Rechtsprechung
   BVerwG, 18.07.1997 - 4 BN 5.97   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Jurion

    Naturschutzgebiet - Erforderlichkeit eines besonderen Schutzes von Natur und Landschaft - Entwicklung von Natur und Landschaft - Vertragsnaturschutz - Beschränkungen der Grundstücksnutzung als Eigentumsinhaltsbestimmung - Ordnungsgemäße Landwirtschaft - Fischereiwirtschaft als Landwirtschaft

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1998, 225



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (78)  

  • BVerwG, 31.01.2001 - 6 CN 2.00  

    Abwägungsgebot; Anpassungspflicht; Ausgleichsregelungen; Bebauungsplan;

    Durchgreifende Bedenken gegen die Bestimmtheit dieser Vorschrift bestehen nicht (vgl. zum Ganzen Urteil vom 24. Juni 1983 - BVerwG 7 C 26.92 - BVerwGE 94, 1 = NJW 1993, 2949; Beschluss vom 18. Juli 1997 - BVerwG 4 BN 5.97 - Buchholz 406.401 § 13 BNatSchG Nr. 3 = NVwZ-RR 1998, 225).
  • OVG Niedersachsen, 29.11.2016 - 4 KN 93/14  

    Normenkontrollantrag gegen eine Naturschutzgebietsverordnung

    Einen allgemeinen Vorrang des sog. Vertragsnaturschutzes vor einseitig hoheitlichen Schutzmaßnahmen gibt es nämlich nicht, da Vereinbarungen mit privaten Personen lediglich den Vertragspartner, nicht aber Dritte binden und ihre Einhaltung gegenüber Rechtsnachfolgern nicht gewährleistet bzw. nur schwer durchzusetzen ist (vgl. BVerwG; Beschl. v. 18.7.1997 - 4 BN 5.97 - ferner Blum/Agena, a.a.O., § 16 Rn 38.) Im Übrigen ist auch nicht ersichtlich, dass eine den Schutzzwecken genügende Vereinbarung mit angemessenem Aufwand in Betracht gekommen wäre.

    Regelungen des Naturschutzes, die die Nutzung von Grundstücken aus Gründen des Natur- und Landschaftsschutzes beschränken, sind daher keine Enteignungen im Sinne des Art. 14 Abs. 3 GG, sondern Bestimmungen von Inhalt und Schranken des Eigentums, die als Ausdruck der Sozialpflichtigkeit des Eigentums grundsätzlich hinzunehmen sind (vgl. BVerwG, Urt. v. 31.1.2001 - 6 CN 2.00 -, NuR 2001 S. 351; Beschl. v. 18.7.1997 - 4 BN 5.97 -, Buchholz 406 401 § 13 BNatSchG Nr. 3 = NuR 1998 S. 37).

    Als unzumutbare Beschränkungen der Eigentümerbefugnisse erweisen sie sich erst dann, wenn nicht genügend Raum für einen privatnützigen Gebrauch des Eigentums oder eine Verfügung über den Eigentumsgegenstand verbleibt oder wenn eine Nutzung, die bisher ausgeübt worden ist oder sich nach der Lage der Dinge objektiv anbietet, ohne jeglichen Ausgleich unterbunden wird (vgl. BVerwG, Beschl. v. 17.1.2000 - 6 BN 2.99 -, NVwZ-RR 2000 S. 339; Beschl. v. 18.7.1997, a.a.O.).

  • BVerwG, 05.02.2009 - 7 CN 1.08  

    Revisibles Recht; Teilnichtigkeit von Gesetzen; Ausfertigung von Gesetzen;

    Von einer solchen ist auszugehen, wenn ein Schadenseintritt ohne die vorgesehene Maßnahme nicht bloß als entfernte Möglichkeit in Betracht zu ziehen ist (stRspr, vgl. Beschluss vom 18. Juli 1997 - BVerwG 4 BN 5.97 - Buchholz 406.401 § 13 BNatSchG Nr. 3 m.w.N.).

    Unverhältnismäßig sind naturschutzrechtliche Nutzungsbeschränkungen vor allem dann, wenn nicht mehr genügend Raum für einen privatnützigen Gebrauch des Eigentums verbleibt oder wenn eine Nutzung, die bisher ausgeübt worden ist oder sich nach Lage der Dinge objektiv anbietet, ohne jeglichen Ausgleich unterbunden wird (vgl. Beschlüsse vom 18. Juli 1997 a.a.O. und vom 17. Januar 2000 - BVerwG 6 BN 2.99 - Buchholz 11 Art. 3 GG Nr. 334).

    In Betracht kommen u.a. Bestimmungen, die den Weg zur Erteilung einer Befreiung von Beschränkungen der Eigentümerbefugnisse eröffnen (vgl. Beschluss vom 18. Juli 1997 a.a.O.).

  • VGH Hessen, 28.06.2005 - 12 A 8/05  

    Eingriff in Schutzgebiete; Eingriffsverbot; Planfeststellung; Opferung von

    Die Festsetzung von Schutzgebieten steht entsprechenden Verbesserungsmaßnahmen nicht generell entgegen (BVerwG, Beschluss v. 18.07.1997 - 4 BN 5.97 -, NVwZ-RR 1998, 225, 226).
  • BVerwG, 17.01.2000 - 6 BN 2.99  

    Bestimmungen von Inhalt und Schranken des Eigentums durch Regelungen über den

    Als unzumutbare Beschränkung der Eigentümerbefugnisse erweisen sich die Bestimmungen nur dann, wenn nicht genügend Raum mehr für einen privatnützigen Gebrauch des Eigentums oder für eine Verfügung über den Eigentumsgegenstand verbleibt oder wenn eine Nutzung, die bisher ausgeübt worden ist oder die sich nach Lage der Dinge objektiv anbietet, ohne jeglichen Ausgleich unterbunden wird (wie Beschluß vom 18. Juli 1997 - BVerwG 4 BN 5.97 - Buchholz 406.401 § 13 BNatSchG Nr. 3).

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesverwaltungsgerichts sind Regelungen des Naturschutzes, die die Nutzung von Grundstücken aus Gründen des Natur- und Landschaftsschutzes beschränken, keine Enteignungen im Sinne des Art. 14 Abs. 3 GG, sondern Bestimmungen von Inhalt und Schranken des Eigentums im Sinne von Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG (z.B. BVerwGE 94, 1, 3 f.; Urteil vom 18. Juni 1997 - BVerwG 6 C 3.97 - Buchholz 406.401 § 20 BNatSchG Nr. 2; Beschluß vom 18. Juli 1997 - BVerwG 4 BN 5.97 - Buchholz 406.401 § 13 BNatSchG Nr. 3 m.w.N.).

    Als unzumutbare Beschränkung der Eigentümerbefugnisse erweisen sich die Bestimmungen nur dann, wenn nicht genügend Raum mehr für einen privatnützigen Gebrauch des Eigentums oder für eine Verfügung über den Eigentumsgegenstand verbleibt oder wenn eine Nutzung, die bisher ausgeübt worden ist oder die sich nach Lage der Dinge objektiv anbietet, ohne jeglichen Ausgleich unterbunden wird (Beschluß vom 18. Juli 1997 - BVerwG 4 BN 5.97 - a.a.O.).

  • OVG Saarland, 09.12.2005 - 3 N 1/05  

    Überprüfung der Wirksamkeit einer naturschutzrechtlichen

    Da die Sicherstellungsverordnung mit den darin getroffenen, die Eigentümerbefugnisse einschränkenden Regelungen im Verständnis von Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG Inhalt und Schranken des in ihrem Geltungsbereich gelegenen Grundeigentums bestimmt vgl. zum Beispiel BVerwG, Beschlüsse vom 18.7.1997 - 4 BN 5/97 - NVwZ-RR 1998, 225, und vom 17.1.2000 - 6 BN 2/99 -, NVwZ-RR 2000, 339, der betroffene Eigentümer solche Beschränkungen indes nur hinnehmen muss, wenn sie rechtmäßig sind, und die Rechtswidrigkeit der hier in Streit stehenden Sicherstellungsverordnung nicht offensichtlich und eindeutig nach jeder Betrachtungsweise auszuschließen ist, ist den Antragstellern die Befugnis zuzubilligen, die Norm zur gerichtlichen Nachprüfung zu stellen.

    Sie stellt sich mithin als Inhalts- und Schrankenbestimmung des Eigentums im Verständnis von Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG dar, die einer sachlichen Rechtfertigung - eines begründeten Anlasses - bedarf und verhältnismäßig sein muss, zur Rechtsnatur von natur- und landschaftsschutzrechtlichen Regelungen als Inhalts- und Schrankenbestimmungen des Grundeigentums vgl. z.B. BVerwG, Beschlüsse vom 18.7.1997 - 4 BN 5/97 - NvWZ-RR 1998, 225, und vom 17.1.2000 - 6 BN 2/99 - NVwZ-RR 2000, 339; BGH, Urteil vom 18.2.1993 - III ZR 20/92 -, DVBl. 1933, 1085, zitiert nach Juris.

    In diesem Zusammenhang hat er den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu berücksichtigen und das Gleichheitsgebot zu beachten, vgl. z.B: BVerwG, Beschluss vom 18.7.1997 - 4 BN 5/97 - NVwZ-RR 1998, 225; ferner zusammenfassend Schumacher/Fischer-Hüftle, BNatSchG, 2003, § 22 Rdnr.13 und 14 m.w.N.

    Kommt danach die Ausweisung eines geschützten Landschaftsbestandteiles im Geltungsbereich der Sicherstellungsverordnung in Betracht, so erweist sich die einstweilige Sicherstellung auch als erforderlich im Verständnis von § 21 SNG, vgl. BVerwG, Beschluss vom 18.7.1997 - 4 BN 5/97 - NVwZ-RR 1998, 225, wonach hierfür eine abstrakte Gefährdung der Schutzgüter in dem Sinne ausreicht, dass ein Schadenseintritt ohne die vorgesehene Maßnahme nicht als bloß entfernte Möglichkeit in Betracht zu ziehen und die Unterschutzstellung daher vernünftiger Weise geboten ist.

  • OVG Niedersachsen, 02.05.2017 - 4 KN 318/13  

    Verbote des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln auf Grünland und der

    Regelungen des Naturschutzes, die die Nutzung von Grundstücken aus Gründen des Natur- und Landschaftsschutzes beschränken, sind daher keine Enteignungen im Sinne des Art. 14 Abs. 3 GG, sondern Bestimmungen von Inhalt und Schranken des Eigentums, die als Ausdruck der Sozialpflichtigkeit des Eigentums grundsätzlich hinzunehmen sind (vgl. BVerwG, Urt. v. 31.1.2001 - 6 CN 2.00 - Beschl. v. 18.7.1997 - 4 BN 5.97 -).

    Als unzumutbare Beschränkungen der Eigentümerbefugnisse erweisen sie sich erst dann, wenn nicht genügend Raum für einen privatnützigen Gebrauch des Eigentums oder eine Verfügung über den Eigentumsgegenstand verbleibt oder wenn eine Nutzung, die bisher ausgeübt worden ist oder sich nach der Lage der Dinge objektiv anbietet, ohne jeglichen Ausgleich unterbunden wird (vgl. BVerwG, Beschl. v. 17.1.2000 - 6 BN 2.99 -, Beschl. v. 18.7.1997, a.a.O.).

  • VGH Hessen, 18.03.2004 - 4 N 348/99  

    "moelleropsis nebulosa", Arrondierung, Basaltabbau, Blaualgenflechte,

    Das Tatbestandsmerkmal der Erforderlichkeit hat lediglich insoweit Schrankenfunktion, als der Gesetzgeber zum Ausdruck bringt, dass in den Fällen, in denen ein Gebiet aus naturschutzrechtlicher Sicht besonders schutzwürdig und schutzbedürftig ist, eine Schutzausweisung nur dann in Betracht kommt, wenn sie vernünftigerweise geboten ist (BVerwG, Beschluss vom 18.07.1997 - 4 BN 5.97 -, NuR 1998, 37 ).

    Hierfür ist die abstrakte Gefährdung der Schutzgüter ausreichend; von einer solchen Gefährdung ist auszugehen, wenn ein Schadenseintritt ohne die vorgesehene Maßnahme nicht bloß als entfernte Möglichkeit in Betracht zu ziehen ist (vgl. BVerwG, Beschluss vom 18.07.1997 - 4 BN 5.98 -, NVwZ-RR 1998, 225).

    Als unzumutbare Beschränkungen der Eigentümerbefugnisse erweisen sich Nutzungsverbote oder -beschränkungen nur dann, wenn nicht genügend Raum mehr für einen privatnützigen Gebrauch des Eigentums oder für eine Verfügung über den Eigentumsgegenstand verbleibt oder wenn eine Nutzung, die bisher ausgeübt worden ist oder die sich nach Lage der Dinge objektiv anbietet, ohne jeglichen Ausgleich unterbunden wird (vgl. dazu: BVerwG, Beschluss vom 18.07.1997 - 4 BN 5/97 - , NVwZ-RR 1998, 225; Beschluss vom 17.01.2000 - 6 BN 2/99 -, NVwZ-RR 2000, 339 und Urt. vom 31.01.2001 - 6 CN 2.00 - , BRS 64 Nr. 210 , jeweils mit weiteren Nachweisen aus der eigenen Rechtsprechung und der des BVerfG).

    Nur wenn die beabsichtigte Nutzung uneingeschränkt zulässig ist, kann es sich mithin um eine Nutzung handeln, die sich im Sinne der oben zitierten Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zur unzumutbaren Beschränkung der Eigentümerbefugnisse (s. den zit. Beschluss vom 18.07.1997 - 4 BN 5/97 -, a.a.O.) "nach Lage der Dinge objektiv anbietet".

  • OVG Rheinland-Pfalz, 17.06.1999 - 1 C 11884/98  
    Im Zusammenhang mit einer Verordnung, durch die ein Naturschutzgebiet festgesetzt worden ist, hat das Bundesverwaltungsgericht in einem Beschluss vom 18. Juli 1997 (NuR 1998, 37 f.) ausgeführt:.

    Während nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (s. Beschluss vom 18. Juli 1997, a.a.O.) eine Schutzausweisung nur dann in Betracht kommt, wenn sie vernünftigerweise geboten ist, ist nach der obergerichtlichen Rechtsprechung eine einstweilige Sicherstellung bereits dann gerechtfertigt, wenn ein vernünftiger Anlass hierzu besteht.

    Im Übrigen spricht das Bundesverwaltungsgericht in seinem Beschluss vom 18. Juli 1997 bezüglich einer Unterschutzstellungsverordnung ebenfalls davon, dass die schutzwürdigen Interessen der Beteiligten in einen gerechten Ausgleich und ein ausgewogenes Verhältnis gebracht werden müssen (NuR 1998, 37 ff. [39]).

    Die an das behördliche Verhalten bei der Unterschutzstellung zu stellenden Anforderungen werden dadurch geprägt, dass nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung derartige Rechtsverordnungen als Inhalts- und Schrankenbestimmungen des Eigentums i.S. von Art. 14 Abs. 1 Satz 2 GG zu verstehen sind (BVerwG, Beschluss vom 18. Juli 1997, a.a.O. und BVerfG, Beschluss vom 10. Oktober 1997, a.a.O.).

    Diesbezüglich hat das Bundesverwaltungsgericht in seinem Beschluss vom 18. Juli 1997 (a.a.O. S. 40) ausgeführt:.

  • OVG Niedersachsen, 30.10.2017 - 4 KN 275/17  

    Normenkontrollantrag gegen eine Landschaftsschutzgebietsverordnung;

    Regelungen des Naturschutzes, die die Nutzung von Grundstücken aus Gründen des Natur- und Landschaftsschutzes beschränken, sind daher keine Enteignungen im Sinne des Art. 14 Abs. 3 GG, sondern Bestimmungen von Inhalt und Schranken des Eigentums, die als Ausdruck der Sozialpflichtigkeit des Eigentums grundsätzlich hinzunehmen sind (vgl. BVerwG, Urt. v. 31.1.2001 - 6 CN 2.00 - Beschl. v. 18.7.1997 - 4 BN 5.97 -).

    Als unzumutbare Beschränkungen der Eigentümerbefugnisse erweisen sie sich erst dann, wenn nicht genügend Raum für einen privatnützigen Gebrauch des Eigentums oder eine Verfügung über den Eigentumsgegenstand verbleibt oder wenn eine Nutzung, die bisher ausgeübt worden ist oder sich nach der Lage der Dinge objektiv anbietet, ohne jeglichen Ausgleich unterbunden wird (vgl. BVerwG, Beschl. v. 17.1.2000 - 6 BN 2.99 -, Beschl. v. 18.7.1997, a.a.O.).

  • VerfGH Bayern, 27.09.2013 - 15-VII-12  

    Windkraftanlagen in Landschaftsschutzgebieten

  • OVG Niedersachsen, 19.07.2017 - 4 KN 29/15  

    Normenkontrollantrag gegen eine Landschaftsschutzgebietsverordnung -

  • OVG Saarland, 07.03.2007 - 1 N 3/06  

    Neubekanntmachung einer Naturschutzverordnung nach Behebung eines formellen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.10.1997 - 7 A 123/94  

    Plangeber; Naturschutzgebiet; Planungsermessen; Schutzwürdige Interessen der

  • OVG Sachsen-Anhalt, 17.04.2003 - 2 K 258/01  

    Touristische Nutzung der Kernzone des Brockengebiets darf eingeschränkt werden

  • OVG Rheinland-Pfalz, 01.07.1999 - 1 C 11884/98  

    Naturschutz, einstweilige Sicherstellung, private Belange, Abwägung,

  • OVG Niedersachsen, 30.10.2009 - 4 MN 346/08  

    Einstweilige Sicherstellung von Hochmoorflächen nach § 32 NNatGNatSchG ND

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.10.2001 - 20 A 1945/99  

    Zuständigkeit der Bezirksregierung für die Durchführung des

  • VGH Hessen, 25.01.2017 - 4 C 2759/15  

    Klettern im Naturschutzgebiet "Dornburg" bleibt verboten - Normenkontrollantrag

  • VGH Bayern, 25.04.2012 - 14 B 10.1750  

    Bei der Entscheidung über die ausnahmsweise Zulassung des Fällens schutzwürdiger

  • VG Augsburg, 27.03.2014 - Au 2 K 13.1141  

    Naturschutzrecht; Naturdenkmal; Unterschutzstellung einer Eiche durch

  • OVG Niedersachsen, 30.10.2009 - 4 ME 346/08  

    Einstweilige Sicherstellung von Hochmoorflächen nach § 32 NatSchG ND

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.05.2006 - 20 A 1612/04  
  • OVG Niedersachsen, 02.07.2003 - 8 KN 2523/01  

    Landschaftsschutzgebiet - Gebietsabgrenzung

  • VG München, 09.05.2016 - M 8 K 14.3084  

    Genehmigung für die Begründung von Wohnungs- und Teileigentum in einem

  • OVG Niedersachsen, 01.04.2008 - 4 KN 57/07  

    Naturschutzgebiet: Überprüfung einer Naturschutzgebietsverordnung im

  • OVG Berlin-Brandenburg, 11.10.2007 - 11 A 7.05  

    Gesamt- oder Teilnichtigkeit einer Verordnung aufgrund von Ausfertigungsmängeln;

  • VGH Bayern, 14.01.2004 - 9 ZB 03.2305  

    Klagebefugnis eines Sportanglervereins zur Erstreitung einer Ausnahmegenehmigung

  • OVG Niedersachsen, 13.03.2003 - 8 KN 236/01  

    Bekanntmachung von Landschaftsschutzgebietsverordnung; repressive Verbote ohne

  • VerfGH Bayern, 29.05.2017 - 8-VII-16  

    Keine Prüfung von Abweichgungsgesetzgebung der Länder am Maßstab des überlagerten

  • OVG Saarland, 25.06.2009 - 2 C 284/09  

    Normenkontrolle - Anforderungen an den Erlass einer gemeindlichen Satzung -

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.11.2005 - 20 A 1245/04  

    Genehmigung der Nassabgrabung eines Kiesvorkommens und Sandvorkommens an der

  • OVG Niedersachsen, 25.09.2003 - 8 KN 2044/01  

    Naturschutz; Landschaftsbestandteil; Unterschutzstellung; Abwägung

  • VG Arnsberg, 26.02.2003 - 1 K 1595/01  
  • OVG Niedersachsen, 24.08.2001 - 8 KN 209/01  

    Naturschutzgebiet: Abwägung bei der Unterschutzstellung; Nennung des

  • OVG Niedersachsen, 08.07.2004 - 8 KN 43/02  

    Beschränkung des Sportfischens in einem Naturschutzgebiet; Gleichbehandlung mit

  • OVG Niedersachsen, 08.11.2001 - 8 KN 229/01  

    Normenkontrollverfahren: Prozessführungsbefugnis nach Grundstücksverkauf;

  • VG München, 19.11.2012 - M 8 K 11.5128  

    Verbescheidung, da Fällungsgenehmigung für einen im Auswahlermessen der Beklagten

  • OVG Sachsen-Anhalt, 17.04.2003 - 2 K 292/02  

    touristische Nutzung der Kernzone des Brockengebiets darf eingeschränkt werden

  • OVG Saarland, 10.03.2003 - 1 N 3/03  

    Bebauungsplan; Ausfertigungsmangel; Dienstsiegel; Naturschutzgebiet;

  • OVG Niedersachsen, 06.11.2002 - 8 KN 231/01  

    Einbeziehung landwirtschaftlich genutzter Moorfläche in ein Naturschutzgebiet

  • OVG Sachsen, 11.10.2013 - 1 A 258/12  

    Hauptbetriebsplan, Versagungsgründe, FFH-Gebiet "Dolomitbau Ostrau und Jahnatal",

  • OVG Niedersachsen, 25.04.2002 - 8 KN 230/01  

    Geschützter Landschaftsbestandteil; Kalksteinbruch; Schutzzweck; Verbote

  • VG München, 09.05.2016 - M 8 K 14.3087  

    Genehmigung für die Begründung von Wohnungs- und Teileigentum bei vorhandener

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.11.2000 - 8 A 2720/98  

    Befreiung von den Verboten eines Landschaftsplanes zwecks Errichtung eines

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.11.2000 - 8 A 2049/99  

    Baurechtliche Genehmigungsfähigkeit eines Wohnbauvorhabens im Außenbereich;

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.06.2000 - 20 A 3644/98  
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.10.2000 - 8 A 2049/99  

    Voraussetzungen für die Zulassung einer Berufung; Anforderungen an die Darlegung

  • OVG Niedersachsen, 22.12.2015 - 4 ME 270/15  

    Anordnungen zur Wiederherstellung eines teilweise zerstörten Bruchwaldes -

  • VG Augsburg, 12.09.2013 - Au 2 K 12.231  

    Naturschutzrecht; Unterschutzstellung einer Baumgruppe durch Einzelanordnung;

  • VerfGH Bayern, 08.11.2010 - 5-VII-09  

    Popularklage gegen eine Verordnung zum Schutz eines Landschaftsbestandteils

  • VGH Baden-Württemberg, 20.09.2001 - 5 S 1217/00  

    Nichtigerklärung einer Naturschutzverordnung - Veröffentlichung der

  • VGH Bayern, 17.12.1998 - 9 N 93.1261  

    Naturschutzgebiet; zum Verbot des Abbaus von Bodenschätzen; zur Bindung an

  • OVG Niedersachsen, 08.11.2001 - 8 KN 228/01  

    Unterschutzstellung von 5 Eichen als Landschaftsbestandteil

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.11.2000 - 8 A 1968/99  

    Befreiung eines Grundstückeigentümers von den Festsetzungen eines

  • VG München, 09.05.2016 - M 8 K 14.3090  

    Genehmigung für die Begründung von Wohnungs- und Teileigentum in einem

  • VG München, 09.05.2016 - M 8 K 14.3088  

    Genehmigung für die Begründung von Wohnungs- und Teileigentum bei vorhandener

  • VG Gelsenkirchen, 22.09.2015 - 6 K 2929/12  

    Naturschutz; einstweilige Sicherstellung; Entschädigung; Schaden; Landschaftsplan

  • VGH Bayern, 03.03.1998 - 27 N 93.3748  

    Normenkontrolle eines Bebauungsplans; Festsetzung eines Gewässers nach BauGB § 9

  • OVG Niedersachsen, 17.12.2014 - 4 KN 28/13  

    Festsetzung von 94 Einzelbäumen als geschützte Landschaftsbestandteile

  • BVerwG, 08.03.2001 - 4 B 14.01  

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Abgrenzung des

  • OVG Schleswig-Holstein, 03.06.2004 - 1 KN 14/02  

    Naturschutzrecht: Anforderungen an die Entscheidung über die Einbeziehung

  • OVG Sachsen-Anhalt, 21.11.2003 - 2 K 341/00  

    Diabas-Abbau hat keinen Vorrang vor Naturschutz

  • OVG Schleswig-Holstein, 13.06.2002 - 1 K 3/01  

    Ausweisung eines Naturschutzgebiets durch eine Landesverordnung zum Schutz der

  • VGH Bayern, 31.10.2000 - 9 N 96.3505  

    Naturschutzrecht: Erforderlichkeit und Rechtmäßigkeit einer

  • OVG Schleswig-Holstein, 09.02.2005 - 1 MB 16/05  

    Begründung des Sofortvollzugs einer Ordnungsverfügung bei naturschutzrechtlichen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 06.05.2002 - 8 A 198/01  

    Zulassung der Berufung wegen Versagung rechtlichen Gehörs; Zuordnung eines

  • VG Hamburg, 03.09.2008 - 15 K 1952/07  

    Klage gegen die Ausweisung des Stellmoorer Tunneltales als Naturschutzgebiet

  • VG Regensburg, 08.08.2006 - RO 11 K 06.75  

    Offenbar nicht beabsichtigte Härte gegenüber dem Betreiber einer Ufergaststätte

  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.08.2001 - 1 L 34/01  
  • VG Arnsberg, 17.06.2009 - 1 K 1000/08  

    Erlass jagdausübungsrechtlicher Verbotsregelungen mittels des Landschaftsplanes

  • VG Minden, 29.08.2000 - 1 L 828/00  

    Untersagung der Nutzung eines Grundstücks zum Betrieb von Flugmodellen;

  • VG Stade, 27.10.2016 - 1 A 2200/14  

    Untersagung der Aufbringung von Gärresten auf ein gepachtetes Grundstück im

  • VG München, 06.06.2016 - M 8 K 15.2412  

    Genehmigung zur Fällung einer Lärche

  • OVG Schleswig-Holstein, 17.10.2003 - 1 LA 116/03  

    Fristbindung bei einer Geltendmachung von Wiedereinsetzungsgründen; Qualifikation

  • VG Regensburg, 29.07.2003 - RN 11 K 02.2005  
  • VG München, 19.10.2017 - M 11 K 16.833  

    Erteilung einer Baugenehmigung

  • OVG Schleswig-Holstein, 24.10.2003 - 1 LA 118/03  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht