Rechtsprechung
   BVerwG, 17.03.1987 - 1 WB 108.86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,5787
BVerwG, 17.03.1987 - 1 WB 108.86 (https://dejure.org/1987,5787)
BVerwG, Entscheidung vom 17.03.1987 - 1 WB 108.86 (https://dejure.org/1987,5787)
BVerwG, Entscheidung vom 17. März 1987 - 1 WB 108.86 (https://dejure.org/1987,5787)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,5787) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Wolters Kluwer

    Antrag eines Offiziers des militärfachlichen Dienstes auf Aufhebung einer ihm gegenüber erlassenen Versetzungsverfügung und auf Versetzung zu einem anderen Standort - Vorliegen eines dienstlichen Bedürfnisses für die erfolgte Versetzung - Vorliegen von Ermessensfehlern bei der erfolgten Versetzung

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BVerwG, 15.03.1988 - 1 WB 86.87

    Versetzung eines Soldaten - Rechtsmittel gegen eine Versetzungsverfügung an einen

    Daß die an den bisherigen Familienwohnort gebundene Berufstätigkeit der Ehefrau einer Versetzung grundsätzlich nicht entgegensteht, hat der Senat schon mehrfach ausgesprochen (vgl. zuletzt BVerwG Beschluß vom 17. März 1987 - 1 WB 108/86 - m.w.N.).

    Das mit dem Bau eines Eigenheims verbundene Risiko muß der jederzeit versetzbare Berufssoldat selbst tragen (BVerwG Beschlüsse vom 24. Oktober 1984 - 1 WB 125/83 -, vom 17. März 1987 - 1 WB 108/86).

  • BVerwG, 25.11.1987 - 1 WB 58.87

    Beschwerde eines Soldaten gegen seine Versetzung - Antrag auf

    Wenn schon die an den bisherigen Wohnort gebundene Berufstätigkeit der Ehefrau eines Soldaten und ein dort errichtetes Eigenheim eine Versetzung grundsätzlich nicht hindern (BVerwGE 43, 215, 219 [BVerwG 06.05.1971 - I WB 8/70]; 73, 51, 53 [BVerwG 30.07.1980 - 1 WB 79/79]; BVerwG Beschluß vom 17. März 1987 - 1 WB 108/86), gilt für die Freundin und zukünftige Verlobte eines Soldaten und für Investitionen in eine Mietwohnung nichts anderes.
  • BVerwG, 22.03.1988 - 1 WB 63.87

    Anfechtung einer Versetzungsverfügung und Kommandierungsverfügung des Dienstherrn

    Es gehört nicht zu den Aufgaben der Wehrdienstgerichte, ihre Vorstellungen über die Organisation der Streitkräfte an die Stelle derjenigen der dazu berufenen Organe zu setzen (BVerwGE 53, 95, 97 [BVerwG 11.11.1975 - I WB 24/75]; BVerwG Beschluß vom 17. März 1987 - 1 WB 108/86).
  • BVerwG, 15.07.1987 - 1 WB 193.86

    Versetzung eines Soldaten auf einen dienstgradgerechten Dienstposten - Anspruch

    Ob für die auf diesem Dienstposten wahrzunehmenden Aufgaben die vorgesehene Ausbildung erforderlich ist, ist eine Frage der militärischen Zweckmäßigkeit, die nicht der gerichtlichen Nachprüfung unterliegt (BVerwGE 53, 95; BVerwG Beschluß vom 17. März 1987 - 1 WB 108/86).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht