - 1 BvR 670/08 -, NJW 2009, 1584 f.; BVerwG, Beschlüsse vom 16. Juni 2009 - 3 B 3.09 -, Juris und vom 8. Juni 2000 - 9 B 159.00, 9 PKH 20.00 -, Juris.
  • VGH Bayern, 03.12.2012 - 10 ZB 12.1857

    Anhörungsrüge; Verletzung des Rechts auf rechtliches Gehör; Vorbringen der

    Ein Verstoß gegen Art. 103 Abs. 1 GG setzt voraus, dass sich aus der gerichtlichen Entscheidung bzw. den deren Erlass zugrundeliegenden Umständen deutlich ergibt, dass das Vorbringen eines Beteiligten überhaupt nicht zu Kenntnis genommen oder bei der Entscheidung ersichtlich nicht erwogen wurde (BVerwG vom 16.6.2009 Az. 3 B 3/09 RdNr. 2 m.w.N.).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 21.10.2010 - 1 M 192/09

    Anhörungsrüge

    Deshalb müssen, wenn ein Verstoß gegen Art. 103 Abs. 1 GG festgestellt werden soll, im Einzelfall besondere Umstände deutlich ergeben, dass das Vorbringen eines Beteiligten entweder überhaupt nicht zur Kenntnis genommen oder doch bei der Entscheidung ersichtlich nicht erwogen worden ist (BVerwG, 16.06.2009 - 3 B 3/09, 3 B 3/09 (3 B 25/08) -, juris).
  • OVG Sachsen, 08.11.2012 - 1 A 285/11

    Bauvorbescheid, Außenbereich, Beweisantrag, Gehörsrüge

  • BVerwG, 28.04.2011 - 8 B 79.10
  • OVG Sachsen, 04.01.2011 - 4 E 128/10

    Anhörungsrüge, Streitwert

  • VGH Bayern, 04.05.2011 - 10 CS 11.274

    Anhörungsrüge; Entscheidung durch den iudex a quo; Verfassungswidrigkeit des §

  • VGH Bayern, 11.01.2010 - 10 ZB 09.1972

    Versagung einer Aufenthaltserlaubnis; Vorliegen eines Ausweisungsgrunds;

  • VGH Bayern, 30.11.2009 - 10 ZB 09.2557

    Statthaftigkeit einer Gegenvorstellung; Anhörungsrüge; fehlender Gehörsverstoß

  • VGH Bayern, 06.09.2010 - 10 ZB 10.1815

    Anhörungsrüge

  • VGH Bayern, 14.12.2009 - 10 ZB 09.1639

    Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen; rechtliche Unmöglichkeit der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht