Rechtsprechung
   BVerwG, 18.03.2009 - 9 A 37.07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,7184
BVerwG, 18.03.2009 - 9 A 37.07 (https://dejure.org/2009,7184)
BVerwG, Entscheidung vom 18.03.2009 - 9 A 37.07 (https://dejure.org/2009,7184)
BVerwG, Entscheidung vom 18. März 2009 - 9 A 37.07 (https://dejure.org/2009,7184)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,7184) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • lexetius.com
  • Bundesverwaltungsgericht
  • Wolters Kluwer

    Anwendbarkeit der Klagefrist des § 74 Abs. 1 S. 2 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) auf die Einbeziehung eines Änderungsbeschlusses in ein anhängiges Klageverfahren gegen den von der Änderung betroffenen Planfeststellungsbeschluss; Inhaltlich einheitliche Planungsentscheidung durch Verschmelzung des Änderungsbeschlusses mit dem ursprünglichen Planfeststellungsbeschluss; Recht auf Verschonung eines landwirtschaftlichen Betriebes von der enteignungsrechtlichen Vorwirkung eines Planfeststellungsbeschlusses bezüglich des Neubaus der Bundesautobahn A 44 zwischen Ratingen und Velbert; Vereinbarkeit einer verordnungsrechtlichen Übertragung von Zuständigkeiten als Vorhabenträger und Planfeststellungsbehörde auf dieselbe Behörde mit höherrangigem Recht; Wasserrechtliche Entscheidung als rechtlich selbstständiges Element neben der Planfeststellung; Anforderungen an Art, Umfang und Tiefe der artenschutzrechtlichen Bestandserfassung der Behörde; Eingrenzung des Beschädigungs- und Zerstörungsverbots i.S.d. § 42 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) im Hinblick auf Vogelarten durch gemeinschaftsrechtliche Vorgaben; Allgemeiner Rechtsgedanke des Verbots der Grundwasserverunreinigung; Gebot der Konfliktbewältigung als Ausformung der Intererssenabwägung im Hinblick auf Lärmschutz und Wahrung der Luftqualität

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anwendbarkeit der Klagefrist des § 74 Abs. 1 S. 2 Verwaltungsgerichtsordnung ( VwGO ) auf die Einbeziehung eines Änderungsbeschlusses in ein anhängiges Klageverfahren gegen den von der Änderung betroffenen Planfeststellungsbeschluss; Inhaltlich einheitliche Planungsentscheidung durch Verschmelzung des Änderungsbeschlusses mit dem ursprünglichen Planfeststellungsbeschluss; Recht auf Verschonung eines landwirtschaftlichen Betriebes von der enteignungsrechtlichen Vorwirkung eines Planfeststellungsbeschlusses bezüglich des Neubaus der Bundesautobahn A 44 zwischen Ratingen und Velbert; Vereinbarkeit einer verordnungsrechtlichen Übertragung von Zuständigkeiten als Vorhabenträger und Planfeststellungsbehörde auf dieselbe Behörde mit höherrangigem Recht; Wasserrechtliche Entscheidung als rechtlich selbstständiges Element neben der Planfeststellung; Anforderungen an Art, Umfang und Tiefe der artenschutzrechtlichen Bestandserfassung der Behörde; Eingrenzung des Beschädigungs- und Zerstörungsverbots i.S.d. § 42 Bundesnaturschutzgesetz ( BNatSchG ) im Hinblick auf Vogelarten durch gemeinschaftsrechtliche Vorgaben; Allgemeiner Rechtsgedanke des Verbots der Grundwasserverunreinigung; Gebot der Konfliktbewältigung als Ausformung der Intererssenabwägung im Hinblick auf Lärmschutz und Wahrung der Luftqualität

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht