Rechtsprechung
   BVerwG, 20.01.2016 - 9 C 1.15   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com

    GG Art. 19 Abs. 4; VwGO § 80 Abs. 1, Abs. 2 Satz 1 Nr. 1, Abs. 5; AO § 37 Abs. 2, § 240 Abs. 1; FGO § 69 Abs. 3; ThürKAG § 15 Abs. 1
    Straßenausbaubeiträge; Festsetzungsbescheid; Abgabenbescheid; Widerspruch; Anfechtung; Verwaltungsakt; Anordnung der aufschiebenden Wirkung; Rückwirkung; Wirksamkeit; Vollziehung; Vollziehungsmaßnahmen; Vollstreckung; Vollstreckungsmaßnahmen; Säumniszuschläge; Fälligkeit; Rechtsschutz; vorläufiger Rechtsschutz; Gerichtsbeschluss; Nebenforderungen.

  • Bundesverwaltungsgericht

    GG Art. 19 Abs. 4
    Straßenausbaubeiträge; Festsetzungsbescheid; Abgabenbescheid; Widerspruch; Anfechtung; Verwaltungsakt; Anordnung der aufschiebenden Wirkung; Rückwirkung; Wirksamkeit; Vollziehung; Vollziehungsmaßnahmen; Vollstreckung; Vollstreckungsmaßnahmen; Säumniszuschläge; Fälligkeit; Rechtsschutz; vorläufiger Rechtsschutz; Gerichtsbeschluss; Nebenforderungen.

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 80 Abs 1 VwGO, § 80 Abs 2 S 1 Nr 1 VwGO, § 80 Abs 5 S 1 VwGO, § 37 Abs 2 AO 1977, § 240 AO 1977
    Zeitliche Wirkung der gerichtlichen Anordnung der aufschiebenden Wirkung (§ 80 Abs. 5 Satz 1 VwGO); rückwirkender Wegfall von Säumniszuschlägen

  • Jurion
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Straßenausbaubeiträge; Festsetzungsbescheid; Abgabenbescheid; Widerspruch; Anfechtung; Verwaltungsakt; Anordnung der aufschiebenden Wirkung; Rückwirkung; Wirksamkeit; Vollziehung; Vollziehungsmaßnahmen; Vollstreckung; Vollstreckungsmaßnahmen; Säumniszuschläge; Fälligkeit; Rechtsschutz; vorläufiger Rechtsschutz; Gerichtsbeschluss; Nebenforderungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Bundesverwaltungsgericht (Pressemitteilung)

    Säumniszuschläge für Beitragsbescheid entfallen rückwirkend

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Säumniszuschläge für einen Beitragsbescheid - und die Anordnung der aufschiebenden Wirkung

  • lto.de (Kurzinformation)

    Straßenausbaubescheid: Säumniszuschläge entfallen mit erfolgreichem Eilantrag

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Säumniszuschläge für Beitragsbescheid entfallen rückwirkend

  • Jurion (Kurzinformation)

    Säumniszuschläge für Beitragsbescheid entfallen rückwirkend

Besprechungen u.ä.

  • Alpmann Schmidt | RÜ2 (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Beschluss nach § 80 Abs. 5 VwGO wirkt auf VA-Erlass zurück

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 154, 68
  • NVwZ 2016, 1333
  • DÖV 2016, 580



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • VG Cottbus, 09.09.2016 - 1 K 1346/14  

    Abgabenrechtliche Nebenforderungen

    Erst mit der Stattgabe des Antrages wäre die aufschiebende Wirkung der Klage - im Zweifel rückwirkend - eingetreten, so dass auch bis dahin bereits verwirkte Säumniszuschläge nachträglich entfallen wären (vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Januar 2016 - 9 C 1/15 -, juris Rn. 14; OVG des Landes Sachsen-Anhalt, Urteil vom 15. Mai 2007 - 4 L 522/04 -, juris Rn. 21; Sächsisches OVG, Urteil vom 12. Oktober 2005 - 5 B 471/04 -, juris Rn. 16 ff.).

    Wirkt die Anordnung der aufschiebenden Wirkung auf den Erlasszeitpunkt des Bescheides zurück, entfallen daher auch die Voraussetzungen für eine "Druckausübung" rückwirkend (BVerwG, Urteil vom 20. Januar 2016 - 9 C 1/15 -, juris Rn. 15; vgl. auch OVG des Landes Sachsen-Anhalt, Urteil vom 15. Mai 2007 - 4 L 522/04 -, juris Rn. 21; Sächsisches OVG, Urteil vom 12. Oktober 2005 - 5 B 471/04 -, juris Rn. 16 ff.).

  • VG Potsdam, 15.09.2017 - 9 K 3973/16  

    Kanalanschlußbeiträge (Entwässerungsbeiträge, Schmutzwasser)

    Erst mit einer positiven behördlichen oder gerichtlichen Bescheidung des beantragten einstweiligen Rechtsschutzes gelten die Abgaben - in der Regel rückwirkend auf den Zeitpunkt des Erlasses des Abgabenbescheides - einstweiligen als nicht fällig (vgl. BVerwG, Urteil vom 20. Januar 2016 - 9 C 1.15 -, BVerwGE 154, 68 ff.; VG Weimar, Urteil vom 24. August 2016 - 7 K 1248/15 -, juris Rdnrn. 32 f.).
  • OVG Hamburg, 17.01.2017 - 3 Bs 242/16  

    Die abgelehnte Aufenthaltserlaubnis - und die Fiktionsbescheinigung während des

    Dies hat zwar zur Folge, dass die Behörde für die Dauer des durch die Anfechtung des Verwaltungsaktes herbeigeführten Schwebezustandes alle Maßnahmen zu unterlassen hat, die - in einem weiten Sinne - als Vollziehung zu qualifizieren sind (vgl. BVerwG, Urt. v. 20.1.2016, 9 C 1.15, BVerwGE 154, 68, juris Rn. 12, m.w.N.).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 07.07.2016 - 1 M 203/16  

    Einstweiliger Rechtsschutz - Kosten einer nach Maßgabe des Sicherheits- und

    Demgemäß ist der Behörde durch § 80 Abs. 1 VwGO untersagt, einstweilen solche Folgerungen aus dem Verwaltungsakt zu ziehen, die sie vermöge ihrer Sonderstellung als Hoheitsträger ziehen könnte (vgl. zum Ganzen BVerwG, Beschl. v. 20.01.2016 - 9 C 1.15 -, juris).

    Soweit die hoheitliche Regelung insbesondere die Fälligstellung einer Forderung umfasst, hat die Anordnung der aufschiebenden Wirkung zur Folge, dass die Forderung für die Behörde und ihren Rechtsträger einstweilen als nicht fällig gilt (vgl. zum Ganzen BVerwG, Beschl. v. 20.01.2016 - 9 C 1.15 -, juris).

  • VG Saarlouis, 25.01.2016 - 6 K 525/15  

    Zur Vereinbarkeit der Rundfunkbeitragserhebung mit der Glaubens- und

    BGH, Beschluss vom 11.06.2015, I ZB 64/14, juris, Rz. 53; vgl. auch BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 30.01.2008, 1 BvR 829/06, juris, Rz. 20 ff.; vgl. nunmehr auch BVerwG, Urteil vom 20.01.2016, 9 C 1.15, wonach Säumniszuschläge und Nebenkosten für einen Beitragsbescheid ggf. rückwirkend entfallen können.
  • VGH Baden-Württemberg, 13.06.2016 - 10 S 439/16  

    Anzahl der Planbetten in einem Krankenhaus; überwiegende Erfolgsaussicht der

    Ist damit zu rechnen, dass der Änderungsfeststellungsbescheid vom 29.08.2014 mit Wirkung ex tunc aufgehoben werden wird, sieht der Senat schließlich auch keine Veranlassung, die Anordnung der aufschiebenden Wirkung zeitlich einzuschränken (vgl. dazu jüngst BVerwG, Urteil vom 20.01.2016 - 9 C 1.15 - juris).
  • VG Saarlouis, 25.01.2016 - 6 K 857/15  

    Zur Frage, ob eine verfassungskonforme Auslegung der Härtefallklausel des

    BGH, Beschluss vom 11.06.2015, I ZB 64/14, juris, Rz. 53; vgl. auch BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 30.01.2008, 1 BvR 829/06, juris, Rz. 20 ff.; vgl. nunmehr auch BVerwG, Urteil vom 20.01.2016, 9 C 1.15, wonach Säumniszuschläge und Nebenkosten für einen Beitragsbescheid ggf. rückwirkend entfallen können.
  • OVG Sachsen, 03.11.2016 - 1 B 240/16  

    Verwaltungskosten; Widerspruchsbescheid; aufschiebende Wirkung

    4 Für die vom Antragsteller vertretene gegenteilige Auffassung lässt sich dem in der Beschwerdeschrift genannten Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 20. Januar 2016 - 9 C 1.15 -, juris nichts entnehmen.
  • VGH Bayern, 22.07.2016 - 6 CE 16.1095  

    Ruhestandsversetzung wegen dauernder Dienstunfähigkeit - Anspruch auf

    Dies bedeutet, dass die Behörde während der Dauer der aufschiebenden Wirkung alle Maßnahmen zu unterlassen hat, die - in einem weiten, auch die Besonderheiten rechtsgestaltender und feststellender Verwaltungsakte (§ 80 Abs. 1 Satz 2 VwGO) berücksichtigenden Sinne - als Vollziehung zu qualifizieren sind, d. h. der Verwirklichung der mit dem Verwaltungsakt ausgesprochenen Rechtsfolge und der sich aus ihr ergebenden weiteren Nebenfolgen dienen (BVerwG, U. v. 20.1.2016 - 9 C 1.15 - juris Rn. 12), soweit gesetzlich nichts anderes vorgesehen ist (vgl. § 47 Abs. 4 Satz 2 BBG hinsichtlich der Besoldung).
  • OVG Schleswig-Holstein, 10.03.2016 - 2 LB 17/15  

    Ruhensregelung bei Unterhaltsbeitrag nach einer MdE von 20% neben gesetzlicher

    Die teilweise Begründetheit des Zahlungsantrags folgt aus den Ausführungen zu I., der Anspruch auf Zahlung von Prozesszinsen auf den dem Kläger insoweit nachzuzahlenden Betrag seit Rechtshängigkeit des Zahlungsantrags in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz aus den insoweit auch im Verwaltungsprozess anwendbaren §§ 291, 288 Abs. 1 Satz 2 BGB (stRspr., vgl. zuletzt BVerwG, Urteil vom 20. Januar 2016 - 9 C 1.15 -, juris Rn. 17).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht