Rechtsprechung
   BVerwG, 18.02.2003 - 6 B 10.03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,14168
BVerwG, 18.02.2003 - 6 B 10.03 (https://dejure.org/2003,14168)
BVerwG, Entscheidung vom 18.02.2003 - 6 B 10.03 (https://dejure.org/2003,14168)
BVerwG, Entscheidung vom 18. Februar 2003 - 6 B 10.03 (https://dejure.org/2003,14168)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,14168) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • lexetius.com
  • Bundesverwaltungsgericht

    Behördenverschulden; Bestehen; Beweislast; Beweislastentscheidung; Beweislastumkehr; Beweisvereitelung; Beweisvereitelung; Gegenbeweis; Prüfungsarbeit; Prüfungsbehörde; Prüfungsfehler; Prüfungsleistung; Prüfungsmangel; Unauffindbarkeit; Verlust; Verschulden; Versehen; Wiederholung; Wiederholungsprüfung

  • Wolters Kluwer

    Bewertung einer verlorenen Prüfungsleistung durch die Prüfungsbehörde; Ausreichende Prüfungsleistung bei Bewertungsfehler; Beweisvereitelung durch die Prüfungsbehörde; Grundsatz der prüfungsrechtlichen Chancengleichheit und Schutz der Gemeinschaftsgüter; Prozesskostenhilfe unter Beiordnung seines Prozessbevollmächtigten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BVerwG, 26.04.2012 - 2 C 17.10

    Polizeivollzugsbeamter; Feststellung der Polizeidienstunfähigkeit; Versetzung in

    Der aus § 444 ZPO abgeleitete, allgemeine Rechtsgrundsatz gestattet die Berücksichtigung des die Beweisführung vereitelnden Verhaltens eines Beteiligten zu dessen Nachteil, zwingt aber nicht dazu, einen solchen Schluss in jedem Fall zu ziehen (Urteile vom 26. April 1960 - BVerwG 2 C 68.58 - BVerwGE 10, 270 = Buchholz 310 § 108 VwGO Nr. 5 S. 7 und vom 18. September 1997 a.a.O., Beschluss vom 18. Februar 2003 - BVerwG 6 B 10.03 - juris Rn. 6).
  • VG Braunschweig, 18.07.2006 - 6 A 389/04

    Anordnung eines Haltverbots

    "Zwingend geboten" ist ein Verkehrszeichen unter Berücksichtigung dieses Regelungszwecks und des Wortlauts der Vorschriften nach § 45 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. Abs. 9 Satz 1 StVO daher nur dann, wenn das Verkehrszeichen die zur Gefahrenabwehr unbedingt erforderliche und allein in Betracht kommende Maßnahme ist (im Ergebnis ebenso bereits VG Braunschweig, Beschl. vom 18.03.2003 - 6 B 10/03 - VG Berlin, Urt. vom 28.09.2000, NZV 2001, 317, 318).
  • BVerwG, 08.11.2005 - 6 B 45.05

    Prüfung; mündliche Prüfung; Begründung; Einwände; substantiierte Einwände;

    Richtig ist ferner, dass das Bundesverwaltungsgericht in seinem Beschluss vom 18. Februar 2003 (BVerwG 6 B 10.03 - juris) ausgesprochen hat, der Grundsatz, wonach es zu Lasten des Prüflings geht, wenn sich Prüfungsfehler nicht nachweisen lassen, gelte nicht ausnahmslos; eine Ausnahme sei - dem in § 444 ZPO zum Ausdruck kommenden Rechtsgedanken folgend - im Fall der Beweisvereitelung durch die Prüfungsbehörde geboten.
  • VG Düsseldorf, 23.05.2019 - 6 K 5789/18

    Luftsicherheitsrecht Widerruf Zuverlässigkeit Zweifel fehlende Mitwirkung

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 18. Februar 2003 - 6 B 10.03 -, juris, Rn. 6.
  • BVerwG, 05.12.2016 - 6 B 17.16

    Neubewertung schulischer Leistungen; vernichtete Arbeiten; Wiedereinsetzung wegen

    Vielmehr sind Bewertungsfehler grundsätzlich in der Weise zu korrigieren, dass die Prüfungsleistung von dem zuständigen Prüfer neu bewertet wird; sofern allerdings eine verlässliche Grundlage für die Beantwortung der Frage, ob die an eine erfolgreiche Prüfung zu stellenden Mindestanforderungen erfüllt sind, nicht oder nicht mehr vorhanden ist, entfällt der Anspruch des Prüflings auf Neubewertung mit der Folge, dass die Prüfung ohne Anrechnung auf die Zahl der allgemein zulässigen Wiederholungsprüfungen erneut abgelegt werden kann und muss (vgl. BVerwG, Beschluss vom 18. Februar 2003 - 6 B 10.03 - juris Rn. 7 f. m.w.N.; in diesem Sinne auch BVerwG, Beschluss vom 19. Mai 2016 - 6 B 1.16 - juris Rn. 24 f.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 10.12.2010 - 1 A 669/07

    Geltendmachung eines Unfallausgleichs zwei Jahre nach dem Dienstunfall wegen

    102 vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 18. Februar 2003 - 6 B 10.03 -, juris, Rn. 6, und vom 22. Oktober 1992 - 3 B 26.92 -, Buchholz 427.207 § 1 7.FeststellungsDV Nr. 61 = juris, Rn. 14.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.10.2012 - 13 B 968/12

    Bewertung einer rechtzeitig vor Bewerbungsschluss für die Zulassung zum Studium

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 18. Februar 2003 - 6 B 10.03 -, juris, und vom 3. Januar 1992 - 6 B 20.91 -, BayVBl. 1992, 442; Sächs. OVG, Beschluss vom 10. Dezember 2009 - 4 A 204/08 -, NVwZ-RR 2010, 525; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 30. September 1991 - 9 S 1529/91 -, juris; Bay. VGH, Beschluss vom 28. Februar 1984 - 7 B 82 A/2896 -, NVwZ 1985, 598; Niehues/Fischer, Prüfungsrecht, 5. Auflage 2010, Rn. 226; Zimmerling/Brehm, Der Prüfungsprozess, 2004, Rn. 377ff., 496ff.; dies., Prüfungsrecht, 2. Auflage 2001, Rn. 617ff.
  • VGH Bayern, 07.11.2012 - 7 C 12.2143

    Prozesskostenhilfe; hinreichende Erfolgsaussichten; Vorprüfung im

    Vielmehr ist dem Kandidaten im Falle eines von der Prüfungsbehörde zu vertretenden Verlusts der Arbeit - wie von der Beklagten bereits vorgeschlagen - Gelegenheit zu geben, die Prüfung erneut abzulegen (BVerwG vom 18.2.2003 Az. 6 B 10.03 ; Niehues/Fischer, a.a.O., RdNrn. 616 und 632).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.10.2012 - 13 B 969/12

    Bewertung einer rechtzeitig vor Bewerbungsschluss für die Zulassung zum Studium

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 18. Februar 2003 - 6 B 10.03 -, juris, und vom 3. Januar 1992 - 6 B 20.91 -, BayVBl. 1992, 442; Sächs. OVG, Beschluss vom 10. Dezember 2009 - 4 A 204/08 -, NVwZ-RR 2010, 525; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 30. September 1991 - 9 S 1529/91 -, juris; Bay. VGH, Beschluss vom 28. Februar 1984 - 7 B 82 A/2896 -, NVwZ 1985, 598; Niehues/Fischer, Prüfungsrecht, 5. Auflage 2010, Rn. 226; Zimmerling/Brehm, Der Prüfungsprozess, 2004, Rn. 377ff., 496ff.; dies., Prüfungsrecht, 2. Auflage 2001, Rn. 617ff.
  • VGH Bayern, 26.02.2014 - 7 ZB 14.28

    Zweite Juristische Staatsprüfung; Teilverlust einer bewerteten Prüfungsarbeit;

    Hat die Prüfungsbehörde den Verlust der Arbeit zu verantworten und lässt sich das Vorliegen eines erheblichen Prüfungsmangels nicht mit hinreichender Sicherheit verneinen, ist von dem behaupteten Prüfungsmangel auszugehen und dem Prüfling Gelegenheit zu geben, die Prüfung erneut abzulegen (BVerwG, B.v. 18.2.2003 - 6 B 10.03 - juris Rn. 7).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht