Rechtsprechung
   BVerwG, 18.12.1985 - 4 CB 49.85, 4 CB 50.85   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1985,1274
BVerwG, 18.12.1985 - 4 CB 49.85, 4 CB 50.85 (https://dejure.org/1985,1274)
BVerwG, Entscheidung vom 18.12.1985 - 4 CB 49.85, 4 CB 50.85 (https://dejure.org/1985,1274)
BVerwG, Entscheidung vom 18. Dezember 1985 - 4 CB 49.85, 4 CB 50.85 (https://dejure.org/1985,1274)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,1274) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Gebot der Rücksichtnahme - Benutzung einer Garage - Errichtung auf Grundstücksgrenze

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Nachbarrechtliche Abwehransprüche bei Grenzbebauung [Garage]

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1986, 764 (Ls.)
  • NVwZ 1986, 468
  • DÖV 1986, 575
  • ZfBR 1986, 86
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.11.2014 - 2 B 1111/14

    Kann eine Baugenehmigung auch per E-Mail bekannt gegeben werden?

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 17. Januar 2000- 7 B 57/00 -, juris Rn. 11; Kamp/Schmickler, BauO NRW, 1. Aufl. 2012, § 6 Rn. 253; Johlen, in: Gädtke/Czepuck/Johlen/Plietz/Wenzel, BauO NRW, 12. Aufl. 2011, § 6 Rn. 278; Boeddinghaus/Hahn/ Schulte/Radeisen, BauO NRW, Band I, Stand Januar 2007, § 6 Rn. 310; siehe zu diesem Prüfungsaufbau außerdem OVG NRW, Urteil vom 26. April 2010- 7 A 2162/09 -, juris Rn. 38 ff.; zu den prinzipiellen Restriktionen des Rücksichtnahmegebots durch § 6 Abs. 11 BauO NRW siehe BVerwG, Beschluss vom 18. Dezember 1985 - 4 CB 49.85, 4 CB 50.85 -, BRS 44 Nr. 177 = juris Rn. 2; Johlen, in: Gädtke/Czepuck/ Johlen/Plietz/Wenzel, BauO NRW, 12. Aufl. 2011, § 6 Rn. 297.
  • VGH Baden-Württemberg, 07.09.1999 - 3 S 1932/99

    Nachbarklage: Besonnung, Belichtung und Belüftung des Grundstücks

    Grundsätzlich wird bei einer Einhaltung der landesrechtlichen Abstandsvorschriften generell kein Raum mehr für die Anwendung des bauplanungsrechtlichen Gebots der Rücksichtnahme sein, wenn ein Bauvorhaben die bauordnungsrechtlichen Vorschriften einhält und dadurch eine "Einmauerung oder Erdrückung" eines Nachbargrundstücks verhindert werde (vgl. BVerwG, Beschluß vom 18.12.1985, UPR 1986, 183).
  • VG Cottbus, 16.02.2016 - 3 L 193/15

    Bauplanungs-, Bauordnungs- und Städtebauförderungsrecht

    Ein Verstoß gegen das Gebot der Rücksichtnahme ergibt sich auch nicht aus der Situierung der acht Stellplätze an der westlichen Grenze zum Grundstück der Antragstellerin, da vorliegend die Anforderungen des § 43 Abs. 6 BbgBO gewahrt sind (s. unter b.) und das Gebot der Rücksichtnahme keine höheren Anforderungen stellt (vgl. BVerwG, Beschluss vom 18. Dezember 1985 - BVerwG 4 CB 49.85, BVerwG 4 CB 50.85 -, BRS 44 Nr. 177, juris Rn. 2; OVG für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 30. August 2013 - 7 B 252/13 -, juris Rn. 21).
  • VG Trier, 30.08.2005 - 5 L 835/05

    Baugenehmigung für die Errichtung einer Einäscherungsanlage; Prüfung der

    Allerdings ist für eine Berufung auf ein drittschützendes Gebot der Rücksichtnahme kein Raum, wenn hinsichtlich der Rechte, deren Verletzung geltend gemacht wird, bauordnungsrechtliche Bestimmungen einschlägig sind und das Vorhaben ihnen, soweit sie nachbarschützend sind, entspricht (BVerwG, Beschluss vom 18. Dezember 1985 - 4 CB 49 und 50/85 -, NVwZ 86, 468).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.08.2001 - 7 A 2533/99
    vgl. BVerwG, Beschluss vom 18. Dezember 1985 - 4 CB 49 und 50.85 -, BRS 44 Nr. 177; BVerwG, Urteil vom 7. Dezember 2000 - 4 C 3.00 -, DVBl. 2001, S. 645 f. (S. 646, zur Anordnung von Stellplätzen).
  • VG Frankfurt/Oder, 23.05.2000 - 7 K 906/98

    Nachtragsbaugenehmigung bei Ergänzung der vorhandenen Baugenehmigung ;

    Da das Vorhaben - wie noch darzulegen sein wird - deren Anforderungen genügt, kommt in Bezug auf die hierdurch geschützten Belange eine Verletzung des Gebotes der Rücksichtnahme nicht in Betracht, da dieses jedenfalls keine höheren Anforderungen stellt (vgl. BVerwG, Beschluss vom 18. Dezember 1985 - 4 CB 49 und 50.85 - BRS 44 Nr. 177; Urteil vom 16. September 1993 - 4 C 28.91 - DVBl. 1994, 284), wobei dahinstehen kann, ob eine Verletzung des Gebotes der Rücksichtnahme insoweit mangels sonstiger Anhaltspunkte in tatsächlicher Hinsicht ausscheidet (so zum Verhältnis des Gebotes der Rücksichtnahme zum Abstandsflächenrecht neuerdings BVerwG, Urteil vom 11. Januar 1999 - 4 B 128.98 - BauR 1999, 615) oder ob von einer rechtlichen Spezialität des Bauordnungsrechtes auszugehen ist (sowohl die übrigen zuvor zitierten Entscheidungen des BVerwG, namentlich zur bauordnungsrechtlichen Regelung zur Anordnung von Stellplätzen).
  • BVerwG, 08.09.1987 - 4 B 186.87

    Zulässigkeit eines Bauvorhabens - Einfügen in die Eigenart der näheren Umgebung

    Das Berufungsurteil weicht weder von dem Beschluß vom 22. November 1984 - BVerwG 4 B 244.84 - (NVwZ 1985, 653 = ZfBR 1985, 95 = BRS 42 Nr. 206) noch von dem Beschluß vom 18. Dezember 1985 - BVerwG 4 CB 49 u. 50.85 - (Buchholz 406.19 Nachbarschutz Nr. 68 = NVwZ 1986, 125 = ZfBR 1986, 86 = BRS 44 Nr. 177) ab.
  • VG Trier, 30.08.2005 - 5 L 840/05

    Widerspruch gegen eine Baugenehmigung zur Errichtung einer Einäscherungsanlage;

    Allerdings ist für eine Berufung auf ein drittschützendes Gebot der Rücksichtnahme kein Raum, wenn hinsichtlich der Rechte, deren Verletzung geltend gemacht wird, bauordnungsrechtliche Bestimmungen einschlägig sind und das Vorhaben ihnen, soweit sie nachbarschützend sind, entspricht (BVerwG, Beschluss vom 18. Dezember 1985- 4 CB 49 und 50/85 -, NVwZ 86, 468).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht