Rechtsprechung
   BVerwG, 17.12.1996 - 3 B 30.96   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Zulässigkeit des Berufens auf die Übergangsregelung des § 13 Rettungsassistentengesetz (RettAssG) von Bürgern der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR) mit Beginn einer Ausbildung nach dem 520-Stunden-Programm nach dem 1. September 1989

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • BVerwG, 07.02.1997 - 3 B 96.96  

    Revisionsrechtliche Zulässigkeit von direkt aus dem Gesetz ergründbaren

    Der Kläger hat das "520-Stunden-Programm" erst zu einem Zeitpunkt begonnen, als das Rettungsassistentengesetz in den alten Bundesländern schon in Kraft war und somit bereits zutage lag, daß es die Führung der Berufsbezeichnung "Rettungsassistent" an eine höhere Qualifikation knüpft als die einer Absolvierung des "520-Stunden-Programms" (vgl. Beschluß vom 17. Dezember 1996 - BVerwG 3 B 30.96 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht