Rechtsprechung
   BVerwG, 20.09.2018 - 2 A 9.17   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,40166
BVerwG, 20.09.2018 - 2 A 9.17 (https://dejure.org/2018,40166)
BVerwG, Entscheidung vom 20.09.2018 - 2 A 9.17 (https://dejure.org/2018,40166)
BVerwG, Entscheidung vom 20. September 2018 - 2 A 9.17 (https://dejure.org/2018,40166)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,40166) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Bundesverwaltungsgericht

    GG Art. 33 Abs. 2; BHO 2017 § 48; BHO 1994 § 48; BerRehaG § 1 Abs. 1, § 3 Abs. 1, § 12 Abs. 2; VwGO § 113 Abs. 1 Satz 4
    Allgemeine Einstellungshöchstaltersgrenze für Bundesbeamte | Analogie; Ausnahmen; Beamter; Berufliches Rehabilitierungsgesetz; Bundeshaushaltsordnung; Einstellung; Einstellungsbewerber; Einstellungshöchstaltersgrenze; Erfolgsaussicht; Erlass; Feststellungsinteresse; Fortsetzungsfeststellungsklage; Parlamentsgesetz; Präjudizinteresse; Rechtsgrundlage; Regelungslücke; Tarifbeschäftigter; Vereinbarkeit mit Unionsrecht; Verfassungsmäßigkeit; allgemeine Altersgrenze; analoge Anwendung; anerkannte Verfolgungszeit; beabsichtigter Schadensersatzprozess; erweiternde Auslegung; ministerielles Rundschreiben; offensichtliche Aussichtslosigkeit; politische Verfolgung in der DDR; verfassungskonforme Auslegung; verfolgter Schüler; Übernahme in das Beamtenverhältnis

  • Jurion

    Regelung der allgemeinen Einstellungshöchstaltersgrenze von 50 Jahren für Bundesbeamte i.R.d. Verfassungsrechts; Berücksichtigung von als politische Verfolgung anerkannten Zeiten i.R.d. Anwendung der Einstellungshöchstaltersgrenze zugunsten des Einstellungsbewerbers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Beamter; Einstellung; Einstellungsbewerber; Tarifbeschäftigter; Übernahme in das Beamtenverhältnis; allgemeine Altersgrenze; Einstellungshöchstaltersgrenze; Verfassungsmäßigkeit; Vereinbarkeit mit Unionsrecht; Rechtsgrundlage; Parlamentsgesetz; Bundeshaushaltsordnung ; Erlass; ministerielles Rundschreiben; Ausnahmen; Analogie; analoge Anwendung; Regelungslücke; erweiternde Auslegung; verfassungskonforme Auslegung; Berufliches Rehabilitierungsgesetz ; politische Verfolgung in der DDR; verfolgter Schüler; anerkannte Verfolgungszeit; Fortsetzungsfeststellungsklage; Feststellungsinteresse; Präjudizinteresse; beabsichtigter Schadensersatzprozess; Erfolgsaussicht; offensichtliche Aussichtslosigkeit

  • rechtsportal.de

    Regelung der allgemeinen Einstellungshöchstaltersgrenze von 50 Jahren für Bundesbeamte i.R.d. Verfassungsrechts; Berücksichtigung von als politische Verfolgung anerkannten Zeiten i.R.d. Anwendung der Einstellungshöchstaltersgrenze zugunsten des Einstellungsbewerbers

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • juris.de (Entscheidungsbesprechung)

    Einstellungshöchstaltersgrenze für Bundesbeamte (jurisPR-BVerwG 2/2019 Anm. 1)

Papierfundstellen

  • NVwZ 2019, 568



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • VGH Baden-Württemberg, 11.02.2019 - 4 S 932/18

    Zusage der besoldungsrechtlichen sowie versorgungsrechtlichen und

    Ein Beförderungsbewerber kann von seinem Dienstherrn den Ersatz des ihm durch die Nichtberücksichtigung entstandenen Schadens nur verlangen, wenn der Dienstherr - erstens - bei der Vergabe des Amtes den aus Art. 33 Abs. 2 GG folgenden Bewerbungsverfahrensanspruch des Bewerbers auf leistungsgerechte Einbeziehung in die Auswahl (hier: leistungsgerechte Berücksichtigung bei der Übernahmeentscheidung) schuldhaft verletzt hat, wenn - zweitens - diese Rechtsverletzung für die Nichtberücksichtigung des Bewerbers adäquat kausal war und wenn - drittens - der Bewerber es nicht schuldhaft unterlassen hat, den Schaden durch Gebrauch eines Rechtsmittels abzuwenden (vgl. BVerwG, Urteil vom 15.06.2018 - 2 A 9.17 -, Juris m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht